Super-Hypochonder - So. 23.04 - ZDF: 14.50 Uhr

Quatsch mit Neurose

Ein Mann und tausend Krankheiten - das ist Romain Faubert (Dany Boon). Der hypersensible Enddreißiger ist eigentlich kerngesund, bildet sich aber permanent ein, an schweren Krankheiten zu leiden. Dass er beruflich als Fotograf für eine medizinische Enzyklopädie arbeitet, bessert die Lage nicht gerade. Romains einziger Freund ist sein Arzt Dr. Dimitri Zvenka (Kad Merad) - ein gutmütiger Mann, der längst bereut, seinen Dauerpatienten auch privat auf der Pelle zu haben. Immer wieder enden Romains hypochondrische Anfälle auf Dr. Zvenkas Couch. Um dem "Super-Hypochonder" zu helfen, entschließt sich der Mediziner zur Schocktherapie. Im Nachmittagsprogramm zeigt das ZDF den Film von 2013 nun zum ersten Mal im Free-TV.

Dr. Zvenka nimmt Romain mit in ein echtes Krankenlager, in dem Flüchtlinge versorgt werden. Aber auch dort landet der ewige Patient bald auf der Krankenliege - und wird seiner Identität beraubt: Der Revolutionär Anton Miroslav (Jean-Yves Berteloot) aus der Bananenrepublik Tscherkistan, der dem Franzosen ähnlich sieht, entwendet Romains Papiere und steckt ihm seine eigenen zu. Überraschenderweise fühlt sich Romain pudelwohl als Neu-Revoluzzer. Vor allem, weil er nun die volle Aufmerksamkeit von Krankenpflegerin und Tscherkistan-Aktivistin Anna (Alice Pol) genießt ...

Dany Boon inszeniert Dany Boon. Das ging schon einmal richtig gut, ja, war brüllend komisch, als er und Kad Merad mit "Willkommen bei den Sch'tis" die Eigenarten von Nord- und Südfranzosen spielerisch aufs Korn nahmen und zu Kassengold veredelten. Nun ist das "Dreamteam" zurück, wie in dicken Lettern vermeldet wird. Doch der "Super-Hypochonder" poltert derart überspannt über die Leinwand, dass man alsbald den Überblick verliert. Als müsse der Film die Phobien seines Protagonisten selbst ausschwitzen: Der wie aufgedreht agierende Boon wirft und quasselt sich durch die Szenen, dass der Wille zur Komik bisweilen über das dramaturgische Rüstzeug hinausgeht.


Die Geschichte vom eingebildeten Kranken ist zu unausgegoren, um als komplette Komödie zu tragen. Regisseur und Drehbuchautor Dany Boon baut deshalb mit einer Flüchtlingsgeschichte und einer Verwechslungsstory zwei weitere Ebenen mit ein. Beide geben dem Film Futter, wirken aber arg zusammengeschustert und bisweilen einfach billig. Nie können sie jene natürliche Frische entfalten, die die Sch'tis auszeichnete. Immer dann aber, wenn Situationskomik gefragt ist, lakonischer Wortwitz über bloßes Possenspiel triumphiert, kann Boon begeistern. Dann flammt eine Komik auf, die der Franzose mit seinem Mienenspiel so wunderbar zu akzentuieren vermag. Mehr jedenfalls, als wenn er sich wie ein zweiter Peter Sellers durch die Kulissen schmeißt. Das ist zu wenig, um lustig zu sein.


Jasmin Herzog
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.