Die Story im Ersten: Verschwunden in Deutschland - Mo. 27.03 - ARD: 22.45 Uhr

Wo sind die vermissten Flüchtlinge?

2015 kamen rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland, unter ihnen viele Minderjährige. Manche sind in Familien untergekommen. Doch da gibt es noch die anderen, die "verschwunden" sind. Knapp 9.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wurden 2016 in Deutschland vermisst gemeldet. Doch wo sind sie hin? Mubarak aus Afghanistan ist einer von ihnen. Der Junge wurde in Bautzen untergebracht, war von einem Tag auf den anderen aber plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Niemand weiß, ob er abgehauen, untergetaucht oder in die Fänge von Kriminellen geraten ist. Die Journalistinnen Natalie Amiri und Anna Tillack begaben sich auf die Suche nach Mubarak und anderen. Ihr Dokumentarfilm "Verschwunden in Deutschland" aus der Reihe "Die Story im Ersten" erzählt von Jugendlichen, die komplett auf sich alleine gestellt sind - und dadurch in großer Gefahr schweben.

Die ARD-Reporterinnen lernen auf ihrer Suche nach Mubarak viele andere "Verschwundene" kennen. Oft sind die jungen Schutzsuchenden Kriminellen ausgeliefert. Drogendealer, Hassprediger und Zuhälter finden in ihnen leichte Beute. Geld ist das, was die jungen Flüchtlinge wollen und brauchen. Viele haben Tausende von Euro für ihre Fahrt nach Deutschland ausgegeben, die Familien zu Hause machen Druck.

Durch illegale Geschäfte winkt den Teenagern das schnelle Geld, sie bekommen Möglichkeiten, die ihnen im legalen Bereich erst nach mehreren Jahren geboten werden. Ausbildung, Sprachkurse, all das braucht Zeit. Für viele zu viel Zeit, davon profitieren die Kriminellen.


Am Ende ihrer Recherche gelang Natalie Amiri und Anna Tillack das scheinbar Unmögliche: Sie finden den Flüchtlingsjungen Mubarak wieder. Auf der Suche nach ihm stießen die Journalistinnen auf Missstände in Deutschland, über die unbedingt gesprochen werden muss. Die "verschwundenen" Jungen müssen gefunden werden.


Amelie Heinz
Erstmals seit elf Jahren steht Eintracht Frankfurt wieder im DFB-Pokalendspiel. Im Finale gegen Borussia Dortmund ist die SGE allenfalls Außenseiter. Das Erste zeigt die Partie im Berliner Olympiastadion live.
In der Verwechslungskomödie entdeckt Matthias Schweighöfer das Vollweib in sich.
Die Dokumentation (Erstsendung) vom NDR erzählt die 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs in opulenten Bildern und Interviews.
Ist der Mordanschlag auf den Kunstlehrer Edvin Lundberg (Henrik Norlén) ein Akt der Rache? Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) hat schnell seine eigene Theorie.
Der BR blickt eine Woche nach dem Abschied zurück auf die Karriere von Philipp Lahm.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Vor 25 Jahren ging der deutsch-französische Kultursender ARTE erstmals auf Sendung. In Zeiten wie diesen ist der Kanal für die Fernsehlandschaft wichtiger denn je.
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.
RTL Nitro zeigt erneut die vollen 24 Stunden vom Nürburgring. Der Männersender will dabei seinen eigenen Weltrekord für eine Live-Übertragung brechen. Mehr als 26 Stunden Sendezeit am Stück sind geplant.
Wenige Wochen vor dem Start der siebten Staffel veröffentlicht HBO einen neuen "Game of Thrones"-Trailer. Fans dürfen sich auf eine epische Schlacht einstellen.