Tatort: Nachbarn - So. 26.03 - ARD: 20.15 Uhr

Wenn die Masken fallen ...

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." Wusste schon Schiller. Also hinein in dieses aufgrund des eingeschränkten Raumes dann doch sehr deutsche Thema. Es geht im neuen Kölner "Tatort" um die "Nachbarn", um deren Geheimnisse, um die kleinen und großen Dramen, die sich in den Häusern, Gärten und über die Zäune hinweg immer wieder abspielen. Einer von ihnen ist nun tot. Und die Familien drumherum sind nicht gerade kooperativ, als Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), die Wahrheit ans Licht fördern.

Sogleich stellt der Gerichtsmediziner Dr. Roth (Joe Bausch) fest: Werner Holtkamp hat ganz sicher keinen Selbstmord begangen. Er stürzte nachts von einer Brücke vor einen heranfahrenden Laster, aber da war er schon drei Stunden tot. Die Recherchen im beruflichen Umfeld des Opfers entfallen gleich mal. Die Ermittler sind sich sicher: Der Täter muss unter den Nachbarn zu finden sein.

Da ist zum Beispiel Leo Voigt (Werner Wölbern). Dessen Frau hat ihn vor zehn Jahren verlassen. Er blieb im Haus und mit ihm seine Stieftochter Sandra (Claudia Eisinger), die damals schwanger war. Nun leben sie zu dritt samt Sandras Tochter Mira gemeinsam ihr Leben. Ganz offensichtlich besteht dabei aber eine besondere Verbindung zu Nachbar Nummer zwei: Jens Scholten (Florian Panzner) ist Miras Vater, nur eine kurze Affäre sei es damals gewesen. Nun wohnt er nebenan mit seiner Frau Hella Scholten und dem gemeinsamen Kind Paulina. Schließlich sind da Anne (Birge Schade) und Frank Möbius (Stephan Grossmann), um deren ehe es ganz offensichtlich nicht zum Besten steht. Anne hatte eine Affäre mit dem Mordopfer Holtkamp, weil ihr Mann die ganze Woche über eh nicht da ist. "Und am Wochenende ist er nur bei seiner Echse." Womit sie tatsächlich ein Tier im Keller meint.


Zunächst aber sieht alles nach einem schlichten Nachbarschaftsstreit aus. Als Werner Holtkamp vor drei Jahren sein Haus bezog, geriet er sofort in Konflikt mit seinem direkten Nachbarn Leo Voigt. Das Gericht musste einschreiten, die Grundstücksgrenzen wurden neu festgelegt, sodass Voigt einige Quadratmeter seines Gartens abgeben musste. Ein Mordmotiv lässt sich daraus für die Kommissare aber nicht konstruieren. Doch als sie hinter die Fassaden der drei recht bürgerlich anmutenden Familien blicken, fördern sie immer mehr Geheimnisse zutage.


"Interessant sind die unausgesprochenen Regeln, die nachbarschaftlichem Zusammenleben zugrunde liegen. Dazu gehört das Verbindende ebenso wie das Wegschauen und Schweigen", sagt Autor Christoph Wortberg, der einst als Schauspieler durch die Rolle des Frank Dressler in der ARD-Serie "Lindenstraße" bekannt wurde. Später verfasste er Romane und Drehbücher. In seiner am Ende zwar recht gewagten, aber sauber durchdachten Story erzählt er gleich eine ganze Reihe an persönlichen Dramen. Zahllose Mordmotive bilden sich heraus.


Regie führte mit Torsten C. Fischer einer der besten Krimi- und Dramen-Regisseure des Landes, der in seiner Karriere bereits mehrfach die Kölner Kommissare in Szene setzte. Unter anderem inszenierte er den hochgelobten "Fall Reinhardt" 2014, der mit über 11,2 Millionen Zuschauer zu den erfolgreichsten Filmen der Reihe aus den letzten Jahren gehört. Im aktuellen Fall übt er sich in Zurückhaltung. Entstanden ist ein recht konventioneller Krimi, der betont unaufwendig in Szene gesetzt wurde. Es gibt wenige Drehorte, keine Actionmomente. Alles erschließt sich über die Dialoge. Ganz ohne Langeweile geht das nicht ab. Es dauert lange, bis der Film dann doch an Fahrt gewinnt, aber das starke, bewegende Finale tröstet über manche Länge hinweg.


Kai-Oliver Derks
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.