Fifty Shades of Grey - So. 23.04 - RTL: 20.15 Uhr

Unterwirf Dich, Baby!

Millionen Leser in aller Welt verfolgten in der Romantrilogie von E. L. James, wie die schüchterne Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) sich auf eine Affäre mit dem jungen Millionär Christian Grey (Jamie Dornan) einlässt. Bondage, SM, Dominanz: Der erotische Teil ihrer Beziehung wird von den besonderen Vorlieben des Unternehmers geprägt, dem die unterwürfige Bewunderung Anas sehr zupass kommt. Die in jeder Hinsicht hingebungsvolle Frau bekommt in seiner Gegenwart nicht nur weiche Knie, sondern verliert auch die Kontrolle über sämtliche Körperregionen. Die Erotik ist in "Fifty Shades of Grey" (2014) allerdings äußerst züchtig inszeniert. Und ein bisschen schwülstig. Und ein bisschen langweilig. Womit auch schon der gesamte Film beschrieben ist, den RTL nun erstmals im Free-TV zeigt. Der vermeintliche Erotik-Film ist genau genommen so harmlos, dass er im Fernsehen jetzt sogar zur Primetime laufen darf, wenn auch natürlich ein wenig gekürzt.

Gestöhnt wird nur leise, Gefühlsausbrüche gibt es nicht. Jeder scheint mit sich selbst im Reinen zu sein. Anastasia lässt sich mit Geschenken überhäufen und fällt willfährig wie ein Backfisch in die muskulösen Arme des starken Mannes. Warum sich das kluge Mädchen selbst aufgibt, erfährt man nicht. Sie unterwirft sich ganz einfach.

Zwei Stunden lang versucht Christian sie zu überreden, einen Vertrag über sexuelle Abhängigkeit zu unterschreiben. Zwei Stunden lang staunt Anastasia über Christians Auto, über Christians Penthouse, über Christians Hubschrauber. Anastasia hofft auf die große romantische Liebe. Christian Grey hingegen will nicht lieben, mit niemandem schlafen, sondern nur ficken. Zwei Stunden lang reden die beiden in Dialogen, die aus 50-Cent-Romanen aus dem Bahnhofskiosk stammen könnten, über die unterschiedlichen Vorstellungen ihrer Beziehung, bleiben dabei oberflächlich und wiederholen sich.


Was am Ende von "50 Shades of Grey" bleibt, sind schöne Menschen, schicke Autos aus Ingolstadt und eine Menge MacBooks. Und glückliche Filmemacher, denn trotz allem spielte der Film weltweit knapp 570 Millionen US-Dollar ein. Die Fortsetzung "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" ist im Februar in den Kinos gestartet. Der dritte Teil soll 2018 ins Kino kommen.


Im Anschluss an die Free-TV-Premiere zeigt RTL die Dokumentation "Fifty Shades of Grey und die Wirklichkeit". In dieser wird neben wissenschaftlichen Experimenten zum Thema Sexualität außerdem der Frage nachgegangen, ob und wie sich durch den Hype der Bücher das Sexualleben der Deutschen verändert hat.


Andreas Fischer
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.