WM-Kampf: Tyron Zeuge vs. Isaac Ekpo (ran Boxen:) - Sa. 25.03 - SAT.1: 22.50 Uhr

In der Pflicht

Beim zweiten Anlauf hatte es endlich geklappt. Tyron Zeuge holte sich im November vergangenen Jahres mit einem technischen K.o. im Rückkampf gegen den Italiener Giovanni De Carolis den WBA-Weltmeistertitel im Supermittelgewicht. Der 24-Jährige ist damit der zweitjüngste deutsche Weltmeister im Profiboxen - nach Graciano Rocchigiani. Mit dem Titel steigt nun allerdings auch der Druck auf den Berliner. Nach den Regeln des Boxverbandes WBA hat der Titelträger 120 Tage Zeit, seinen Gürtel gegen einen Pflichtherausforderer zu verteidigen. Aufgrund von unter anderem Verletzungen anderer Boxer stieg nun Isaak Ekpo zu eben diesem auf. Dabei ist der schlagkräftige Nigerianer - 24 seiner 33 Profikämpfe beendete er vorzeitig - kein Unbekannter in Deutschland. Der 34-Jährige boxte 2013 bereits gegen Robert Stieglitz. In Erfurt verlor Ekpo damals einstimmig nach Punkten.

Zeuge selbst sieht seiner ersten Pflichtverteidigung optimistisch entgegen. Mit einer Bilanz von 19 Siegen in 20 Kämpfen weiß er um die eigene Stärke. Zudem habe er sich weiterentwickelt, wie der Berliner meint. Zeuge: "Seitdem ich bei Jürgen Brähmer in Schwerin trainiere, bin ich auch ein Stück erwachsener geworden."

SAT.1 zeigt den Zeuge-Fight live aus der MBS-Arena in Potsdam im Rahmen von "ran Boxen". Die Moderation übernimmt wie gewohnt Matthias Killing, der Experte ist Axel Schulz. Das Geschehen im Ring wird kommentiert von Tobias Drews.


Andreas Schöttl
Diesmal müssen die Promis aktiv mitmachen: Natalia Wörner beteiligt sich an einem Holzeinschlag, Antoine Monot Jr. testet selbstfahrende Autos.
Am Samstag wird der neue "Quiz-Champion" gekürt. Nun lichtet Johannes B. Kerner schon einmal die Reihen der Bewerber um den ZDF-Ehrentitel.
Der Wald sei ein guter Freund, heißt es. Das zeigt eine Dokumentation von Klaus Kastenholz, die 3sat nun erstmals ausstrahlt.
Regisseur Colin Nutley präsentiert in bester "Sex and the City"-Manier ein herzerfrischendes Feel-Good-Movie über partnerlose Frauen jenseits der 40.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Adam Trent gilt als einer der talentiertesten Magier weltweit. In der zehnteiligen Reality-Reihe "The Road Trick" begibt der US-Amerikaner sich bei Red Bull TV auf einen verblüffenden Trip durch die Metropolen Europas.
Flüchtlingskrise mal andersrum: Im ARD-Film ist Afrika das Sehnsuchtsziel für politisch verfolgte Deutsche.
Zum 25-jährigen Bestehen der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" legen sich die Macher ordentlich ins Zeug. Neben einer spannenden Jubiläumsfolge in Spielfilmlänge bekommt die Serie auch einen neuen Vorspann.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.