Die Story im Ersten: Verschwunden in Deutschland - Mo. 27.03 - ARD: 22.45 Uhr

Wo sind die vermissten Flüchtlinge?

2015 kamen rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland, unter ihnen viele Minderjährige. Manche sind in Familien untergekommen. Doch da gibt es noch die anderen, die "verschwunden" sind. Knapp 9.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wurden 2016 in Deutschland vermisst gemeldet. Doch wo sind sie hin? Mubarak aus Afghanistan ist einer von ihnen. Der Junge wurde in Bautzen untergebracht, war von einem Tag auf den anderen aber plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Niemand weiß, ob er abgehauen, untergetaucht oder in die Fänge von Kriminellen geraten ist. Die Journalistinnen Natalie Amiri und Anna Tillack begaben sich auf die Suche nach Mubarak und anderen. Ihr Dokumentarfilm "Verschwunden in Deutschland" aus der Reihe "Die Story im Ersten" erzählt von Jugendlichen, die komplett auf sich alleine gestellt sind - und dadurch in großer Gefahr schweben.

Die ARD-Reporterinnen lernen auf ihrer Suche nach Mubarak viele andere "Verschwundene" kennen. Oft sind die jungen Schutzsuchenden Kriminellen ausgeliefert. Drogendealer, Hassprediger und Zuhälter finden in ihnen leichte Beute. Geld ist das, was die jungen Flüchtlinge wollen und brauchen. Viele haben Tausende von Euro für ihre Fahrt nach Deutschland ausgegeben, die Familien zu Hause machen Druck.

Durch illegale Geschäfte winkt den Teenagern das schnelle Geld, sie bekommen Möglichkeiten, die ihnen im legalen Bereich erst nach mehreren Jahren geboten werden. Ausbildung, Sprachkurse, all das braucht Zeit. Für viele zu viel Zeit, davon profitieren die Kriminellen.


Am Ende ihrer Recherche gelang Natalie Amiri und Anna Tillack das scheinbar Unmögliche: Sie finden den Flüchtlingsjungen Mubarak wieder. Auf der Suche nach ihm stießen die Journalistinnen auf Missstände in Deutschland, über die unbedingt gesprochen werden muss. Die "verschwundenen" Jungen müssen gefunden werden.


Amelie Heinz
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.