Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch - Di. 25.04 - BR: 22.30 Uhr

Chronologie eines gewollten Versagens

"Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch" beginnt mit dem Ende des NSU: Die Rechtsterroristen Böhnhardt und Mundlos überfallen eine Bank, wenig später erschießen sie sich in ihrem Wohnmobil. Die Mordserie, der mutmaßlich zehn Menschen zum Opfer fielen, ist vorbei. Die Aufklärung über das beispiellose Versagen der Behörden im Fall NSU nimmt mit diesem Tag im November 2011 jedoch erst ihren Anfang. Der dritte Teil der 2016 erstmals gezeigten NSU-Trilogie der ARD macht es sich zur Aufgabe, die Behördenpannen nachzuzeichnen. Nun wiederholt das BR-Dritte auch diesen Film am Dienstagabend.

Der Film von Regisseur Florian Cossen folgt einem fiktiven Zielfahnder (Florian Lukas) und rollt in Rückblenden all die unglaublichen Ermittlungsfehler von damals noch einmal auf. Dabei entwickelt die BR-Produktion bisweilen gar unerhörte Theorien: Böhnhardt und Mundlos, so klingt an, seien erschossen worden, möglicherweise gar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes. Was hier auf Fakten basiert und was der Fantasie der drei Drehbuchautoren Rolf Basedow, Christoph Busche und Jan Braren entsprungen ist, ist meist nur schwer zu durchschauen. Spannung geht in diesem Film vor Genauigkeit, und so wird eines der unrühmlichsten Kapitel der neueren deutschen Geschichte in altbekannter "Tatort"-Manier abgehandelt, überflüssige Ausflüge ins Privatleben der Ermittler inklusive.

Sven Hauberg
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.