Gott und die Welt: Grundeinkommen gewonnen! - So. 19.03 - ARD: 17.30 Uhr

Möglichkeit der Selbstfindung?

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht neu. Sie könnte etwa mit sich bringen, dass jeder Bürger 1.000 Euro vom Staat erhält. Und das jeden Monat - ohne Gegenleistung! Auf der anderen Seite würden dann allerdings allgemeine steuer- und abgabenfinanzierte Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Kindergeld entfallen. Mit diesem Gedanken an ein Grundeinkommen wagt eine Berliner Initiative ein spannendes Experiment. Basierend auf Spenden und geringen Kosten für die Teilnehmer verlost sie bei einem Glücksspiel 1.000 Euro im Monat - für immerhin ein ganzes Jahr. Ziel der ungewöhnlichen und sich selbst tragenden Lotterie ist, dass die Gewinner erleben sollen, wie ein Alltag nur mit diesem Grundeinkommen zu meistern ist. Im Film von Susanne Bausch im Rahmen von "Gott und die Welt" im Ersten erzählen gleich drei Gewinner und Gewinnerinnen, wie sie mit der neuen finanziellen Situation umgehen.

Die Lotterie der Initiative aus der Bundeshauptstadt ist nicht ohne Hintergedanken. Berichten die Gewinner positiv von ihren Erfahrungen mit dem gewonnenen Grundeinkommen, könnten konkretere Vorschläge an womöglich interessierte Politiker unterbreitet werden. Und wie die Reportage zeigt, sieht es dafür nicht einmal so schlecht aus.

Die junge Mutter Valerie beispielsweise will das Jahr nutzen, um sich eine berufliche Existenz als Innenarchitektin aufzubauen. Gleichzeitig hat sie weniger Druck bei der Erziehung ihres kleinen Sohnes Noé. Und da ist auch noch dessen Vater Gaston, in den Valerie sich bei einem Praktikum in Mali verliebt hatte und schwanger wurde. Eine andere Gewinnerin wiederum, Marlene, hat ihre Wohnung in eine WG umgewandelt und arbeitet dort fortan als freiberuflicher Coach für allerlei Lebenslagen. Und zu guter Letzt noch die Katrin: Die selbstständige Grafikdesignerin möchte sich Kraft ihres Gewinnes nun bei einem für sie wichtigen Stadtteilprojekt einbringen - ehrenamtlich.


Andreas Schöttl
Diesmal müssen die Promis aktiv mitmachen: Natalia Wörner beteiligt sich an einem Holzeinschlag, Antoine Monot Jr. testet selbstfahrende Autos.
Am Samstag wird der neue "Quiz-Champion" gekürt. Nun lichtet Johannes B. Kerner schon einmal die Reihen der Bewerber um den ZDF-Ehrentitel.
Der Wald sei ein guter Freund, heißt es. Das zeigt eine Dokumentation von Klaus Kastenholz, die 3sat nun erstmals ausstrahlt.
Regisseur Colin Nutley präsentiert in bester "Sex and the City"-Manier ein herzerfrischendes Feel-Good-Movie über partnerlose Frauen jenseits der 40.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Adam Trent gilt als einer der talentiertesten Magier weltweit. In der zehnteiligen Reality-Reihe "The Road Trick" begibt der US-Amerikaner sich bei Red Bull TV auf einen verblüffenden Trip durch die Metropolen Europas.
Flüchtlingskrise mal andersrum: Im ARD-Film ist Afrika das Sehnsuchtsziel für politisch verfolgte Deutsche.
Zum 25-jährigen Bestehen der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" legen sich die Macher ordentlich ins Zeug. Neben einer spannenden Jubiläumsfolge in Spielfilmlänge bekommt die Serie auch einen neuen Vorspann.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.