1001 Gramm - Mi. 26.04 - ARTE: 20.15 Uhr

Was die Liebe wiegt

Während drei Dutzend formell gekleidete Herren und einige wenige Damen vor Spannung den Atem anhalten, wird ein Safe geöffnet. Das wertvolle Objekt wird äußerst behutsam herausgenommen und in einem Kübel mit dickem Bullauge zur Schau gestellt. Nacheinander werfen die Versammelten einen ungeduldigen Blick darauf. Handelt es sich um den größten Diamanten der Welt? Die Kronjuwelen? Eine Reliquie? Nein - um das in Paris beim "Internationalen Büro für Maß und Gewicht" eingelagerte Urkilogramm, das Maß so vieler Dinge! Eichamtmitarbeiter aus aller Welt sind zur Prüfung ihrer Gewichte in die französische Hauptstadt gepilgert. Daraus eine Liebeskomödie zu machen, ist mehr als kurios. "1001 Gramm" (2014) ist mutig.

Mit dem Referenz-Kilogramm von Norwegen, verpackt in Glaskuppel und Metallkasten, reist die blonde, blauäugige, langbeinige und sehr sachliche Marie Ernst (Ane Dahl Torp) an, um zu prüfen, ob in ihrem Heimatland ordentlich gewogen wird. Dass Paris auch Stadt der Liebe ist, würde sie wahrscheinlich kaum mitkriegen, wäre nicht gerade zu Hause so viel aus den Fugen geraten.

Ex-Mann Yngve (Torsten Knippertz) räumt in stillem Hass seine Sachen aus dem gemeinsamen Haus. Vater Ernst Ernst (Stein Winge) liegt mit Herzinfarkt im Krankenhaus, geplagt von Schuldgefühlen gegenüber seinem enterbten Bruder. Marie bleibt von derlei nicht unangefochten, so sehr sie auch Stärke zeigt. Bei der Rückkehr nach Norwegen überschlägt sich ihr Auto, das Referenzkilo erleidet Schaden. Doch es gibt jemanden, der ihr hilft.


Regisseur Bent Hamer ("Kitchen Stories") hat Übertreibung nicht nötig. Den Verlauf einer Konferenz von Eichamtmitarbeitern und ihre ach so wissenschaftliche Wertschätzung des Urkilos nachzuzeichnen, genügt völlig, um klarzustellen: Hier wird ein absurder Kult betrieben, der göttlich erscheinen lässt, was doch bloß von Menschen geschaffen ist. Wie so vieles im Leben.


So eine amüsant servierte Einsicht nimmt man gern mit, wünschte sich aber weniger Bedeutungsschwere. Das liegt nicht nur am sprechenden Familiennamen "Ernst". In ihrer Handtasche schleppt Marie ihr norwegisches Kilo über die malerischen Brücken von Paris. Einsam sitzt sie in ihrem allmählich leeren Haus. Viel Filmzeit, die mit solchen Momenten verbracht wird, gibt zu verstehen, dass der kleine silberne Zylinder, den Marie hütet, so etwas wie ihr Alter Ego ist, dass Marie ein Dasein wie in einer Kapsel und wie unter Glas führt.


Jasmin Herzog
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.