21 Schlagzeilen - Die spektakulärsten Geschichten der 2000er - Mi. 22.03 - SAT.1: 20.15 Uhr

Eingebrannt in ein kollektives Gedächtnis

Es ist eigentlich nur TV-Unterhaltung. Aber im Rückblick auf die 2000er-Jahre, durch die Matthias Killing in einer weiteren Ausgabe der "21 Schlagzeilen" bei SAT.1 führt, kommt er an einem Ereignis nicht vorbei. Bis heute wirkt der 11. September 2001 nach. Die Anschläge auf unter anderem das World Trade Center in New York hat zu weiteren Kriegen geführt. Hunderttausende Menschen starben in diesen, Millionen blieb in zerstörten Ländern wie Afghanistan oder Irak nur die Flucht. Als Symbol für den damaligen Schrecken mitten im Herzen von Manhattan steht die im August 2015 an Krebs verstorbene Marcy Borders. Sie wurde nur 42 Jahre alt. Ihr staubbedecktes Gesicht brannte sich nach den Terroranschlägen in das kollektive Gedächtnis ein. Es ist ihr trauriges Vermächtnis eines viel zu kurzen und am Ende von Depressionen gezeichneten Lebens, das man sich nur anhand einer einzigen Aufnahme wohl immer an jenen verhängnisvollen 11. September erinnern wird.

Bei den "21 Schlagzeilen" zeigen Prominente wie Ulrich Meyer, Désirée Nick, Jochen Bendel oder Claudia Effenberg so denn auch ein betroffenes Gesicht, wenn sie über Marcy Borders reden. Ohnehin weiß wohl jeder noch, was er damals getan hatte, als er von den Schreckensnachrichten aus New York erfuhr.

Andreas Schöttl
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.