Ohne Geld um die Welt: Die Hoepner-Zwillinge - Sa. 18.03 - VOX: 22.25 Uhr

Geld? Überbewertet!

1873 erschien Jule Vernes Roman "In 80 Tagen um die Welt" (Originaltitel: "Le Tour du monde en quatre-vingts jours"), in dem der reiche englische Gentleman Phileas Fogg eben genau das versucht. Die Zwillingsbrüder Paul und Hansen Hoepner nahmen sich die Geschichte zum Vorbild, mit einer kleinen, aber entscheidenden Änderung: In Gegensatz zu Phileas Fogg verzichteten die Hoepners auf eine Reisekasse. Ohne einen Cent in der Tasche machten sich die beiden auf ihre Weltreise. Alles, was sie zum Leben benötigen, wollten sich die Brüder selbst verdienen - Betteln verboten. "Wir sind Weltreisende, Grenzgänger, Erfinder und Tüftler - und in erster Linie ein ungewöhnliches Team. Denn als Zwillingsbrüder sind wir beste Freunde und größte Feinde zugleich. Mit Offenheit und gegenseitigem Vertrauen schaffen wir es, überall auf der Welt Menschen für unsere Ideen zu begeistern", meinen die Brüder. Ihre Abenteuer dokumentierten die beiden mit mehreren Kameras, dabei entstanden über 400 Stunden Filmmaterial. Die Bilder sind Grundlage des sehenswerten Beitrags "Ohne Geld um die Welt: Die Hoepner-Zwillinge".

Amelie Heinz
Diesmal müssen die Promis aktiv mitmachen: Natalia Wörner beteiligt sich an einem Holzeinschlag, Antoine Monot Jr. testet selbstfahrende Autos.
Am Samstag wird der neue "Quiz-Champion" gekürt. Nun lichtet Johannes B. Kerner schon einmal die Reihen der Bewerber um den ZDF-Ehrentitel.
Der Wald sei ein guter Freund, heißt es. Das zeigt eine Dokumentation von Klaus Kastenholz, die 3sat nun erstmals ausstrahlt.
Regisseur Colin Nutley präsentiert in bester "Sex and the City"-Manier ein herzerfrischendes Feel-Good-Movie über partnerlose Frauen jenseits der 40.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Adam Trent gilt als einer der talentiertesten Magier weltweit. In der zehnteiligen Reality-Reihe "The Road Trick" begibt der US-Amerikaner sich bei Red Bull TV auf einen verblüffenden Trip durch die Metropolen Europas.
Flüchtlingskrise mal andersrum: Im ARD-Film ist Afrika das Sehnsuchtsziel für politisch verfolgte Deutsche.
Zum 25-jährigen Bestehen der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" legen sich die Macher ordentlich ins Zeug. Neben einer spannenden Jubiläumsfolge in Spielfilmlänge bekommt die Serie auch einen neuen Vorspann.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.