Von glücklichen Schafen - Do. 23.03 - ARTE: 21.55 Uhr

Mütter und Huren

Die Integrationsleistung, die Türken in wenigen Generationen in Deutschland vollbracht haben, ist ein vielschichtiges Thema, das filmisch noch längst nicht voll ausgelotet wurde. Auch dem mit trockenem Humor durchsetzten Drama "Von glücklichen Schafen" des Deutschtürken Kadir Sözen liegt dieser spannende Stoff zugrunde. Leider unterwandern zuweilen plakative Drehbucheinfälle die solide Schauspielleistung und Originalität seines sichtlich ambitionierten Familiendramas und ziehen den Film immer wieder auf billiges Fernsehniveau herunter. Nun ist er er bei ARTE tatsächlich erstmals im TV zu sehen.

Dabei beginnt der Film mit einer recht witzigen und klugen Szene: Can (Jascha Baum) masturbiert unter der Bettdecke, als seine attraktive Mutter Elmas (Narges Rashidi) und seine kleine Schwester Sevgi (Marlene Metternich) nichtsahnend ins Zimmer hereinplatzen, um ihm zum 16. Geburtstag zu gratulieren. Damit wird ein wichtiges Grundthema des Films eingeführt: Es geht in "Von glücklichen Schafen" - ganz unabhängig von der Nationalität der Figuren - auch um sexuelle Doppelmoral.

Die alleinerziehende Mutter bietet den Kindern ein materiell abgesichertes Leben, ihnen soll es an nichts fehlen. Doch dann erfährt der pubertierende Can durch einen peinlich-dummen Zufall, dass seine Mutter ihm seinen komfortablen Lebensstandard nicht - wie vorgetäuscht - durch ihren schmalen Lohn als Nachtschwester ermöglicht. Stattdessen arbeitet Elmas als Prostituierte in einem kleinen Bordell.


Für Can stürzen sämtliche Welten zusammen. Er reagiert mit ohnmächtiger Wut, aber auch urplötzlich mit Handgreiflichkeiten gegenüber seiner Mutter. Elmas hingegen verhält sich - ebenfalls unglaubwürdig - auf einmal fast schon nervtötend passiv, ignoriert seine plötzlichen patriarchalen Attitüden. Ein Zusammenleben ist nicht weiter möglich. Can zieht kurzerhand mit seiner kleinen Schwester zum, noch traditionell denkenden, Großvater (Vedat Erincin).


Nach Cans traumatischem Erlebnis spaltet sich der Film auf in eine Art Coming-of-Age-Geschichte des Sohnes und Elmas reuiger Wandlung von der Hure zur Madonna. Sie kündigt im Bordell und nimmt einen Job als Putzfrau in einer Kirche an. Die selbstbewusste Mutter wird einfallslos zu einer Art Märtyrerfigur aufgebaut. Eine zeitgemäßere, vielschichtigere Lösung ihres inneren Widerstreits wäre da wünschenswert gewesen. Auch der ebenfalls spannende Mutter-Sohn-Konflikt wird leider eher schweigend ausgetragen.


Viele Szenen wirken konstruiert und lassen gelungene, subtile Sequenzen, wie sie sich vor allem im Hause des Großvaters abspielen, leider verblassen. Opa beginnt nämlich, durch die Konfrontation mit seinen in Deutschland bestens sozialisierten Enkeln, allmählich zu dämmern, welche Schuld er an dem Familiendrama trägt. So dürfen der Großvater und der Enkel letztlich eine Entwicklung durchmachen, während die Hure und Mutter dramatisch von der Bildfläche verschwindet.


Gabriele Summen
Neue Millionäre braucht das Land: Günther Jauch kehrt mit neuen Folgen von "Wer wird Millionär?" aus der Sommerpause zurück.
In der neuen US-Crime -Serie "Bull" sagt ein Psychologe voraus, wie Geschworene sich entscheiden werden. Hauptdarsteller der Reihe ist Ex-"Navy CIS"-Star Michael Weatherly.
Ein junger Brite befragte Prominente wie Julian Assange und Jude Law. Herausgekommen ist ein beeindruckendes Doku-Format über die Meinungsfreiheit, die 3sat nun in einer Erstausstrahlung zeigt.
RTL fragt wieder nach der "Angst vor den neuen Nachbarn: Wie viel Zuwanderung kann eine Stadt vertragen?" im Bonner Stadtteil Bad Godesberg - aus Perspektive der Deutschen und der Flüchtlinge.
In seiner in jeder Hinsicht reizvollen Gesellschaftsposse lässt David O. Russell die Moral den Bach runtergehen.
Live diskutieren in der ARD-Sendung "Überzeugt uns! Der Politikercheck" Spitzenpolitiker mit Jungwählern. Moderiert von Ingo Zamperoni und Ronja von Rönne.
Wer steht auf welcher Seite, wem kann man trauen, und wem nicht? - Das ist die Frage in diesem Film, der RAF-Aussteiger, die Stasi und den BND kurz vor dem Ende der DDR zusammenführt.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
Warum und wie wird man eingentlich Schauspieler? Die Schauspiel-Studentin Jochanah Mahnke, die bereits eine größere "Tatort"-Rolle hatte, verrät ihre Sicht der Dinge.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.
Am 21. August herrscht in den USA eine totale Sonnenfinsternis: Wer das Spektakel nicht vor Ort sehen kann, darf es in der Liveübertragung und im Stream von N24 verfolgen.
Nach einer spannenden ersten Staffel erhält die Netflix-Eigenproduktion "Ozark" eine zweite Staffel. In zehn neue Folgen wird der Thriller-Erfolg weitererzählt.
Die beliebteste US-Horror-Serie geht in die siebte Runde: "American Horror Story: Cult" läuft ab 9. November auf Fox Channel.
Gute Serien schaden der Gesundheit. Vor allem, wenn man sie am Stück verfolgt. Das haben amerikanische Schlafforscher nun herausgefunden.