Themenabend: Europa, was nun? - Di. 21.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Überschattete Geburtstagsparty

Trotz Brexit-Sorgen und der vielfältigen harschen Kritik, unter anderem auch von Donald Trump: Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte. Sie hat dem lange zerstrittenen Kontinent nicht nur dauerhaft Frieden, sondern enorme wirtschaftliche Prosperität gebracht. Trotzdem steht die Institution, die von vielen besorgten Bürgen oft nur diffus mit dem Schlagwort "Brüssel" in Verbindung gebracht wird, am Pranger. Ein wichtiges Jubiläum konnte davon überschattet werden: Vor 60 Jahren wurde mit den sogenannten "Römischen Verträgen" der Grundstein für die spätere Staaten-Gemeinschaft gelegt. ARTE widmet dem Gedenkdatum den Themenabend unter dem Motto "Europa, was nun?".

Dabei lohnt wie so oft der Blick in die Vergangenheit, um die Entwicklungen der Gegenwart besser verstehen zu können. Der Filmemacher Achim Scheunert zeichnet zum Auftakt um 20.15 Uhr in seinem Dokumentarfilm "Kampf um Europa" den Weg der EU der sogenannten "Montanunion" bis heute nach. Dabei legt er auch den Finger in die Wunden und legt die Schwachstellen in den Strukturen frei, die zu aktuellen Europa-Krisen geführt haben. Auf den 90-Minuten-Film folgt um 21.20 Uhr ein kurze Gesprächsrunde zum Thema. Im Anschluss beleuchtet ab 22.00 Uhr die Dokumentation "Am Anfang waren's sechs: Die römischen Verträge" den siebenjährigen Verhandlungsmarathon der sechs Gründerstaaten.

Rupert Sommer
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.