Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch - Di. 25.04 - BR: 22.30 Uhr

Chronologie eines gewollten Versagens

"Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch" beginnt mit dem Ende des NSU: Die Rechtsterroristen Böhnhardt und Mundlos überfallen eine Bank, wenig später erschießen sie sich in ihrem Wohnmobil. Die Mordserie, der mutmaßlich zehn Menschen zum Opfer fielen, ist vorbei. Die Aufklärung über das beispiellose Versagen der Behörden im Fall NSU nimmt mit diesem Tag im November 2011 jedoch erst ihren Anfang. Der dritte Teil der 2016 erstmals gezeigten NSU-Trilogie der ARD macht es sich zur Aufgabe, die Behördenpannen nachzuzeichnen. Nun wiederholt das BR-Dritte auch diesen Film am Dienstagabend.

Der Film von Regisseur Florian Cossen folgt einem fiktiven Zielfahnder (Florian Lukas) und rollt in Rückblenden all die unglaublichen Ermittlungsfehler von damals noch einmal auf. Dabei entwickelt die BR-Produktion bisweilen gar unerhörte Theorien: Böhnhardt und Mundlos, so klingt an, seien erschossen worden, möglicherweise gar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes. Was hier auf Fakten basiert und was der Fantasie der drei Drehbuchautoren Rolf Basedow, Christoph Busche und Jan Braren entsprungen ist, ist meist nur schwer zu durchschauen. Spannung geht in diesem Film vor Genauigkeit, und so wird eines der unrühmlichsten Kapitel der neueren deutschen Geschichte in altbekannter "Tatort"-Manier abgehandelt, überflüssige Ausflüge ins Privatleben der Ermittler inklusive.

Sven Hauberg
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.