21 Schlagzeilen - Die spektakulärsten Geschichten der 2000er - Mi. 22.03 - SAT.1: 20.15 Uhr

Eingebrannt in ein kollektives Gedächtnis

Es ist eigentlich nur TV-Unterhaltung. Aber im Rückblick auf die 2000er-Jahre, durch die Matthias Killing in einer weiteren Ausgabe der "21 Schlagzeilen" bei SAT.1 führt, kommt er an einem Ereignis nicht vorbei. Bis heute wirkt der 11. September 2001 nach. Die Anschläge auf unter anderem das World Trade Center in New York hat zu weiteren Kriegen geführt. Hunderttausende Menschen starben in diesen, Millionen blieb in zerstörten Ländern wie Afghanistan oder Irak nur die Flucht. Als Symbol für den damaligen Schrecken mitten im Herzen von Manhattan steht die im August 2015 an Krebs verstorbene Marcy Borders. Sie wurde nur 42 Jahre alt. Ihr staubbedecktes Gesicht brannte sich nach den Terroranschlägen in das kollektive Gedächtnis ein. Es ist ihr trauriges Vermächtnis eines viel zu kurzen und am Ende von Depressionen gezeichneten Lebens, das man sich nur anhand einer einzigen Aufnahme wohl immer an jenen verhängnisvollen 11. September erinnern wird.

Bei den "21 Schlagzeilen" zeigen Prominente wie Ulrich Meyer, Désirée Nick, Jochen Bendel oder Claudia Effenberg so denn auch ein betroffenes Gesicht, wenn sie über Marcy Borders reden. Ohnehin weiß wohl jeder noch, was er damals getan hatte, als er von den Schreckensnachrichten aus New York erfuhr.

Andreas Schöttl
Diesmal begleitete die Reportage-Reihe einen jungen Berliner, der sich an Bord eines Rettungsschiffs vor der Küste Libyens um Flüchtlinge kümmert, die in Seenot geraten sind.
Experten, Betroffene, ehemalige Kindersoldaten - sie alle geben Auskunft über die Terrormiliz Islamischer Staat, deren Erfolge noch immer ein Rätsel sind.
Lea, die an der für sie tödlichen Krankheit Mukoviszidose leidet, will in Zürich sterben. Ihre Familie soll damit einverstanden sein und helfen.
Schöne neue Welt: Neue Mess- und Bildgebungsverfahren ermöglichen künftig die Optimierung des menschlichen Körpers. Stirbt dann die Individualität?
Am Comedydienstag bei ProSieben startet die neue Sitcom "The Mick". 17 Folgen sind zunächst geplant. Zudem sind neue Folgen der Comedy-Reihe "Mom" zu sehen.
Der sommerliche Pop-Schwerpunkt bei ARTE widmet sich vom 14. Juli bis 20. August Phänomenen der britischen Popkultur.
Heimchen am Herd oder Strippenzieher im Hintergrund? Die fünfteilige Dokureihe "Despot Housewives" porträtiert Ehefrauen berüchtigter Diktatoren und Machthaber.
Ein Paukenschlag: Stefan Raab produziert mit "Das Ding des Jahres" eine neue Show auf ProSieben. Indes übernimmt TV-Koch Steffen Henssler Raabs altes Format "Schlag den Raab".
Jetzt geht es um Leben und Tod: Das Drama rund um Sunny (Valentina Pahde) Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger) wird spannender denn je!
WDR-Moderatorin Bettina Böttinger macht in Literatur: In der vierteiligen Reihe "Böttingers Bücher" porträtiert die 60-Jährige Autoren und deren Geschichten.
"Pan Tau" kehrt zurück: Die klassische Kinderserie aus den 70er-Jahren erhält ein Remake fürs deutsche Fernsehen. 2020 soll der Melonenträger mit den magischen Kräften sein Comeback feiern.
Sky 1 zeigt den "Quatsch Comedy Club". Und Moderator Thomas Hermanns hat sichtlich Großes vor: "Let's make Stand-Up-Comedy great again!"
Zum fünften Mal findet die Show "Die Schlager des Sommers" statt. Florian Silbereisen führt durch den musikalischen Abend, der dieses Mal größer denn je werden soll.