Son of a Gun - So. 26.03 - ProSieben: 22.10 Uhr

Traue keinem Schwerverbrecher!

Es sind "nur" sechs Monate, die Jesse (Brenton Thwaites) in einem australischen Knast abzusitzen hat, bei guter Führung wäre er nach dreien wieder draußen. Für einen hübschen jungen Mann wie ihn ist das trotzdem eine lange Zeit. Deshalb lässt der Gangster-Grünschnabel sich auf einen Deal mit Schwerverbrecher Brendan (Ewan McGregor) ein: Im Gegenzug dafür, dass der ihn vor liebestollen Übergriffen beschützt, soll Jesse ihm mal eben beim Ausbruch helfen. Und danach noch bei einem großen Goldraub. In die deutschen Kinos schaffte es das recht durchschnittliche Heist-Movie "Son Of A Gun - Gold ist dicker als Blut" (2014) nicht, nun gibt es den Film auf ProSieben als Free-TV-Premiere zu sehen.

Der Ausbruch und der Raub werden, so unwahrscheinlich es zunächst auch erscheint, erfolgreich in die Tat umgesetzt. Schwierig wird's erst danach. Jesse und Brendan wurden von einem raffgierigen Gangster-Boss übel reingelegt, ein paar Ganoven sterben, und die beiden sind die nächsten auf der Liste. Kriminelle teilen eben nicht gerne.

Die Action-Szenen wurden von Regie-Debütant Julius Avery packend umgesetzt. Was darüber hinausgeht, macht weniger Spaß. Ein völlig überladenes Drehbuch will auch noch eine Bonnie-und-Clyde-Geschichte erzählen, Schach-Metaphern unterbringen, und überall geht es um Vertrauen und Verrat. Ein paar gelungene Finten hat der Film tatsächlich auf Lager, trotzdem ist das alles etwas viel - und letztlich auch von den Schauspielern nicht überzeugend umgesetzt.


John Fasnaugh
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.