Gott und die Welt: Grundeinkommen gewonnen! - So. 19.03 - ARD: 17.30 Uhr

Möglichkeit der Selbstfindung?

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht neu. Sie könnte etwa mit sich bringen, dass jeder Bürger 1.000 Euro vom Staat erhält. Und das jeden Monat - ohne Gegenleistung! Auf der anderen Seite würden dann allerdings allgemeine steuer- und abgabenfinanzierte Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Kindergeld entfallen. Mit diesem Gedanken an ein Grundeinkommen wagt eine Berliner Initiative ein spannendes Experiment. Basierend auf Spenden und geringen Kosten für die Teilnehmer verlost sie bei einem Glücksspiel 1.000 Euro im Monat - für immerhin ein ganzes Jahr. Ziel der ungewöhnlichen und sich selbst tragenden Lotterie ist, dass die Gewinner erleben sollen, wie ein Alltag nur mit diesem Grundeinkommen zu meistern ist. Im Film von Susanne Bausch im Rahmen von "Gott und die Welt" im Ersten erzählen gleich drei Gewinner und Gewinnerinnen, wie sie mit der neuen finanziellen Situation umgehen.

Die Lotterie der Initiative aus der Bundeshauptstadt ist nicht ohne Hintergedanken. Berichten die Gewinner positiv von ihren Erfahrungen mit dem gewonnenen Grundeinkommen, könnten konkretere Vorschläge an womöglich interessierte Politiker unterbreitet werden. Und wie die Reportage zeigt, sieht es dafür nicht einmal so schlecht aus.

Die junge Mutter Valerie beispielsweise will das Jahr nutzen, um sich eine berufliche Existenz als Innenarchitektin aufzubauen. Gleichzeitig hat sie weniger Druck bei der Erziehung ihres kleinen Sohnes Noé. Und da ist auch noch dessen Vater Gaston, in den Valerie sich bei einem Praktikum in Mali verliebt hatte und schwanger wurde. Eine andere Gewinnerin wiederum, Marlene, hat ihre Wohnung in eine WG umgewandelt und arbeitet dort fortan als freiberuflicher Coach für allerlei Lebenslagen. Und zu guter Letzt noch die Katrin: Die selbstständige Grafikdesignerin möchte sich Kraft ihres Gewinnes nun bei einem für sie wichtigen Stadtteilprojekt einbringen - ehrenamtlich.


Andreas Schöttl
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.