Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch - Di. 25.04 - BR: 22.30 Uhr

Chronologie eines gewollten Versagens

"Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch" beginnt mit dem Ende des NSU: Die Rechtsterroristen Böhnhardt und Mundlos überfallen eine Bank, wenig später erschießen sie sich in ihrem Wohnmobil. Die Mordserie, der mutmaßlich zehn Menschen zum Opfer fielen, ist vorbei. Die Aufklärung über das beispiellose Versagen der Behörden im Fall NSU nimmt mit diesem Tag im November 2011 jedoch erst ihren Anfang. Der dritte Teil der 2016 erstmals gezeigten NSU-Trilogie der ARD macht es sich zur Aufgabe, die Behördenpannen nachzuzeichnen. Nun wiederholt das BR-Dritte auch diesen Film am Dienstagabend.

Der Film von Regisseur Florian Cossen folgt einem fiktiven Zielfahnder (Florian Lukas) und rollt in Rückblenden all die unglaublichen Ermittlungsfehler von damals noch einmal auf. Dabei entwickelt die BR-Produktion bisweilen gar unerhörte Theorien: Böhnhardt und Mundlos, so klingt an, seien erschossen worden, möglicherweise gar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes. Was hier auf Fakten basiert und was der Fantasie der drei Drehbuchautoren Rolf Basedow, Christoph Busche und Jan Braren entsprungen ist, ist meist nur schwer zu durchschauen. Spannung geht in diesem Film vor Genauigkeit, und so wird eines der unrühmlichsten Kapitel der neueren deutschen Geschichte in altbekannter "Tatort"-Manier abgehandelt, überflüssige Ausflüge ins Privatleben der Ermittler inklusive.

Sven Hauberg
Lange hielt sich Deutschland für ein Öko-Musterland - vor allem beim Mülltrennen. Doch die Realität sieht anders aus.
SAT.1 zeigt die 13 Folgen der zweiten Staffel der US-Crime-Serie "Criminal Minds: Beyond Borders". Eine weiteren Durchgang wird es allerdings nicht mehr geben. In den USA wurde die Reihe unlängst eingestellt.
Was ist schwieriger? Den Mond zu stehlen oder plötzlich Vater von drei kleinen Mädchen zu sein?
Stipe Erceg gibt in der düsteren Mini-Serie "Culpa - Niemand ist ohne Schuld" auf 13th Street den Beichtvater und Ermittler zugleich.
Der sommerliche Pop-Schwerpunkt bei ARTE widmet sich vom 14. Juli bis 20. August Phänomenen der britischen Popkultur.
Heimchen am Herd oder Strippenzieher im Hintergrund? Die fünfteilige Dokureihe "Despot Housewives" porträtiert Ehefrauen berüchtigter Diktatoren und Machthaber.
Aus der schon lange angekündigten Freitagabend-Premiere der neuen RTL-Show "The Wall" mit Moderator Frank Buschmann wird erst mal nichts. Sein Sender fürchtet die Fußballkonkurrenz im ZDF. Stattdessen läuft bei RTL nun eine wiederholte Tier-Show.
Gewinner des diesjährigen Kurzfilmpreises des Pay-Senders 13th Street ist der Filmemacher und Set-Designer Josef Brandl, der nun am "Universal Filmmasters Program" in der Traumfabrik teilnehmen darf. Zuvor ließ er sich auf dem Party-Event des Filmfests München gebührend feiern.
Ende August beginnen die Dreharbeiten für die achtteilige Sequel-Serie zum Kino-Welterfolg "Das Boot". Regisseur Andreas Prochaska hat nun seine Schauspieler-Crew vorgestellt - darunter "Crazy"-Star Robert Stadlober und Franz Dinda.
Jetzt geht es um Leben und Tod: Das Drama rund um Sunny (Valentina Pahde) Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger) wird spannender denn je!
WDR-Moderatorin Bettina Böttinger macht in Literatur: In der vierteiligen Reihe "Böttingers Bücher" porträtiert die 60-Jährige Autoren und deren Geschichten.