Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät - Sa. 22.04 - VOX: 20.15 Uhr

Frische Römer

Regisseur Laurent Tirard, der sich mit "Der kleine Nick" schon einmal an einem Goscinny-Cartoon versucht hatte, schöpfte bei "Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät" (2012) dank eines stattlichen Budgets von 60 Millionen Euro aus dem Vollen. Basierend auf den beliebten Bänden "Asterix bei den Briten" und "Asterix und die Normannen" inszenierte er eine gutgelaunte, durch und durch europäische Komödie für die ganze Familie. Das Abenteuer der zwei Freunde ist jetzt zur Primetime bei VOX zu sehen.

Asterix und Obelix schlagen sich mal wieder mit ihrem Lieblingsfeind: Der selbstherrliche Imperator Caesar (Fabrice Luchini) nimmt Kurs auf Britannien. Dessen Königin Cordelia (Catherine Deneuve) benötigt deshalb dringend den Zaubertrank der Gallier - und die ungleichen Freunde Asterix (Edouard Baer) und Obelix (Gérard Depardieu) lassen es sich nicht nehmen, das Gebräu persönlich abzuliefern. Im Schlepptau ist nicht etwa der Hund Idefix, sondern Grautvornix (Vincent Lacoste), der Neffe des Häuptlings. Der taugt nicht viel, soll endlich fürs Leben geschult werden - und gerät bald in die Fänge der Normannen, eines barbarischen, wunderbar kostümierten Völkchens, das Caesar als Verstärkung angeheuert hat.

Die Eigenheiten der Briten, Normannen und Römer, aber auch die der Gallier werden herrlich sympathisch aufs Korn genommen. Der Clash der Kulturen ist aber nur eines der Themen, die hier spaßig und visuell ansprechend bearbeitet werden. Dass der Look des neuen Asterix-Films insgesamt etwas künstlich geraten ist, macht dessen Detailverliebtheit wieder wett. Auch das betuliche Tempo mag man ihm verzeihen: Dieser Film macht einfach gute Laune.


Nach Christian Clavier und Clovis Cornillac schlüpft nun Edouard Baer in die Rolle des Asterix - und steht damit an der Seite von Gérard Depardieu. Neuland ist die Welt der Gallier für Baer nicht, denn beim Film "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" aus dem Jahr 2002 war er schon als Sekretaris mit an Bord.


Jasmin Herzog
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.