Banklady - Fr. 24.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Crime, Baby!

Zwischen 1965 und 1967 überfiel die Hamburgerin Gisela Werler gemeinsam mit ihrem Geliebten 19 Banken. Nach ihrer Festnahme heirateten die beiden im Gefängnis und schufen damit eine filmreife Love-and-Crime-Story. "Tatort"-Regisseur Christian Alvart verfilmte diese Geschichte 2013 im actionreichen Drama "Banklady", das bei ARTE nun erneut zu sehen ist.

Gisela Werler (Nadeshda Brennicke) verdient in einer Tapetenfabrik den Lebensunterhalt für sich und ihre dominanten Eltern. Als der charismatische Bankräuber Hermann (Charly Hübner) in ihr Leben tritt, ändert sich das triste Dasein: Sie will mitmachen beim nächsten Überfall, unbedingt. Bald schon führt sie ein bizarres Doppelleben: Tagsüber schuftet sie, in ihrer Freizeit raubt sie in schicken Kostümen Banken aus.

Christian Alvart inszeniert die Geschichte als rasanten, sympathischen Gangsterfilm. Dabei erzählt er auch vom Lebensgefühl der 60er-Jahre, von den Sehnsüchten und dem unbedingten Aufbruchswillen. Sein Hamburg wirkt durch ein detailreiches Szenenbild und schöne Schnitte dabei überaus stimmig.


Heidi Reutter
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.