Galileo Big Pictures - 50 Bilder, im entscheidenden Moment aufgenommen - Sa. 25.03 - ProSieben: 20.15 Uhr

Unter der "Regenbombe"

Beim sonst eher auf schnell, schrill und jugendlich getrimmten Sender ProSieben sind Lichtbilderabende der letzte Schrei. Aiman Abdallahs Show "Galileo Big Pictures" hat sich seit der Erstausstrahlung 2009 gut im Programm behauptet. Zweistellige Marktanteile in der jungen Zielgruppe sind die Regel. Und so darf der 52-Jährige auch weiterhin gerne das Fotoalbum öffnen.

Auch wenn sich seine Shows bei einer Sendezeit von mehr als drei Stunden durchaus in die Länge ziehen können, liefern sie doch immer wieder den ein oder anderen Aha-Effekt. Man ist als Zuschauer erstaunt über manches Phänomen, von dem man womöglich noch nie etwas gehört hatte. In Abdallahs neuer Ausgabe, " 50 Bilder, im entscheidenden Moment aufgenommen", ist das beispielsweise eine sogenannte Regenbombe. In Form einer dunklen Wolkendecke gleicht diese einem Atompilz. Das seltene Naturschauspiel war über die Bewohner von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona hereingebrochen.

Innerhalb nur weniger Sekunden klatschte eine enorme Wassermenge mit hoher Geschwindigkeit auf eine kleine Fläche. Nach dem Aufprall breitete sich der Platzregen-Schwall mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde aus.


Vergleichbar spektakulär geht es im Anschluss mit den "Galileo Big Pictures" weiter. Ab 23.25 Uhr sendet ProSieben eine weitere Ausgabe der Bilderparade. Die Sendung mit dem Titel "Extreme Welt" ist allerdings eine Wiederholung. Sie wurde erstmals 2015 gezeigt.


Andreas Schöttl
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.