Die Story im Ersten: Verschwunden in Deutschland - Mo. 27.03 - ARD: 22.45 Uhr

Wo sind die vermissten Flüchtlinge?

2015 kamen rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland, unter ihnen viele Minderjährige. Manche sind in Familien untergekommen. Doch da gibt es noch die anderen, die "verschwunden" sind. Knapp 9.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wurden 2016 in Deutschland vermisst gemeldet. Doch wo sind sie hin? Mubarak aus Afghanistan ist einer von ihnen. Der Junge wurde in Bautzen untergebracht, war von einem Tag auf den anderen aber plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Niemand weiß, ob er abgehauen, untergetaucht oder in die Fänge von Kriminellen geraten ist. Die Journalistinnen Natalie Amiri und Anna Tillack begaben sich auf die Suche nach Mubarak und anderen. Ihr Dokumentarfilm "Verschwunden in Deutschland" aus der Reihe "Die Story im Ersten" erzählt von Jugendlichen, die komplett auf sich alleine gestellt sind - und dadurch in großer Gefahr schweben.

Die ARD-Reporterinnen lernen auf ihrer Suche nach Mubarak viele andere "Verschwundene" kennen. Oft sind die jungen Schutzsuchenden Kriminellen ausgeliefert. Drogendealer, Hassprediger und Zuhälter finden in ihnen leichte Beute. Geld ist das, was die jungen Flüchtlinge wollen und brauchen. Viele haben Tausende von Euro für ihre Fahrt nach Deutschland ausgegeben, die Familien zu Hause machen Druck.

Durch illegale Geschäfte winkt den Teenagern das schnelle Geld, sie bekommen Möglichkeiten, die ihnen im legalen Bereich erst nach mehreren Jahren geboten werden. Ausbildung, Sprachkurse, all das braucht Zeit. Für viele zu viel Zeit, davon profitieren die Kriminellen.


Am Ende ihrer Recherche gelang Natalie Amiri und Anna Tillack das scheinbar Unmögliche: Sie finden den Flüchtlingsjungen Mubarak wieder. Auf der Suche nach ihm stießen die Journalistinnen auf Missstände in Deutschland, über die unbedingt gesprochen werden muss. Die "verschwundenen" Jungen müssen gefunden werden.


Amelie Heinz
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.