Bierleichen. Ein Paschakrimi - Do. 23.03 - ARD: 20.15 Uhr

Türkische Bayern

Wie seine Hauptfigur, der Münchener Kommissar Zeki Demirbilek, ist auch der Romanautor Su Turhan in der Türkei geboren, aber bereits als Kind nach München respektive Bayern ausgereist. Dass selbiges auch auf den starken Hauptdarsteller Tim Seyfi zutrifft, macht die Krimikomödie "Bierleichen. Ein Paschakrimi" zu einem Glücksfall. Die Ermittlungen im zweiten Fall der Münchener "Migra", einer vierköpfigen Polizei-Truppe, die auf Verbrechen im Migrantenmilieu spezialisiert ist, werden durch den Ramadan erschwert. Geschwächt und von Visionen heimgesucht schwebt Seki lediglich durch diesen Fall. Gut, dass sich seine famosen Sidekicks, die neubayerische Berliner Türkin Jale Cengiz (Almila Bagriacik) und der politisch unkorrekte Grobklotz Pius Leipold (Michael A. Grimm) um eine Bierleiche kümmern.

Im Wittelsbacher Brunnen in München wurde ein toter türkischer Filmstudent gefunden. Die Lungen des jungen Mannes sind jedoch nicht mit Wasser, sondern mit Bier der lokalen Marke "Minga Bräu" gefüllt. Unterstützt von Kollegin Isabel Vierkant (Theresa Hanich) und ihrem Chef Seki, stürzen sich Cengiz und Leipold in die seltsame Welt eines Brauhauses, dessen Mitarbeiter (unter anderem: Wolfgang Fierek und Barbara de Koy) nicht nur bierselig-aggressive Events veranstalten, sondern auch einen seltsamen Beziehungsreigen pflegen.

In Sachen "Krimi obskur" kann es "Kommissar Pascha" durchaus mit der ästhetisch vergleichbaren ZDF-Reihe "München Mord" aufnehmen. Wobei der von Sascha Bigler (Drehbuch) und Matthias Steurer (Regie) erschaffene Multi-Kulti-Krimi feine Dialoge, starke Figuren und auf merkwürdige Weise auch gute Plots mit starken privaten Erzählsträngen und guter Kameraarbeit mischt. Eine prima Reihe, die gerne weitergehen darf. Romanautor Su Turhan, der seit 2013 Paschakrimis verfasst, spielt in den Filmen übrigens selbst mit: als schwülstiger türkischer Autor und neuer Lebensgefährte von Sekis Ex-Frau Selma (Ilknur Boyraz). Am 1. März 2017 erscheint Tarhans mittlerweile fünfter Paschakrimi "Getürkt".


Eric Leimann
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.