Tatort: Wehrlos - So. 23.04 - ARD: 20.15 Uhr

Kalauern gegen den Weltekel

So ein Mensch ist eine komplizierte Angelegenheit. Noch komplizierter wird es freilich, wenn zwei Exemplare dieser Spezies aufeinandertreffen. Und regelrecht chaotisch geht es aus, wenn es sich bei diesen Menschen um zwei vom Leben durchgeschüttelte Österreicher in einer seltsamen platonischen Liebesbeziehung handelt. Es kann vermutlich alleine den Wiener Sonderermittlern Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) passieren, dass sie sich ernsthaft überwerfen, während sie doch eigentlich nur einen Streit simulieren sollen. Hochkomisch ist das und zugleich tief bedrückend. In "Wehrlos", Harald Krassnitzers Jubiläums-"Tatort" (dem 40. seit 1999), geht es vordergründig um Missbrauchs- und Mobbingfälle an einer Wiener Polizeischule. Im Kern ist der Film des Regisseurs Christopher Schier jedoch eine mit Schmäh verzierte Meditation über das Scheitern zwischenmenschlicher Beziehungen.

Schauplätze kollektiver Vereinsamung - schön anzuschauen sind sie naturgemäß nie. Man sieht in diesem Film, wie der traurig-komische Assistent "Fredo" Schimpf (Thomas Stipsits) es sich auf Bibis Single-Couch bequem macht - seine Frau hat ihn zu Hause rausgeworfen. Später wird er dann übernächtigt bei der Observation im entscheidenden Moment im Auto einpennen. Man sieht Fotos und Videos demütigender Sex-Praktiken zwischen Vorgesetzten und Untergebenen. Und man beobachtet gleich eingangs im Nobelvorort einen Leichenfund, der die junge Polizeianwärterin veranlasst, sich ausgedehnt in den Swimmingpool zu übergeben, während die Älteren einfach weiterreden, als wäre nix.

Auf den ersten Blick wirkt das alles wie ein eskalierter Familienkonflikt. Der Leiter der Wiener Polizeischule liegt erschossen in seinem Wohnzimmer. Seine Ehefrau finden die Kollegen ein Stockwerk höher mit gebrochenem Genick. Hat der hoch dekorierte Beamte erst die Gattin und dann sich selbst getötet? Zumindest die Selbstmordtheorie ist schnell widerlegt: Das Projektil, das in der Brust des Toten steckt, passt nicht zu seiner Dienstwaffe. Brisant: Es handelt sich um Spezialmunition, die ausschließlich von der Wiener Polizei zu Testzwecken verwendet wird.


Weil der Revierleiter (Hubert Kramar) kein öffentliches Aufsehen erregen will, soll Bibi am verwaisten Arbeitsplatz des Ermordeten inkognito ermitteln. Nach dem halb inszenierten, halb ernsten Zerwürfnis mit dem Partner Eisner wird sie zur interimistischen Leiterin der Polizeischule ernannt. Dort hat die nur noch halbtrockene Alkoholikerin den erwartet schweren Stand: Der chauvinistische Ausbilder Thomas Nowak (Simon Hatzl) versteht sich perfekt auf die Kunst des Mobbings. Nicht leicht, so einem auf die Schliche zu kommen ... Was hat er zu vertuschen?


So verfinstert sich zusehends dieses Verzweiflungs- und Perversionenpanorama, das zum Brüllen komisch begonnen hatte. Mindestens die erste Filmhälfte lang will man all die fabelhaften Sätze mitschreiben, die der Autor Uli Brée den Charakterköpfen (Simon Schwarz ist wieder Inkasso-Heinzi!) in den Mund gelegt hat. Allerfeinster Sprachwitz ist das - und doch nur eine Täuschung der Sinne. Denn der Wiener "Tatort" ist alles, nur kein Schmunzelrevier. Hier ergibt sich der Humor alleine daraus, dass die kranke Wirklichkeit anders nicht auszuhalten wäre. Kalauern gegen den Weltekel - ein österreichisches Patentrezept. Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte Ihren Nervenarzt oder lesen Thomas Bernhard.


Jens Szameit
Naturschützer Dirk Steffens begibt sich für das ZDF in den Kongo. Er deckt auf, wie die Geografie des Landes Menschen und Tiere in ihrem Leben beeinflusst.
Zwei Frauen sind weg, eine ist tot und eine verschwunden. Haben Sie etwas miteinander zu tun? Die gediegenen Kölner "Tatort"-Kommissare übertreffen ihr konservatives Image in diesem Krimi-Langweiler fast schon selbst.
Katie Fforde, Nummer 33: Die Schulpsychologin Lydia (Gesine Cukrowski) ist in der Klemme, denn der Schwerenöter Simon will ausgerechnet ihrer Tochter an die Wäsche.
Im SciFi-Drama "Der Kongress" spielt sich "House of Cards"-Star Robin Wright selbst - und soll darin durch ein digitales Ebenbild ersetzt werden.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtlingskrise um.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.