Ein starkes Team - Treibjagd - Sa. 25.03 - ZDF: 20.15 Uhr

Sputnik singt beim Jubiläum

Seit 23 Jahren und 70 Folgen wirken sie nun erfolgreich in Berlin: Florian Martens und sein "starkes Team". Martens' kongeniale Partnerin Maja Maranow starb im Januar 2016, seit nunmehr sechs Folgen ist Stefanie Stappenbeck ihre Nachfolgerin. Eine Art Komplementärfigur zu Maranow, sympathisch und unterkühlt. Das Beinahe-Liebesverhältnis von ehedem ist nun einer Art Vater-Tochter-Beziehung gewichen. "Treibjagd", der 70. Fall des beliebten ZDF-Dauerbrenners, ist ein sorgfältig inszenierter Agentenkrimi (Regie: Martin Kinkel) und so etwas wie ein Bravourstück für Dominic Raacke, den Berliner Ex-"Tatort"-Kommissar, der hier sehr überzeugend einen hartnäckig verfolgten Kronzeugen gegen die Russenmafia spielt.

Der Jubiläumsfall überzeugt weniger durch Handlungsbrisanz als durch seine sorgfältige Figurenpflege. Dominic Raacke muss einen unbescholtenen Statiker bei der Baubehörde spielen - ein für den Zuschauer unbeschriebenes Blatt, das die Staatsanwaltschaft allerdings als Kronzeugen wider einen russischen Mafiaboss auserkoren hat. Der Prozess ist in drei Tagen anberaumt, und daher tut der besagte Moskauer Pate alles, um Carsten Auerswald (Raacke) aus dem Weg zu räumen. Erschwerend für Auerswald kommt hinzu, dass er sich von seiner Frau trennen musste und mit dem an sich geliebten Sohn in einer pubertären Auseinandersetzung liegt.

Ach so, der Mord! - Den gab's, als Auerswald nach der Stammkneipe einer russischen Dame in deren Wohnung folgte - auf eine Flasche Wein. Gleich nach dem Korkenknall versuchte ihn allerdings die Dame mit einem Draht zu lynchen. Das bedeutete für sie den Tod - Notwehr mit dem Korkenzieher. Sofort findet das fleißig recherchierende "starke Team" um Linett Wachow (Stefanie Stappenbeck) und Otto Garber (Florian Martens) heraus, dass die Dame eine Auftragskillerin der Russenmafia war - der Kronzeuge Auerswald sollte ihr nächstes Opfer sein.


Wer aber hat die Mafia auf Auerswalds Spur gebracht, war da ein Leck im Polizei- oder Justizgetriebe? Das wird alles ein bisschen zu früh, wenn auch wie immer sehr lakonisch aufgetischt. Die Spannung hält sich demnach in Grenzen. Das Pistolengefuchtel ist fortan groß, wenn auch pittoresk - jeder darf mal halten, auch Auerswalds mutiger Sohn. Der Mafiakiller am allerausführlichsten.


Ansonsten spielen sich einmal mehr die Teammitglieder gekonnt in den Vordergrund. Das Geplänkel zwischen Martens und Stappenbeck funktioniert alleine schon wegen des Berliner Idioms, Reddemann (Arnfried Lerche) brilliert als zugeknöpfter Bilderbuchchef, und Ben (Kai Lentrodt) wird am Ende gar mit seinem Motorboot auf große Weltreise entlassen. Das Beste aber zuletzt: Sputnik alias Jaecki Schwarz ist wieder da. Er arbeitet als Putzkraft auf dem Revier und singt das Rennsteig-Wanderlied. Das macht wahrlich Hoffnung auf weitere 70 Folgen.


Wilfried Geldner
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.