Terra X: Die Odyssee der einsamen Wölfe (1) - So. 23.04 - ZDF: 19.30 Uhr

Rückkehr der Raubtiere

Sie bewegen sich innerhalb Europas - als gäbe es wirklich keine Grenzen: Die zweiteilige ZDF-Naturdokumentation "Terra X: Die Odyssee der Wölfe" rückt drei sogenannte "Wanderwölfe" ins Zentrum, deren verschlungene Wege - auf der Suche nach einem für sie passenden Lebensraum und Anschluss an ein neues Rudel - mittels GPS-Sendern nachgezeichnet werden. Über 100 Jahre war der Wolf in Mitteleuropa ausgerottet. Nun erobert er sich in vielen Regionen Reviere - etwa in den Waldgebieten an der deutsch-polnischen Grenze, im italienischen Apennin oder den französischen Seealpen - zurück. Dass er nun, oft von Osten kommend, nach und nach zurückkehrt, erfreut viele Wildtierschützer, verunsichert aber oft auch Bauern, die um ihre Herden fürchten. Filmemacher Volker Schmidt-Sondermann zeichnet die enormen Laufwege von jungen Wölfen nach, die oft Distanzen von mehr als 1.000 Kilometern zurücklegen.

Der zweite Teil von "Die Odyssee der einsamen Wölfe" wird dann eine Woche später, am Sonntag, 30. April, ebenfalls um 19.30 Uhr ausgestrahlt.

Rupert Sommer
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.