Gott und die Welt: Grundeinkommen gewonnen! - So. 19.03 - ARD: 17.30 Uhr

Möglichkeit der Selbstfindung?

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht neu. Sie könnte etwa mit sich bringen, dass jeder Bürger 1.000 Euro vom Staat erhält. Und das jeden Monat - ohne Gegenleistung! Auf der anderen Seite würden dann allerdings allgemeine steuer- und abgabenfinanzierte Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Kindergeld entfallen. Mit diesem Gedanken an ein Grundeinkommen wagt eine Berliner Initiative ein spannendes Experiment. Basierend auf Spenden und geringen Kosten für die Teilnehmer verlost sie bei einem Glücksspiel 1.000 Euro im Monat - für immerhin ein ganzes Jahr. Ziel der ungewöhnlichen und sich selbst tragenden Lotterie ist, dass die Gewinner erleben sollen, wie ein Alltag nur mit diesem Grundeinkommen zu meistern ist. Im Film von Susanne Bausch im Rahmen von "Gott und die Welt" im Ersten erzählen gleich drei Gewinner und Gewinnerinnen, wie sie mit der neuen finanziellen Situation umgehen.

Die Lotterie der Initiative aus der Bundeshauptstadt ist nicht ohne Hintergedanken. Berichten die Gewinner positiv von ihren Erfahrungen mit dem gewonnenen Grundeinkommen, könnten konkretere Vorschläge an womöglich interessierte Politiker unterbreitet werden. Und wie die Reportage zeigt, sieht es dafür nicht einmal so schlecht aus.

Die junge Mutter Valerie beispielsweise will das Jahr nutzen, um sich eine berufliche Existenz als Innenarchitektin aufzubauen. Gleichzeitig hat sie weniger Druck bei der Erziehung ihres kleinen Sohnes Noé. Und da ist auch noch dessen Vater Gaston, in den Valerie sich bei einem Praktikum in Mali verliebt hatte und schwanger wurde. Eine andere Gewinnerin wiederum, Marlene, hat ihre Wohnung in eine WG umgewandelt und arbeitet dort fortan als freiberuflicher Coach für allerlei Lebenslagen. Und zu guter Letzt noch die Katrin: Die selbstständige Grafikdesignerin möchte sich Kraft ihres Gewinnes nun bei einem für sie wichtigen Stadtteilprojekt einbringen - ehrenamtlich.


Andreas Schöttl
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.