Super-Hypochonder - So. 23.04 - ZDF: 14.50 Uhr

Quatsch mit Neurose

Ein Mann und tausend Krankheiten - das ist Romain Faubert (Dany Boon). Der hypersensible Enddreißiger ist eigentlich kerngesund, bildet sich aber permanent ein, an schweren Krankheiten zu leiden. Dass er beruflich als Fotograf für eine medizinische Enzyklopädie arbeitet, bessert die Lage nicht gerade. Romains einziger Freund ist sein Arzt Dr. Dimitri Zvenka (Kad Merad) - ein gutmütiger Mann, der längst bereut, seinen Dauerpatienten auch privat auf der Pelle zu haben. Immer wieder enden Romains hypochondrische Anfälle auf Dr. Zvenkas Couch. Um dem "Super-Hypochonder" zu helfen, entschließt sich der Mediziner zur Schocktherapie. Im Nachmittagsprogramm zeigt das ZDF den Film von 2013 nun zum ersten Mal im Free-TV.

Dr. Zvenka nimmt Romain mit in ein echtes Krankenlager, in dem Flüchtlinge versorgt werden. Aber auch dort landet der ewige Patient bald auf der Krankenliege - und wird seiner Identität beraubt: Der Revolutionär Anton Miroslav (Jean-Yves Berteloot) aus der Bananenrepublik Tscherkistan, der dem Franzosen ähnlich sieht, entwendet Romains Papiere und steckt ihm seine eigenen zu. Überraschenderweise fühlt sich Romain pudelwohl als Neu-Revoluzzer. Vor allem, weil er nun die volle Aufmerksamkeit von Krankenpflegerin und Tscherkistan-Aktivistin Anna (Alice Pol) genießt ...

Dany Boon inszeniert Dany Boon. Das ging schon einmal richtig gut, ja, war brüllend komisch, als er und Kad Merad mit "Willkommen bei den Sch'tis" die Eigenarten von Nord- und Südfranzosen spielerisch aufs Korn nahmen und zu Kassengold veredelten. Nun ist das "Dreamteam" zurück, wie in dicken Lettern vermeldet wird. Doch der "Super-Hypochonder" poltert derart überspannt über die Leinwand, dass man alsbald den Überblick verliert. Als müsse der Film die Phobien seines Protagonisten selbst ausschwitzen: Der wie aufgedreht agierende Boon wirft und quasselt sich durch die Szenen, dass der Wille zur Komik bisweilen über das dramaturgische Rüstzeug hinausgeht.


Die Geschichte vom eingebildeten Kranken ist zu unausgegoren, um als komplette Komödie zu tragen. Regisseur und Drehbuchautor Dany Boon baut deshalb mit einer Flüchtlingsgeschichte und einer Verwechslungsstory zwei weitere Ebenen mit ein. Beide geben dem Film Futter, wirken aber arg zusammengeschustert und bisweilen einfach billig. Nie können sie jene natürliche Frische entfalten, die die Sch'tis auszeichnete. Immer dann aber, wenn Situationskomik gefragt ist, lakonischer Wortwitz über bloßes Possenspiel triumphiert, kann Boon begeistern. Dann flammt eine Komik auf, die der Franzose mit seinem Mienenspiel so wunderbar zu akzentuieren vermag. Mehr jedenfalls, als wenn er sich wie ein zweiter Peter Sellers durch die Kulissen schmeißt. Das ist zu wenig, um lustig zu sein.


Jasmin Herzog
Lange hielt sich Deutschland für ein Öko-Musterland - vor allem beim Mülltrennen. Doch die Realität sieht anders aus.
SAT.1 zeigt die 13 Folgen der zweiten Staffel der US-Crime-Serie "Criminal Minds: Beyond Borders". Eine weiteren Durchgang wird es allerdings nicht mehr geben. In den USA wurde die Reihe unlängst eingestellt.
Was ist schwieriger? Den Mond zu stehlen oder plötzlich Vater von drei kleinen Mädchen zu sein?
Stipe Erceg gibt in der düsteren Mini-Serie "Culpa - Niemand ist ohne Schuld" auf 13th Street den Beichtvater und Ermittler zugleich.
Der sommerliche Pop-Schwerpunkt bei ARTE widmet sich vom 14. Juli bis 20. August Phänomenen der britischen Popkultur.
Heimchen am Herd oder Strippenzieher im Hintergrund? Die fünfteilige Dokureihe "Despot Housewives" porträtiert Ehefrauen berüchtigter Diktatoren und Machthaber.
Aus der schon lange angekündigten Freitagabend-Premiere der neuen RTL-Show "The Wall" mit Moderator Frank Buschmann wird erst mal nichts. Sein Sender fürchtet die Fußballkonkurrenz im ZDF. Stattdessen läuft bei RTL nun eine wiederholte Tier-Show.
Gewinner des diesjährigen Kurzfilmpreises des Pay-Senders 13th Street ist der Filmemacher und Set-Designer Josef Brandl, der nun am "Universal Filmmasters Program" in der Traumfabrik teilnehmen darf. Zuvor ließ er sich auf dem Party-Event des Filmfests München gebührend feiern.
Ende August beginnen die Dreharbeiten für die achtteilige Sequel-Serie zum Kino-Welterfolg "Das Boot". Regisseur Andreas Prochaska hat nun seine Schauspieler-Crew vorgestellt - darunter "Crazy"-Star Robert Stadlober und Franz Dinda.
Jetzt geht es um Leben und Tod: Das Drama rund um Sunny (Valentina Pahde) Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger) wird spannender denn je!
WDR-Moderatorin Bettina Böttinger macht in Literatur: In der vierteiligen Reihe "Böttingers Bücher" porträtiert die 60-Jährige Autoren und deren Geschichten.