Wochenüberblick 05.05.2017 - 11.05.2017
Einmal mehr öffnet Aiman Abdallah bei ProSieben sein Bilderbuch der "Galileo Big Pictures". In einer neuen Ausgabe befasst er sich nur mit einem Kontinent: Amerika!
Alles "Toni Erdmann"? Von wegen. Als Favorit geht eine andere Produktion ins Rennen um den Deutschen Filmpreis 2017.
Die ARTE-Dokumentation zeichnet das Porträt eines ewigen Helden für Generationen. Nur aber: Wirklich gelebt hat dieser "Herr des Dschungels" nie.
Die holländische Hippiebraut (Bracha van Doesburgh) und der Deutsche mit dem Tischstaubsauger (Vladimir Burlakov): Ob das eine Zukunft hat? Trotz aller Unterschiede sind Max und Sophie jedenfalls bald "Verliebt in Amsterdam". Zum Missfallen ihrer Eltern.
Heino Ferch und Samuel Finzi brillieren in den beiden ARD-Verfilmungen der Romane von Martin Suter: "Allmen und das Geheimnis der Libellen" sowie "Allmen und das Geheimnis des rosa Diamanten" sind wahre Edelkrimis.
Sacha Baron Cohen teilt wieder kräftig aus. Dieses Mal sind die Diktatoren dieser Welt und die USA dran.
Das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt tritt Wladimir Klitschko als Herausforderer an. Eine eindeutige Schlappe gegen den IBF-Weltmeister Anthony Joshua könnte das Ende seiner Ära bedeuten.
Mehr als nur ein würdiger Nachfolger von "Harry Potter" und "Twilight": "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" ist mitreißend inszeniertes Sci-Fi-Kino.
Neue Lieben finden sich im Film gerne durch Gedächtnisschwund. So auch in "Liebe vergisst man nicht".
Eine Nahost-Komödie. Schon bei dem Wort wird es manchem ganz anders. Das kann man doch nicht machen. Der Regisseur Ali Samadi Ahadi sieht das anders und bastelt eine wilde Story um einen toten Vater.
Wer möchte, kann sich in "Interstellar" den ganz großen Fragen der Metaphysik stellen. Für alle anderen gibt's ein fantastisches Weltraumabenteuer.
Zum ersten Mal animiert: "Asterix im Land der Götter" führt die gallischen Helden ins CGI-Zeitalter. Ob das funktioniert?
Am frühen Sonntagabend wird bei RTL nun gedatet. Daniel Hartwich moderiert die neue Kuppel-Show "Meet the Parents". Zunächst sechs Folgen sind geplant.
Der unbekannte Messerstecher aus der großartigen Münchner Folge "Die Wahrheit" (2016) wird doch noch überführt. Der "Tatort"-Filmkunst ist damit nur bedingt gedient.
Mord an einer Umweltschützerin: Der vierte Film der "Bodensee"-Reihe begibt sich auf gefährliches Terrain.
Uneinheitlich, unglaubwürdig, unspannend: Georges Clooneys Abrechnung mit dem Nazi-Kunstraub misslingt. Nur die gute Absicht lässt für etwas Milde plädieren.
Mit rauschhaften Keksbuffets bessert die 80-jährige "Paulette" ihre Rente auf - in einer vergnüglichen Komödie aus Frankreich.
Wie werde ich die Ketten los? Virtuos und authentisch wirkend wird die Leidenszeit eines frei geborenen Afroamerikaners in der Sklaverei rekapituliert.
Der Dokumentarfilm erinnert an das Leid, das die SS-Panzer-Division "Das Reich" in den Wochen nach dem "D-Day" über die französische Bevölkerung gebracht hat.
Mit einem Spielfilm und drei Dokumentationen blickt 3sat auf die "Sklaven des Erfolgs".
In seinem Reportage-Format macht Reinhold Beckmann sich diesmal auf die Suche nach einer Chancengleichheit in Deutschland. Fündig wird er nicht.
Eine der beliebtesten deutschen TV-Serien geht in eine neue Runde: Ab Mai zeigt das Erste die sage und schreibe 16. Staffel "Um Himmels Willen".
"Parchim International" erzählt vom gigantischen Plan eines chinesischen Investors, in der mecklenburgischen Provinz ein internationales Flughafendrehkreuz zu errichten.
Ein Film wie ein Rausch: Regisseur Sebastian Schipper macht bei seinem Coming-of-Age-Thrillerdrama "Victoria" einfach alles richtig.
Der Film geht auf eine Mordserie im Krakau der 60er-Jahre zurück. Kein Thriller, sondern das Psychogramm einer Seele.
Weiterhin zählt Sonja Zietlow ihren Countdown. In einer neuen Folge zeigt sie "Die 25 abgefahrensten Wege, das Leben neu zu leben".
Stephan Lacant, einer der aufregendsten deutschen Jungregisseure, hat einen der besten Fernsehfilme des Jahres gedreht: "Toter Winkel" geht tief unter die Haut.
Der deutsche Leistungssportler Andreas Toba stellt sich diesmal einer auch für ihn nicht ganz alltäglichen Sport-Mutprobe: Er steigt dafür ins eiskalte Wasser.
In einer Zeit der massiven Flüchtlingsbewegungen wird ein Ruf nach effektiven Grenzsicherungsanlagen immer lauter. Dass diese überhaupt etwas nutzen, bezweifelt der französische Journalist Guillaume Pitron in seiner Dokumentation "Ein Schutzwall für Europa".
"Lotta & ..." zum sechsten: Die junge Ärztin (Josefine Preuß) sieht sich am Ziel ihrer Träume und will in Berlin endlich durchstarten. Doch ganz so einfach wird es natürlich nicht.
Der erste Doppelfall in der "Unter Verdacht"-Geschichte ist ein finsteres, pessimistisches und jederzeit glaubhaftes Recherchestück über politisches Geschacher in Zeiten des Terrors.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".