Männer im Wasser - Mi. 26.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Die Männlichkeit im Wassertanz

Schweden, das Land der Elche, der Seen und der Gleichberechtigung für alle. Für alle? Das sieht Fredrik (Jonas Inde) in "Männer im Wasser" ganz anders: Im Land der starken Frauen werden Männer ganz eindeutig diskriminiert! Aber Fredrik und seine Hockey-Kollegen wollen es sich und der Welt beweisen und Weltmeister werden - im Synchronschwimmen. "Männer im Wasser" (2008), jetzt im Schweden-Programmschwerpunkt auf 3sat zu sehen, ist ein skurriler Selbstfindungstrip gegen umgekehrte Geschlechterdiskriminierung.

Männlichkeit ist nicht mehr gefragt im emanzipierten Schweden. Fredriks Hockey-Team, einst Schwedischer Meister, muss seine Trainingszeit an die Frauen-Mannschaft abtreten. Aber auch die Alternatividee, Weltmeister im Synchronschwimmen zu werden, scheitert zunächst an der garstigen Schwimmtrainerin, die der Männermannschaft keinen Übungsraum zugestehen will: "Es gibt in Schweden keinen einzigen Kunstschwimmer, der ernst genommen würde." Und damit stößt sie bei Fredrik auf einen empfindlichen Nerv: "Das ist wohl nur ein Frauenrecht, nehm ich an!"

Aber auch sonst läuft bei Fredrik einiges schief: Obwohl er ein guter Journalist ist, fühlte er sich von seiner Chefin aus dem Job geekelt und kündigte. Noch dazu macht seine zickige Exfrau Karriere in London und lässt ihm die pubertierende Tochter zurück.


Filme über unterdrückte Frauen gibt es viele. Dass Männer in der Zeit der Post-Emanzipation als Leidtragende gezeigt werden, könnte vielen Frauen als sexistisch aufstoßen. So gibt sich auch Fredriks widerspenstige Tochter Sara (Amanda Davin) empört: "Du bist ein weißer Mann im mittleren Alter, was verstehst du schon von Diskriminierung?" Schließlich ist sie es aber, die den Film vom Vorwurf des Sexismus befreit, wenn das Mädchen die desorientierte väterliche Gruppe unter ihre Fittiche nimmt.


Regisseur Måns Herngren kann sich rühmen, ein rares Thema aufzugreifen, das durch die Idee, Männer Wasserballett tanzen zu lassen, in bizarre Bahnen gelenkt wird. Dabei sind die männlichen Synchronschwimmer authentisch und liebenswürdig, was dem Film aber leider viel seiner Skurrilität und seines Witzes nimmt. Auch das Motiv der Taugenichtse, die in unerwarteten Gebieten siegen möchten, ist seit "Cool Runnings" (1993) und "Ganz oder gar nicht" (1997) nicht mehr neu.


Am Ende gelingt es "Männer im Wasser" dennoch gekonnt, die Frage nach einer neuen Männlichkeit zwischen Biergelagen, Kindererziehung und Homosexualität aufzuwerfen und dabei weder an Respekt noch an Humor zu verlieren. Pluspunkte gewinnt er zudem durch die schöne musikalische Untermalung von der schwedischen Band "The Soundtrack Of Our Lives".


Jan Treber
Bis zum Freitag feiert Deutschlands erfolgreichstes Mittagsmagazin eine Jubiläumswoche - und sendet dafür auch aus den Wohnzimmern von treuen Zuschauern.
Am 02. Juni 1967 erschoss der Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg. Die Dokumentation im Ersten erinnert zum 50. Jahrestag daran.
Tragödie, Drama und die Hoffnung: ein herausragender Film von Regisseur Wim Wenders.
Rechtsanwalt Vernau reist nach Kuba, um dort einen Mann aufzuspüren, der seit 30 Jahren verschollen ist. Ein Fall, der zurückführt in die deutsche Vergangenheit.
Fast zwei Jahrzehnte lang begleitete der Dokumentarfilmer Peter Heller die Münchner Modemacherin Ann und ihren afrikanischen Partner in ihrem gemeinsamen Leben.
Wo das Präzisionsgewehr ratsam gewesen wäre, kommt die MG zum Einsatz: Warum der Netflix-Film "War Machine" mit Brad Pitt in der Hauptrolle den hohen Erwartungen nicht gerecht wird.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Ein Schatzsucher findet mit einer Astronauten-Karte den Anker von Christopher Kolumbus: Ein reales Abenteuer das in der neuen Discovery-Channel-Doku "Cooper's Treasure" begleitet wird.
Auch die zweite Ausgabe der Sonntagabendshow floppte: War's das mit "Mensch Gottschalk"?
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.