Männer im Wasser - Mi. 26.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Die Männlichkeit im Wassertanz

Schweden, das Land der Elche, der Seen und der Gleichberechtigung für alle. Für alle? Das sieht Fredrik (Jonas Inde) in "Männer im Wasser" ganz anders: Im Land der starken Frauen werden Männer ganz eindeutig diskriminiert! Aber Fredrik und seine Hockey-Kollegen wollen es sich und der Welt beweisen und Weltmeister werden - im Synchronschwimmen. "Männer im Wasser" (2008), jetzt im Schweden-Programmschwerpunkt auf 3sat zu sehen, ist ein skurriler Selbstfindungstrip gegen umgekehrte Geschlechterdiskriminierung.

Männlichkeit ist nicht mehr gefragt im emanzipierten Schweden. Fredriks Hockey-Team, einst Schwedischer Meister, muss seine Trainingszeit an die Frauen-Mannschaft abtreten. Aber auch die Alternatividee, Weltmeister im Synchronschwimmen zu werden, scheitert zunächst an der garstigen Schwimmtrainerin, die der Männermannschaft keinen Übungsraum zugestehen will: "Es gibt in Schweden keinen einzigen Kunstschwimmer, der ernst genommen würde." Und damit stößt sie bei Fredrik auf einen empfindlichen Nerv: "Das ist wohl nur ein Frauenrecht, nehm ich an!"

Aber auch sonst läuft bei Fredrik einiges schief: Obwohl er ein guter Journalist ist, fühlte er sich von seiner Chefin aus dem Job geekelt und kündigte. Noch dazu macht seine zickige Exfrau Karriere in London und lässt ihm die pubertierende Tochter zurück.


Filme über unterdrückte Frauen gibt es viele. Dass Männer in der Zeit der Post-Emanzipation als Leidtragende gezeigt werden, könnte vielen Frauen als sexistisch aufstoßen. So gibt sich auch Fredriks widerspenstige Tochter Sara (Amanda Davin) empört: "Du bist ein weißer Mann im mittleren Alter, was verstehst du schon von Diskriminierung?" Schließlich ist sie es aber, die den Film vom Vorwurf des Sexismus befreit, wenn das Mädchen die desorientierte väterliche Gruppe unter ihre Fittiche nimmt.


Regisseur Måns Herngren kann sich rühmen, ein rares Thema aufzugreifen, das durch die Idee, Männer Wasserballett tanzen zu lassen, in bizarre Bahnen gelenkt wird. Dabei sind die männlichen Synchronschwimmer authentisch und liebenswürdig, was dem Film aber leider viel seiner Skurrilität und seines Witzes nimmt. Auch das Motiv der Taugenichtse, die in unerwarteten Gebieten siegen möchten, ist seit "Cool Runnings" (1993) und "Ganz oder gar nicht" (1997) nicht mehr neu.


Am Ende gelingt es "Männer im Wasser" dennoch gekonnt, die Frage nach einer neuen Männlichkeit zwischen Biergelagen, Kindererziehung und Homosexualität aufzuwerfen und dabei weder an Respekt noch an Humor zu verlieren. Pluspunkte gewinnt er zudem durch die schöne musikalische Untermalung von der schwedischen Band "The Soundtrack Of Our Lives".


Jan Treber
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.