Bierleichen. Ein Paschakrimi - Do. 23.03 - ARD: 20.15 Uhr

Türkische Bayern

Wie seine Hauptfigur, der Münchener Kommissar Zeki Demirbilek, ist auch der Romanautor Su Turhan in der Türkei geboren, aber bereits als Kind nach München respektive Bayern ausgereist. Dass selbiges auch auf den starken Hauptdarsteller Tim Seyfi zutrifft, macht die Krimikomödie "Bierleichen. Ein Paschakrimi" zu einem Glücksfall. Die Ermittlungen im zweiten Fall der Münchener "Migra", einer vierköpfigen Polizei-Truppe, die auf Verbrechen im Migrantenmilieu spezialisiert ist, werden durch den Ramadan erschwert. Geschwächt und von Visionen heimgesucht schwebt Seki lediglich durch diesen Fall. Gut, dass sich seine famosen Sidekicks, die neubayerische Berliner Türkin Jale Cengiz (Almila Bagriacik) und der politisch unkorrekte Grobklotz Pius Leipold (Michael A. Grimm) um eine Bierleiche kümmern.

Im Wittelsbacher Brunnen in München wurde ein toter türkischer Filmstudent gefunden. Die Lungen des jungen Mannes sind jedoch nicht mit Wasser, sondern mit Bier der lokalen Marke "Minga Bräu" gefüllt. Unterstützt von Kollegin Isabel Vierkant (Theresa Hanich) und ihrem Chef Seki, stürzen sich Cengiz und Leipold in die seltsame Welt eines Brauhauses, dessen Mitarbeiter (unter anderem: Wolfgang Fierek und Barbara de Koy) nicht nur bierselig-aggressive Events veranstalten, sondern auch einen seltsamen Beziehungsreigen pflegen.

In Sachen "Krimi obskur" kann es "Kommissar Pascha" durchaus mit der ästhetisch vergleichbaren ZDF-Reihe "München Mord" aufnehmen. Wobei der von Sascha Bigler (Drehbuch) und Matthias Steurer (Regie) erschaffene Multi-Kulti-Krimi feine Dialoge, starke Figuren und auf merkwürdige Weise auch gute Plots mit starken privaten Erzählsträngen und guter Kameraarbeit mischt. Eine prima Reihe, die gerne weitergehen darf. Romanautor Su Turhan, der seit 2013 Paschakrimis verfasst, spielt in den Filmen übrigens selbst mit: als schwülstiger türkischer Autor und neuer Lebensgefährte von Sekis Ex-Frau Selma (Ilknur Boyraz). Am 1. März 2017 erscheint Tarhans mittlerweile fünfter Paschakrimi "Getürkt".


Eric Leimann
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.