Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät - Sa. 22.04 - VOX: 20.15 Uhr

Frische Römer

Regisseur Laurent Tirard, der sich mit "Der kleine Nick" schon einmal an einem Goscinny-Cartoon versucht hatte, schöpfte bei "Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät" (2012) dank eines stattlichen Budgets von 60 Millionen Euro aus dem Vollen. Basierend auf den beliebten Bänden "Asterix bei den Briten" und "Asterix und die Normannen" inszenierte er eine gutgelaunte, durch und durch europäische Komödie für die ganze Familie. Das Abenteuer der zwei Freunde ist jetzt zur Primetime bei VOX zu sehen.

Asterix und Obelix schlagen sich mal wieder mit ihrem Lieblingsfeind: Der selbstherrliche Imperator Caesar (Fabrice Luchini) nimmt Kurs auf Britannien. Dessen Königin Cordelia (Catherine Deneuve) benötigt deshalb dringend den Zaubertrank der Gallier - und die ungleichen Freunde Asterix (Edouard Baer) und Obelix (Gérard Depardieu) lassen es sich nicht nehmen, das Gebräu persönlich abzuliefern. Im Schlepptau ist nicht etwa der Hund Idefix, sondern Grautvornix (Vincent Lacoste), der Neffe des Häuptlings. Der taugt nicht viel, soll endlich fürs Leben geschult werden - und gerät bald in die Fänge der Normannen, eines barbarischen, wunderbar kostümierten Völkchens, das Caesar als Verstärkung angeheuert hat.

Die Eigenheiten der Briten, Normannen und Römer, aber auch die der Gallier werden herrlich sympathisch aufs Korn genommen. Der Clash der Kulturen ist aber nur eines der Themen, die hier spaßig und visuell ansprechend bearbeitet werden. Dass der Look des neuen Asterix-Films insgesamt etwas künstlich geraten ist, macht dessen Detailverliebtheit wieder wett. Auch das betuliche Tempo mag man ihm verzeihen: Dieser Film macht einfach gute Laune.


Nach Christian Clavier und Clovis Cornillac schlüpft nun Edouard Baer in die Rolle des Asterix - und steht damit an der Seite von Gérard Depardieu. Neuland ist die Welt der Gallier für Baer nicht, denn beim Film "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" aus dem Jahr 2002 war er schon als Sekretaris mit an Bord.


Jasmin Herzog
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.