1001 Gramm - Mi. 26.04 - ARTE: 20.15 Uhr

Was die Liebe wiegt

Während drei Dutzend formell gekleidete Herren und einige wenige Damen vor Spannung den Atem anhalten, wird ein Safe geöffnet. Das wertvolle Objekt wird äußerst behutsam herausgenommen und in einem Kübel mit dickem Bullauge zur Schau gestellt. Nacheinander werfen die Versammelten einen ungeduldigen Blick darauf. Handelt es sich um den größten Diamanten der Welt? Die Kronjuwelen? Eine Reliquie? Nein - um das in Paris beim "Internationalen Büro für Maß und Gewicht" eingelagerte Urkilogramm, das Maß so vieler Dinge! Eichamtmitarbeiter aus aller Welt sind zur Prüfung ihrer Gewichte in die französische Hauptstadt gepilgert. Daraus eine Liebeskomödie zu machen, ist mehr als kurios. "1001 Gramm" (2014) ist mutig.

Mit dem Referenz-Kilogramm von Norwegen, verpackt in Glaskuppel und Metallkasten, reist die blonde, blauäugige, langbeinige und sehr sachliche Marie Ernst (Ane Dahl Torp) an, um zu prüfen, ob in ihrem Heimatland ordentlich gewogen wird. Dass Paris auch Stadt der Liebe ist, würde sie wahrscheinlich kaum mitkriegen, wäre nicht gerade zu Hause so viel aus den Fugen geraten.

Ex-Mann Yngve (Torsten Knippertz) räumt in stillem Hass seine Sachen aus dem gemeinsamen Haus. Vater Ernst Ernst (Stein Winge) liegt mit Herzinfarkt im Krankenhaus, geplagt von Schuldgefühlen gegenüber seinem enterbten Bruder. Marie bleibt von derlei nicht unangefochten, so sehr sie auch Stärke zeigt. Bei der Rückkehr nach Norwegen überschlägt sich ihr Auto, das Referenzkilo erleidet Schaden. Doch es gibt jemanden, der ihr hilft.


Regisseur Bent Hamer ("Kitchen Stories") hat Übertreibung nicht nötig. Den Verlauf einer Konferenz von Eichamtmitarbeitern und ihre ach so wissenschaftliche Wertschätzung des Urkilos nachzuzeichnen, genügt völlig, um klarzustellen: Hier wird ein absurder Kult betrieben, der göttlich erscheinen lässt, was doch bloß von Menschen geschaffen ist. Wie so vieles im Leben.


So eine amüsant servierte Einsicht nimmt man gern mit, wünschte sich aber weniger Bedeutungsschwere. Das liegt nicht nur am sprechenden Familiennamen "Ernst". In ihrer Handtasche schleppt Marie ihr norwegisches Kilo über die malerischen Brücken von Paris. Einsam sitzt sie in ihrem allmählich leeren Haus. Viel Filmzeit, die mit solchen Momenten verbracht wird, gibt zu verstehen, dass der kleine silberne Zylinder, den Marie hütet, so etwas wie ihr Alter Ego ist, dass Marie ein Dasein wie in einer Kapsel und wie unter Glas führt.


Jasmin Herzog
Bis zum Freitag feiert Deutschlands erfolgreichstes Mittagsmagazin eine Jubiläumswoche - und sendet dafür auch aus den Wohnzimmern von treuen Zuschauern.
Am 02. Juni 1967 erschoss der Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg. Die Dokumentation im Ersten erinnert zum 50. Jahrestag daran.
Tragödie, Drama und die Hoffnung: ein herausragender Film von Regisseur Wim Wenders.
Rechtsanwalt Vernau reist nach Kuba, um dort einen Mann aufzuspüren, der seit 30 Jahren verschollen ist. Ein Fall, der zurückführt in die deutsche Vergangenheit.
Fast zwei Jahrzehnte lang begleitete der Dokumentarfilmer Peter Heller die Münchner Modemacherin Ann und ihren afrikanischen Partner in ihrem gemeinsamen Leben.
Wo das Präzisionsgewehr ratsam gewesen wäre, kommt die MG zum Einsatz: Warum der Netflix-Film "War Machine" mit Brad Pitt in der Hauptrolle den hohen Erwartungen nicht gerecht wird.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Ein Schatzsucher findet mit einer Astronauten-Karte den Anker von Christopher Kolumbus: Ein reales Abenteuer das in der neuen Discovery-Channel-Doku "Cooper's Treasure" begleitet wird.
Auch die zweite Ausgabe der Sonntagabendshow floppte: War's das mit "Mensch Gottschalk"?
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.