Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät - Sa. 22.04 - VOX: 20.15 Uhr

Frische Römer

Regisseur Laurent Tirard, der sich mit "Der kleine Nick" schon einmal an einem Goscinny-Cartoon versucht hatte, schöpfte bei "Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät" (2012) dank eines stattlichen Budgets von 60 Millionen Euro aus dem Vollen. Basierend auf den beliebten Bänden "Asterix bei den Briten" und "Asterix und die Normannen" inszenierte er eine gutgelaunte, durch und durch europäische Komödie für die ganze Familie. Das Abenteuer der zwei Freunde ist jetzt zur Primetime bei VOX zu sehen.

Asterix und Obelix schlagen sich mal wieder mit ihrem Lieblingsfeind: Der selbstherrliche Imperator Caesar (Fabrice Luchini) nimmt Kurs auf Britannien. Dessen Königin Cordelia (Catherine Deneuve) benötigt deshalb dringend den Zaubertrank der Gallier - und die ungleichen Freunde Asterix (Edouard Baer) und Obelix (Gérard Depardieu) lassen es sich nicht nehmen, das Gebräu persönlich abzuliefern. Im Schlepptau ist nicht etwa der Hund Idefix, sondern Grautvornix (Vincent Lacoste), der Neffe des Häuptlings. Der taugt nicht viel, soll endlich fürs Leben geschult werden - und gerät bald in die Fänge der Normannen, eines barbarischen, wunderbar kostümierten Völkchens, das Caesar als Verstärkung angeheuert hat.

Die Eigenheiten der Briten, Normannen und Römer, aber auch die der Gallier werden herrlich sympathisch aufs Korn genommen. Der Clash der Kulturen ist aber nur eines der Themen, die hier spaßig und visuell ansprechend bearbeitet werden. Dass der Look des neuen Asterix-Films insgesamt etwas künstlich geraten ist, macht dessen Detailverliebtheit wieder wett. Auch das betuliche Tempo mag man ihm verzeihen: Dieser Film macht einfach gute Laune.


Nach Christian Clavier und Clovis Cornillac schlüpft nun Edouard Baer in die Rolle des Asterix - und steht damit an der Seite von Gérard Depardieu. Neuland ist die Welt der Gallier für Baer nicht, denn beim Film "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" aus dem Jahr 2002 war er schon als Sekretaris mit an Bord.


Jasmin Herzog
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.