Chicago Fire (Neue Folgen:) - Fr. 21.04 - VOX: 20.15 Uhr

Harte Jungs im Einsatz

Chicago ist die drittgrößte Stadt der USA. Zumindest im Serien-Universum von Produzent Dick Wolf ("Law & Order") muss sie sich hinter New York nicht mehr verstecken. Rund um die Feuerwehr-Reihe "Chicago Fire", die bei VOX nun mit Doppelfolgen in eine vierte Staffel startet, haben sich weitere Serien-Ableger angesiedelt. Auch von den Cops aus "Chicago P.D." bringt VOX jetzt neue Fälle.

Ein wirkliches Geheimnis für den Erfolg der Serie aus der Stadt am Südwestufer des Michigansees gibt es eigentlich nicht. Vermutlich ist es einfach nur gut gemachte Unterhaltung, harten Jungs und auch einigen Frauen dabei zuzusehen, wenn sie aus ihrem Fire Department 51 zu einem nächsten tragischen Unglücksfall ausrücken. Anders als bei einem reinen Krimi, bei dem es vor allem darum geht, einen nächsten Mörder dingfest zu machen, ist das Einsatzgebiet der Feuerwehrleute auch weiter gefasst. Sie löschen nicht nur Brände. Auch schneiden sie verzweifelt eingeklemmte Unfallopfer aus Autowracks oder müssen unter Einsatz ihres Lebens einen technischen Lösungsweg finden, wie sie einen Verunglückten beispielsweise aus einem einsturzgefährdeten Schacht bergen können.

Im Fire Department selbst ist es zudem alles andere als ruhig. In den neuen Folgen der vierten Staffel herrscht sogar ein reges Kommen und Gehen. Zunächst kehrt Lt. Matthew Casey (Jesse Spencer, "Dr. House") von einer Undercover-Aktion zurück. Bei diesem ist er nur knapp dem Tod entronnen, nun scheint er verändert. Kelly Severide (Taylor Kinney) dagegen plagen Kompetenzprobleme. Immer mehr Feuerwehrleute wollen nicht mehr im Team des Perfektionisten arbeiten. Ihm wird sogar vorübergehend das Kommando über die eigene Einheit entzogen.


Beim US-Network NBC zog "Chicago Fire" zuletzt immer mehr Zuschauer in Bann. Die vierte Staffel knackte im vergangenen Jahr die Zehn-Millionen-Grenze. Derzeit laufen die Folgen einer fünften Runde, weitere Episoden soll es geben.


Im Anschluss an die Feuerwehrleute bleibt VOX am Michigansee. Der Sender zeigt ab 22.05 Uhr neue Folgen des "Fire"-Ablegers "Chicago P.D." und komplettiert so die erste Staffel. In der Crime-Serie geht es um zwei unterschiedliche Gruppen innerhalb des 21. Bezirks des Chicago Police Departments. Einerseits schlagen sich die uniformierten Polizisten mit gewöhnlichen Straßenkriminellen herum. Andererseits gibt es eine "härtere" Einheit um Sergeant Hank Voight (Jason Beghe). Diese kümmert sich um die schweren Vergehen wie organisiertes Verbrechen, Drogenhandel und Mord.


Da sowohl "Chicago Fire" als auch "Chicago P.D." im US-TV gute Quoten einfahren, wurde das Chicago-Serien-Universum unlängst erweitert. "Chicago Justice" ist seit 1. März bei NBC zu sehen. Und auch die Krankenhaus-Serie "Chicago Med" ist bereits in einer zweiten Staffel. VOX plant, den Ableger noch in diesem Jahr ins Programm zu nehmen.


Andreas Schöttl
Im ARD-Ehedrama "Ich war eine glückliche Frau" erfährt eine Mutter, dass sie und ihr Ex-Mann über Jahre beobachtet wurden. Vom älteren pensionierten Paar nebenan.
Musik machen, um reich und berühmt zu werden? Der pure Spaß daran zählt so viel mehr! Keira Knightley strahlt, Mark Ruffalo grinst, und wir jauchzen mit.
Eine spannende Aufführung: Elijah Wood schlüpft in dem nervenaufreibenden Thriller "Grand Piano" in die Rolle eines Pianisten, der um sein Leben spielt.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.