Themenabend: Europa, was nun? - Di. 21.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Überschattete Geburtstagsparty

Trotz Brexit-Sorgen und der vielfältigen harschen Kritik, unter anderem auch von Donald Trump: Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte. Sie hat dem lange zerstrittenen Kontinent nicht nur dauerhaft Frieden, sondern enorme wirtschaftliche Prosperität gebracht. Trotzdem steht die Institution, die von vielen besorgten Bürgen oft nur diffus mit dem Schlagwort "Brüssel" in Verbindung gebracht wird, am Pranger. Ein wichtiges Jubiläum konnte davon überschattet werden: Vor 60 Jahren wurde mit den sogenannten "Römischen Verträgen" der Grundstein für die spätere Staaten-Gemeinschaft gelegt. ARTE widmet dem Gedenkdatum den Themenabend unter dem Motto "Europa, was nun?".

Dabei lohnt wie so oft der Blick in die Vergangenheit, um die Entwicklungen der Gegenwart besser verstehen zu können. Der Filmemacher Achim Scheunert zeichnet zum Auftakt um 20.15 Uhr in seinem Dokumentarfilm "Kampf um Europa" den Weg der EU der sogenannten "Montanunion" bis heute nach. Dabei legt er auch den Finger in die Wunden und legt die Schwachstellen in den Strukturen frei, die zu aktuellen Europa-Krisen geführt haben. Auf den 90-Minuten-Film folgt um 21.20 Uhr ein kurze Gesprächsrunde zum Thema. Im Anschluss beleuchtet ab 22.00 Uhr die Dokumentation "Am Anfang waren's sechs: Die römischen Verträge" den siebenjährigen Verhandlungsmarathon der sechs Gründerstaaten.

Rupert Sommer
Die Dokumentation "A Singular Man" zeigt, wie aus Elton John der Weltstar wurde, der er heute ist.
Die wahre Geschichte von Deutschlands erster Bankräuberin Gisela Werler kommt ins Fernsehen: als amüsante Bonnie und Clyde-Geschichte im Zeitgeist der 60-er.
Starbesetzt und auf originelle Art unterhaltsam: Drei miteinander verwobene Filmkomödien beleuchten das Leben der "Best Ager", wenn die Kinder das Haus verlassen haben.
Spiderman rettet mal wieder die Menschen - und das süße Mädchen von nebenan. Sehenswert ist "The Amazing Spider-Man" trotzdem.
Auch wenn inzwischen einiges besser wurde, man hörte es immer noch: Die Deutschen können das einfach nicht mit dem seriellen Erzählen. Die Deutschen vielleicht nicht - aber die Österreicher schon!
In Österreich geht es gerade lustig zu. Hier entsteht ein Spielfilm der "Rosenheim-Cops", der voraussichtlich im Winter ausgestrahlt wird.
Erst wird die Kultur zerstört, dann leiden die Völker! - Ein Kulturdoku-Projekt rund um Schauspieler Hannes Jaenicke will einen engagierten Beitrag dazu leisten, dass die Geschichte nicht vergessen wird.
Der Weg in die Freiheit: A&E fokussiert sich auf das Thema Sekten. Ab 20. April, immer donnerstags, 20.15 Uhr, zeigt der Pay-TV-Sender die ...
Gerade erst hat mit Amazon der erste Streaminganbieter eine eigenproduzierte Dramaserie made in Germany an den Start gebracht, da zieht RTL ...
Russia, zero points? Schon bevor der Eurovision Song Contest überhaupt startet, scheint die russische Kandidatin vor dem Aus zu stehen. Der ...
Nach dem Hype der vergangenen Wochen konnte man beinahe damit rechnen: Wie Amazon mitteilt, war die Premiere von "You Are Wanted" die erfolgreichste ...
Die ARD-Verantwortlichen feiern einen der besten Serienstarts seit Jahren: Sage und schreibe 8,3 Millionen Zuschauer schalteten am Dienstag ...