Die beste Show der Welt - Sa. 22.04 - ProSieben: 20.15 Uhr

Zuletzt ein Dämpfer

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind die wohl wichtigsten Sendergesichter von ProSieben. Und sie sind vor allem Stars fürs junge Publikum. Umso bitterer ist es für die beiden, dass sie gerade in ihrer Zielgruppe zuletzt nicht mehr ganz so gut angekommen sind. Ihre Sendung "Die beste Show der Welt", immerhin ausgezeichnet mit dem Deutschen Fernsehpreis, stolperte bei einer letzten Ausstrahlung im Februar. Mit nur 1,19 Millionen Zuschauern war sie die bislang schwächste. Beim jungen Publikum verpassten Joko und Klaas sogar die Millionen-Marke. Das liegt wohl auch daran, dass sich der Wettstreit um ein vermeintlich bestes TV-Format mitunter sehr in die Länge zieht. Auch die letzte, dritte Sendung war erst deutlich nach Mitternacht beendet. Nun darf also gerne alles wieder etwas besser werden.

Als Sieger um die beste Show-Idee ging zuletzt Joko hervor - zum nun insgesamt dritten Mal. Er gewann die Gunst des Studiopublikums, das per Fernbedienung über Zuspruch oder eben Ablehnung entscheidet, mit seiner Version von "Let's Dance". Das Promi-Tanzen fand bei ihm nicht auf dem Parkett, sondern auf Eis statt. Die Choreografin Nikeata Thompson und der Musical-"Tarzan" Alexander Klaws bewerteten Paartänze, die Ex-"Bachelor" Paul Janke, Palina Rojinski und Klaas auf einer Eisfläche ablieferten.

Klaas konnte dieser Show-Persiflage des RTL-Formats nicht ausreichend Kraft entgegensetzen. Auch wenn er mit dem ehemaligen Profikämpfer Herman The German, "Kasalla"-Kicker Thosten Legat und Rock-Rüpel Evil Jared vs. "Spargel" Joko bei einem "World Promi Wrestling" genug Muskelmasse aufbot.


Andreas Schöttl
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.