Eine Handvoll Briefe - Di. 25.04 - 3sat: 20.15 Uhr

Schnüffeln im Leben der anderen

Wenn sich Kristin (Ursula Strauss) an ihrem 40. Geburtstag mit ihrem Arbeitskollegen Werner (Hary Prinz) zu einem Abendessen mit "erotischem Dessert" verabredet, unter der augenzwinkernden Bedingung, sie springe dann nackt aus der Torte, ist das in etwa so sexy wie eine Wurzelbehandlung. Aber was soll's, man ist eben nicht mehr jung und nimmt, was man kriegt. Als Werner den Abend aber mit Frau und Kindern verbringen muss anstatt mit ihr, ist die heimliche Geliebte endgültig gefrustet. Doch der Tag nimmt im Fernsehfilm "Eine Handvoll Briefe" (2015), der bei 3sat nun erneut zu sehen ist, noch eine überraschende Wendung für Kristin.

Es soll Menschen geben, die erst nach jahrzehntelanger Freundschaft erkennen, dass sie füreinander gemacht sind. Als Liebende, nicht als Freunde. Lenny (Florian Teichtmeister) weiß schon lange, dass er und Kristin so ein Fall sind. Doch der schüchterne Fluglotse ist für seine ehemalige Klassenkameradin nicht mehr als "beste Freundin" und Kummerkasten. Eine undankbare Rolle, die er mit Gleichmut und Anstand erträgt.

Am Wiener Flughafen ersteigert Lenny einen liegengebliebenen Koffer und schenkt ihn Kristin zum Geburtstag, als doppelte Überraschung quasi, denn auch er selbst weiß nicht, was sich in der Kiste befindet. Zwischen Unterwäsche und Reiseutensilien findet sich dann doch noch Unerwartetes: eine Handvoll Liebesbriefe.


Besessen von dem Gedanken, die Briefe ihrer Empfängerin zurückzubringen, geht Kristin auf Spurensuche. Schnell macht sie einen Mann ausfindig, der einst mit der Unbekannten verheiratet war. Sie erfährt, dass die Besitzerin des Koffers vor zwei Jahren bei einem Flugzeugabsturz starb. Die Briefe muss ein anderer geschrieben haben als der Witwer: ein Liebhaber, vermutet Kristin. Einer mit romantischer Ader, kein unleidlicher Familienvater wir ihr Lover Werner. Und kein Kumpel-Typ wie ihr Lenny. Es ist eine schöne Fantasie, in die sie sich hineinsteigert. Und ausgerechnet Lenny soll ihr bei der weiteren Suche helfen.


Es scheint, als wohnten zwei Seelen in der Brust des österreichischen Regisseurs Wolfgang Murnberger: Zusammen mit Autor Wolf Haas und Kabarettist Josef Hader drehte der 54-Jährige fürs Kino die wunderbaren schwarzen Komödien aus der Simon-Brenner-Reihe, zuletzt "Das ewige Leben" (2015). Nebenbei inszeniert Murnberger immer wieder Fernsehfilme, oft in deutsch-österreichischer Koproduktion. Auch "Eine Handvoll Briefe" ist so ein Nebenprodukt, das leider trotz einer wunderbaren Hauptdarstellerin und einer sympathischen Grundidee eine zähe und blutarme Angelegenheit geworden ist.


Kristin bei ihrer Suche zu folgen, ist wie einem Steinbock beim Anlaufen gegen eine Wand zuzusehen: Es ist eine zunehmend enervierende Angelegenheit, so frustrierend eben wie das Leben der 40-jährigen Protagonisten mit Torschlusspanik. Dabei brächte nicht nur Regisseur Murnberger das nötige Handwerkszeug für einen gelungenen Film mit, auch sein Drehbuchautor Uli Brée (gemeinsam realisierten sie 2010 "Die Spätzünder") besitzt den richtigen Humor, wie er schon vielfach unter Beweis stellte, zuletzt als kreativer Kopf hinter dem Serienerfolg "Vorstadtweiber".


Sven Hauberg
Lange hielt sich Deutschland für ein Öko-Musterland - vor allem beim Mülltrennen. Doch die Realität sieht anders aus.
SAT.1 zeigt die 13 Folgen der zweiten Staffel der US-Crime-Serie "Criminal Minds: Beyond Borders". Eine weiteren Durchgang wird es allerdings nicht mehr geben. In den USA wurde die Reihe unlängst eingestellt.
Was ist schwieriger? Den Mond zu stehlen oder plötzlich Vater von drei kleinen Mädchen zu sein?
Stipe Erceg gibt in der düsteren Mini-Serie "Culpa - Niemand ist ohne Schuld" auf 13th Street den Beichtvater und Ermittler zugleich.
Der sommerliche Pop-Schwerpunkt bei ARTE widmet sich vom 14. Juli bis 20. August Phänomenen der britischen Popkultur.
Heimchen am Herd oder Strippenzieher im Hintergrund? Die fünfteilige Dokureihe "Despot Housewives" porträtiert Ehefrauen berüchtigter Diktatoren und Machthaber.
"Neo Magazin Royale"-Sidekick William Cohn präsentiert in seiner ersten eigenen Sendung "Callin' Mr. Brain" (ab 16.7. sonntags, 16.20 Uhr, auf ZDFneo) Skurriles und Geniales.
Aus der schon lange angekündigten Freitagabend-Premiere der neuen RTL-Show "The Wall" mit Moderator Frank Buschmann wird erst mal nichts. Sein Sender fürchtet die Fußballkonkurrenz im ZDF. Stattdessen läuft bei RTL nun eine wiederholte Tier-Show.
Gewinner des diesjährigen Kurzfilmpreises des Pay-Senders 13th Street ist der Filmemacher und Set-Designer Josef Brandl, der nun am "Universal Filmmasters Program" in der Traumfabrik teilnehmen darf. Zuvor ließ er sich auf dem Party-Event des Filmfests München gebührend feiern.
Ende August beginnen die Dreharbeiten für die achtteilige Sequel-Serie zum Kino-Welterfolg "Das Boot". Regisseur Andreas Prochaska hat nun seine Schauspieler-Crew vorgestellt - darunter "Crazy"-Star Robert Stadlober und Franz Dinda.
Jetzt geht es um Leben und Tod: Das Drama rund um Sunny (Valentina Pahde) Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger) wird spannender denn je!