Eltern allein zu Haus: Die Schröders - Fr. 24.03 - ARD: 20.15 Uhr

Gibt es ein Leben nach dem Abi-Ball?

Auch die Fiktionalisierung kritischer Lebensereignisse scheint Moden unterworfen. Zumindest scheint es so, wenn man die Häufigkeit ihres Auftretens in Form von TV-Filmen betrachtet. Da gab es Wellen, die sich mit Alter, Demenz und Pflegebedürftigkeit der Eltern beschäftigten. Zuletzt sah man überdurchschnittlich viele Formate, die sich mit gestressten Familien zwischen Berufskrise, Kindern und Selbstverwirklichung beschäftigten. Eine - vielleicht unterschätzte - Lebensstation wurde von der öffentlich-rechtlichen Produktionsmaschine jedoch ausgespart: das "Empty Nest Syndrome". Wie drei Elternpaare, die sich lose kennen, nach dem Abi-Ball ihrer Kinder in unterschiedliche Krisen fallen, davon erzählt gekonnt die Komödien-Trilogie "Eltern allein zu Haus" im Ersten. Zum Auftakt stellen die Schröders, dargestellt vom echten Ehepaar Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer, fest, dass all ihre Lebenskonzepte für die Zeit nach dem Auszug des jüngsten Sohnes ins Leere laufen.

Drei Kinder haben Sabine (Kramer) und Bernd (Krassnitzer) groß gezogen. Nun zieht der Jüngste aus dem gutbürgerlichen Hamburger Elternhaus aus, um in Kanada zu studieren.

Vor dem Abi-Ball treffen die Schröders auf dem Schulparkplatz die Eltern anderer Abgänger. Die Winters (Walter Sittler, Susanna Simon), um deren Ehe es nicht gut bestellt ist, müssen sich von ihrer einzigen Tochter lösen. Katrin Busche (Anna Schudt) erwartet Ex-Mann Daniel (Oliver Mommsen), der in letzter Minute mit seiner neuen Familie in die Aula hetzt. Auch das seit langem getrennte Paar will den gemeinsamen Sohn ins Leben entlassen. "Die Winters" (Freitag, 31. März, 20.15 Uhr) und "Frau Busche" (Freitag, 7. April, 20.15 Uhr) werden zwei weitere Filmkomödien an den folgenden Freitagen näher beleuchten. Mit den Schröders stellt der Auftaktfilm ein Paar in den Mittelpunkt, das sich sein Leben "nach den Kindern" ganz anders vorstellte.


Gemeinsame Reisen sollte es geben, einen Tanzkurs und gute Gespräche. Soweit die Theorie. Doch während Sabine auf Neues hofft, reitet Unternehmer Bernd seinen Stiefel erst einmal weiter: Er arbeitet viel und in der knappen Freizeit sind Männerabende und Fußball angesagt. Der Frust bei Sabine wächst beständig. Bis das Paar ganz offiziell in die Krise rutscht.


Kann die erfahrene Paartherapeutin Dr. Sybille Merz (Christina Große) helfen? Mit "Eltern allein zu Hause" erschufen Drehbuchautorin Nina Bohlmann ("Mein gebrauchter Mann") und Regisseur Josh Broecker ("Meine allerschlimmste Freundin") dreimal anderthalb Stunden Unterhaltungsfernsehen, das sich sehen lassen kann. Zwar spielt die lose verknüpfte Dreifach-Erzählung mit Paar- und Lebensklischees, bleibt dabei aber stets realistisch und originell. Die Dialoge stimmen, Haupt- und Nebenrollen sind nicht nur prominent besetzt, sondern regen ihre Stars auch zu überdurchschnittlicher Spielfreude an. Wenn schon klassisches Unterhaltungsfernsehen, dann bitte so.


Eric Leimann
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.