Themenabend: Europa, was nun? - Di. 21.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Überschattete Geburtstagsparty

Trotz Brexit-Sorgen und der vielfältigen harschen Kritik, unter anderem auch von Donald Trump: Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte. Sie hat dem lange zerstrittenen Kontinent nicht nur dauerhaft Frieden, sondern enorme wirtschaftliche Prosperität gebracht. Trotzdem steht die Institution, die von vielen besorgten Bürgen oft nur diffus mit dem Schlagwort "Brüssel" in Verbindung gebracht wird, am Pranger. Ein wichtiges Jubiläum konnte davon überschattet werden: Vor 60 Jahren wurde mit den sogenannten "Römischen Verträgen" der Grundstein für die spätere Staaten-Gemeinschaft gelegt. ARTE widmet dem Gedenkdatum den Themenabend unter dem Motto "Europa, was nun?".

Dabei lohnt wie so oft der Blick in die Vergangenheit, um die Entwicklungen der Gegenwart besser verstehen zu können. Der Filmemacher Achim Scheunert zeichnet zum Auftakt um 20.15 Uhr in seinem Dokumentarfilm "Kampf um Europa" den Weg der EU der sogenannten "Montanunion" bis heute nach. Dabei legt er auch den Finger in die Wunden und legt die Schwachstellen in den Strukturen frei, die zu aktuellen Europa-Krisen geführt haben. Auf den 90-Minuten-Film folgt um 21.20 Uhr ein kurze Gesprächsrunde zum Thema. Im Anschluss beleuchtet ab 22.00 Uhr die Dokumentation "Am Anfang waren's sechs: Die römischen Verträge" den siebenjährigen Verhandlungsmarathon der sechs Gründerstaaten.

Rupert Sommer
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.