Männer im Wasser - Mi. 26.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Die Männlichkeit im Wassertanz

Schweden, das Land der Elche, der Seen und der Gleichberechtigung für alle. Für alle? Das sieht Fredrik (Jonas Inde) in "Männer im Wasser" ganz anders: Im Land der starken Frauen werden Männer ganz eindeutig diskriminiert! Aber Fredrik und seine Hockey-Kollegen wollen es sich und der Welt beweisen und Weltmeister werden - im Synchronschwimmen. "Männer im Wasser" (2008), jetzt im Schweden-Programmschwerpunkt auf 3sat zu sehen, ist ein skurriler Selbstfindungstrip gegen umgekehrte Geschlechterdiskriminierung.

Männlichkeit ist nicht mehr gefragt im emanzipierten Schweden. Fredriks Hockey-Team, einst Schwedischer Meister, muss seine Trainingszeit an die Frauen-Mannschaft abtreten. Aber auch die Alternatividee, Weltmeister im Synchronschwimmen zu werden, scheitert zunächst an der garstigen Schwimmtrainerin, die der Männermannschaft keinen Übungsraum zugestehen will: "Es gibt in Schweden keinen einzigen Kunstschwimmer, der ernst genommen würde." Und damit stößt sie bei Fredrik auf einen empfindlichen Nerv: "Das ist wohl nur ein Frauenrecht, nehm ich an!"

Aber auch sonst läuft bei Fredrik einiges schief: Obwohl er ein guter Journalist ist, fühlte er sich von seiner Chefin aus dem Job geekelt und kündigte. Noch dazu macht seine zickige Exfrau Karriere in London und lässt ihm die pubertierende Tochter zurück.


Filme über unterdrückte Frauen gibt es viele. Dass Männer in der Zeit der Post-Emanzipation als Leidtragende gezeigt werden, könnte vielen Frauen als sexistisch aufstoßen. So gibt sich auch Fredriks widerspenstige Tochter Sara (Amanda Davin) empört: "Du bist ein weißer Mann im mittleren Alter, was verstehst du schon von Diskriminierung?" Schließlich ist sie es aber, die den Film vom Vorwurf des Sexismus befreit, wenn das Mädchen die desorientierte väterliche Gruppe unter ihre Fittiche nimmt.


Regisseur Måns Herngren kann sich rühmen, ein rares Thema aufzugreifen, das durch die Idee, Männer Wasserballett tanzen zu lassen, in bizarre Bahnen gelenkt wird. Dabei sind die männlichen Synchronschwimmer authentisch und liebenswürdig, was dem Film aber leider viel seiner Skurrilität und seines Witzes nimmt. Auch das Motiv der Taugenichtse, die in unerwarteten Gebieten siegen möchten, ist seit "Cool Runnings" (1993) und "Ganz oder gar nicht" (1997) nicht mehr neu.


Am Ende gelingt es "Männer im Wasser" dennoch gekonnt, die Frage nach einer neuen Männlichkeit zwischen Biergelagen, Kindererziehung und Homosexualität aufzuwerfen und dabei weder an Respekt noch an Humor zu verlieren. Pluspunkte gewinnt er zudem durch die schöne musikalische Untermalung von der schwedischen Band "The Soundtrack Of Our Lives".


Jan Treber
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.