Geschwister der Bäume - Sa. 18.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Beeindruckendes Plädoyer für "die Luft zum Atmen"

Mundiya Kepanga, Stammesoberhaupt der Huli in Papua-Neuguinea, kam auf dem Laubteppich eines jahrhundertealten Feigenbaums zur Welt. Das war irgendwann Mitte der 1960er-Jahre. Ganz genau weiß Kepanga das nicht. Eine Zeitrechnung spielt im Hochland des Inselstaates im Pazifik keine Rolle. Mitten im Urwald lebten die wenigen Menschen im Einklang mit der Natur. Wenn der Häuptling heute von genau diesem Land spricht, in das er geboren wurde, erzählt er von einem "Naturheiligtum der Erde". Im Dokumentarfilm "Geschwister der Bäume" von Marc Dozier und Luc Marescot, den ARTE nun erstmals im Rahmen eines Thementages "Von Bäumen und Menschen" zeigt, macht er dies jedoch nicht inmitten mächtiger Bäume des Regenwaldes. Er steht mit nackten Oberkörper auf dem Times Square in New York, vor dem Eiffelturm in Paris oder vor Big Ben in London. Es sind beeindruckende Bilder.

Kepanga hat den Weg in die Moderne der großen Citys des Westens gefunden. Nicht, weil er wollte. Sondern weil er musste. Die Abholzung des Regenwaldes, die auch auf Papua-Neuguinea in den vergangenen zehn Jahren dramatisch schnell vorangeschritten ist, hat ihm die Schneise geschlagen. Nun ist er auf dieser immer wieder unterwegs zu internationalen Veranstaltungen. Der Häuptling etwa spricht auf einer französischen Senatssitzung, hält ein Kolloquium zur Weltklimakonferenz oder trifft sich mit dem Schauspieler und Aktivisten Robert Redford. Seine Botschaft bleibt dabei immer eindeutig. Kepanga sagt: "Der Regenwald erzeugt die Luft zum Atmen!" Ohne sie gebe es bald auch kein Leben mehr.

Anlässlich des bevorstehenden internationalen "Tag des Waldes" am Dienstag, 21. März, mit dem die UNO auf die mitunter erbärmlichen Zustände der "Grünen Lungen" dieser Erde aufmerksam machen will, widmet ARTE den Bäumen einen ganzen Thementag. Bereits ab 12.55 Uhr setzt der Sender Dokumentation über den "Wert der Wälder" in sein Programm. Unter anderem geht es um den "Nutz und Schutz des Urwalds" im Kongo (13.40 Uhr) oder um "Die Sundarbans - Im Mangrovenwald Bengalens" (14.25 Uhr).


Am Öko-Tag bei ARTE ist zudem die Historie der Naturschutzorganisation "Greenpeace" (21.40 Uhr) zu sehen. Die Umweltaktivisten der frühen 1970er-Jahre war es, die viele erst auf die dramatischen Folgen einer rücksichtslosen Ausbeutung des Planeten aufmerksam gemacht hatten.


Andreas Schöttl
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.