37°: Frauen im Knast - Di. 21.03 - ZDF: 22.15 Uhr

Verlorene Zeit

Ihre besten Jahre verbringt sie hinter Gittern. Dijana P. weiß das. "Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen", sagt sie. Mit 21 Jahren ist sie in den Knast gekommen. Das Urteil: lebenslang wegen Raubmordes! Während andere Frauen "draußen" ihr Leben genießen, mit Freundinnen vielleicht gerade an einem sonnigen Tag vor einem Café sitzen, kennt Dijana nur die Mauern der Justizvollzugsanstalt (JVA) Vechta in Niedersachsen. Seit elf Jahren sitzt sie hier schon ein. Mit nun 32 Jahren möchte sie ein neues Leben. Doch dieses kann frühestens beginnen, wenn in vier Jahren ihr Antrag auf eine vorzeitige Entlassung Erfolg haben sollte. In dem Film "Frauen im Knast" von Ulrike Schenk und Frauke Siebold, den das ZDF nun im Rahmen von "37°" zeigt, erzählen Frauen wie Dijana oder Melanie B., die eine eindeutige Drogenvergangenheit hat, von einem Leben zwischen Hoffnung und tiefem Frust, zwischen Aufbruchstimmung und Koller.

Eintönigkeit und auch Langeweile bestimmen ein Dasein zwischen dem gefürchteten A- und dem G-Flur. Anders als in einem Männerknast, in dem mehr Gewalt herrscht, wie Gefängnisarzt Karlheinz Keppler weiß, äußert sich Frust unter Frauen vor allem in psychologischeren Auseinandersetzungen - in einem Zickenkrieg, wie man vielleicht sagen könnte.

Der "37°"-Film, der ein Jahr lang die dynamischen Beziehungen der Frauen untereinander eingefangen hat, zeigt auch, dass bereits ein kleines Gerücht zu großen verbalen Gemeinheiten unter den 300 Insassinnen in Vechta führen kann. Dijana hat viele dieser Situationen erlebt. Sie kennt diese besser, als mit Freundinnen vielleicht in der Sonne vor einem Café zu sitzen. Noch einmal sagt sie in ihrem neun Quadratmeter großen Haftraum: "Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen."


Andreas Schöttl
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.