Themenabend: Europa, was nun? - Di. 21.03 - ARTE: 20.15 Uhr

Überschattete Geburtstagsparty

Trotz Brexit-Sorgen und der vielfältigen harschen Kritik, unter anderem auch von Donald Trump: Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte. Sie hat dem lange zerstrittenen Kontinent nicht nur dauerhaft Frieden, sondern enorme wirtschaftliche Prosperität gebracht. Trotzdem steht die Institution, die von vielen besorgten Bürgen oft nur diffus mit dem Schlagwort "Brüssel" in Verbindung gebracht wird, am Pranger. Ein wichtiges Jubiläum konnte davon überschattet werden: Vor 60 Jahren wurde mit den sogenannten "Römischen Verträgen" der Grundstein für die spätere Staaten-Gemeinschaft gelegt. ARTE widmet dem Gedenkdatum den Themenabend unter dem Motto "Europa, was nun?".

Dabei lohnt wie so oft der Blick in die Vergangenheit, um die Entwicklungen der Gegenwart besser verstehen zu können. Der Filmemacher Achim Scheunert zeichnet zum Auftakt um 20.15 Uhr in seinem Dokumentarfilm "Kampf um Europa" den Weg der EU der sogenannten "Montanunion" bis heute nach. Dabei legt er auch den Finger in die Wunden und legt die Schwachstellen in den Strukturen frei, die zu aktuellen Europa-Krisen geführt haben. Auf den 90-Minuten-Film folgt um 21.20 Uhr ein kurze Gesprächsrunde zum Thema. Im Anschluss beleuchtet ab 22.00 Uhr die Dokumentation "Am Anfang waren's sechs: Die römischen Verträge" den siebenjährigen Verhandlungsmarathon der sechs Gründerstaaten.

Rupert Sommer
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.