Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät - Sa. 22.04 - VOX: 20.15 Uhr

Frische Römer

Regisseur Laurent Tirard, der sich mit "Der kleine Nick" schon einmal an einem Goscinny-Cartoon versucht hatte, schöpfte bei "Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät" (2012) dank eines stattlichen Budgets von 60 Millionen Euro aus dem Vollen. Basierend auf den beliebten Bänden "Asterix bei den Briten" und "Asterix und die Normannen" inszenierte er eine gutgelaunte, durch und durch europäische Komödie für die ganze Familie. Das Abenteuer der zwei Freunde ist jetzt zur Primetime bei VOX zu sehen.

Asterix und Obelix schlagen sich mal wieder mit ihrem Lieblingsfeind: Der selbstherrliche Imperator Caesar (Fabrice Luchini) nimmt Kurs auf Britannien. Dessen Königin Cordelia (Catherine Deneuve) benötigt deshalb dringend den Zaubertrank der Gallier - und die ungleichen Freunde Asterix (Edouard Baer) und Obelix (Gérard Depardieu) lassen es sich nicht nehmen, das Gebräu persönlich abzuliefern. Im Schlepptau ist nicht etwa der Hund Idefix, sondern Grautvornix (Vincent Lacoste), der Neffe des Häuptlings. Der taugt nicht viel, soll endlich fürs Leben geschult werden - und gerät bald in die Fänge der Normannen, eines barbarischen, wunderbar kostümierten Völkchens, das Caesar als Verstärkung angeheuert hat.

Die Eigenheiten der Briten, Normannen und Römer, aber auch die der Gallier werden herrlich sympathisch aufs Korn genommen. Der Clash der Kulturen ist aber nur eines der Themen, die hier spaßig und visuell ansprechend bearbeitet werden. Dass der Look des neuen Asterix-Films insgesamt etwas künstlich geraten ist, macht dessen Detailverliebtheit wieder wett. Auch das betuliche Tempo mag man ihm verzeihen: Dieser Film macht einfach gute Laune.


Nach Christian Clavier und Clovis Cornillac schlüpft nun Edouard Baer in die Rolle des Asterix - und steht damit an der Seite von Gérard Depardieu. Neuland ist die Welt der Gallier für Baer nicht, denn beim Film "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" aus dem Jahr 2002 war er schon als Sekretaris mit an Bord.


Jasmin Herzog
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.