Erlebnis Erde: Wildes Spanien - Mo. 27.03 - ARD: 20.15 Uhr

Durch den rauen Norden

Die Iberische Halbinsel zählt - erst recht nach dem Zusammenbruch des Tourismus in der Türkei - zu den beliebtesten Urlaubszielen. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres hat Spanien einen neuen Besucherrekord verzeichnet: Bis Ende Oktober kamen 67,5 Millionen ausländische Touristen. Die beliebtesten Ziele waren Katalonien sowie die Balearen und Kanarischen Inseln. Dagegen blieb der atlantische Norden zwischen Galizien und dem Baskenland von den ganz großen Besucherströmen weitestgehend "verschont". Für die Natur entlang der rauen Atlantikküste erweist sich das als Glücksfall, belegt durch eine Artenvielfalt, die in anderen Regionen Europas kaum mehr zu finden ist. Sie zog den Naturfilmer Hans-Peter Kuttler rund zwei Jahre in den Bann. In seiner sehr aufwendig - unter anderem mit Oktokopter für die Flugaufnahmen - produzierten zweiteiligen Naturdoku, die nun im Ersten zu sehen ist, zeichnet er das spannende Porträt eines sehr "Wilden Spaniens" abseits der sonnenverwöhnten Mittelmeerküste.

Im Kantabrischen Gebirge beispielsweise entdeckt Kuttler das Jagdverhalten von 140 Kantabrischen Braunbären. Die größte Bärenpopulation Westeuropas geht auf Beutefang entlang extrem steil abfallender Berghänge. Die zahlreichen Bäche des Gebirges fließen in den Atlantik. Der Ozean wird genau vor der Küste Spaniens von Giganten bewohnt. Pottwale sind zu sehen und sogar auch Riesenhaie, die zweitgrößten Fische der Welt.

Teil zwei der Naturdokumentation folgt am Montag, 3. April, 20.15 Uhr. Kuttler zeigt dann im "Mediterranen Süden" unter anderem den Kampf der Gänsegeier, wenn sie sich um einen Kadaver fetzen.


Andreas Schöttl
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.