Super-Hypochonder - So. 23.04 - ZDF: 14.50 Uhr

Quatsch mit Neurose

Ein Mann und tausend Krankheiten - das ist Romain Faubert (Dany Boon). Der hypersensible Enddreißiger ist eigentlich kerngesund, bildet sich aber permanent ein, an schweren Krankheiten zu leiden. Dass er beruflich als Fotograf für eine medizinische Enzyklopädie arbeitet, bessert die Lage nicht gerade. Romains einziger Freund ist sein Arzt Dr. Dimitri Zvenka (Kad Merad) - ein gutmütiger Mann, der längst bereut, seinen Dauerpatienten auch privat auf der Pelle zu haben. Immer wieder enden Romains hypochondrische Anfälle auf Dr. Zvenkas Couch. Um dem "Super-Hypochonder" zu helfen, entschließt sich der Mediziner zur Schocktherapie. Im Nachmittagsprogramm zeigt das ZDF den Film von 2013 nun zum ersten Mal im Free-TV.

Dr. Zvenka nimmt Romain mit in ein echtes Krankenlager, in dem Flüchtlinge versorgt werden. Aber auch dort landet der ewige Patient bald auf der Krankenliege - und wird seiner Identität beraubt: Der Revolutionär Anton Miroslav (Jean-Yves Berteloot) aus der Bananenrepublik Tscherkistan, der dem Franzosen ähnlich sieht, entwendet Romains Papiere und steckt ihm seine eigenen zu. Überraschenderweise fühlt sich Romain pudelwohl als Neu-Revoluzzer. Vor allem, weil er nun die volle Aufmerksamkeit von Krankenpflegerin und Tscherkistan-Aktivistin Anna (Alice Pol) genießt ...

Dany Boon inszeniert Dany Boon. Das ging schon einmal richtig gut, ja, war brüllend komisch, als er und Kad Merad mit "Willkommen bei den Sch'tis" die Eigenarten von Nord- und Südfranzosen spielerisch aufs Korn nahmen und zu Kassengold veredelten. Nun ist das "Dreamteam" zurück, wie in dicken Lettern vermeldet wird. Doch der "Super-Hypochonder" poltert derart überspannt über die Leinwand, dass man alsbald den Überblick verliert. Als müsse der Film die Phobien seines Protagonisten selbst ausschwitzen: Der wie aufgedreht agierende Boon wirft und quasselt sich durch die Szenen, dass der Wille zur Komik bisweilen über das dramaturgische Rüstzeug hinausgeht.


Die Geschichte vom eingebildeten Kranken ist zu unausgegoren, um als komplette Komödie zu tragen. Regisseur und Drehbuchautor Dany Boon baut deshalb mit einer Flüchtlingsgeschichte und einer Verwechslungsstory zwei weitere Ebenen mit ein. Beide geben dem Film Futter, wirken aber arg zusammengeschustert und bisweilen einfach billig. Nie können sie jene natürliche Frische entfalten, die die Sch'tis auszeichnete. Immer dann aber, wenn Situationskomik gefragt ist, lakonischer Wortwitz über bloßes Possenspiel triumphiert, kann Boon begeistern. Dann flammt eine Komik auf, die der Franzose mit seinem Mienenspiel so wunderbar zu akzentuieren vermag. Mehr jedenfalls, als wenn er sich wie ein zweiter Peter Sellers durch die Kulissen schmeißt. Das ist zu wenig, um lustig zu sein.


Jasmin Herzog
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.