Viva la libertà - So. 23.04 - 3sat: 21.45 Uhr

Utopie al dente

Politische Satire im Film ist so eine Sache. Zu kompliziert sind in der Regel die Sachverhalte, als dass jeder sie verstünde. Um den Witz der Politgroteske zu erfassen, ist Konsenswissen Voraussetzung. Der sizilianische Regisseur Roberto Andò, der sein Handwerk bei Fellini, Coppola und Michael Cimino gelernt hat, hat es aber geschafft. Er präsentiert mit "Viva la libertà" (2013) fernab von komplexen politischen Fakten eine unbekümmerte Verwechslungskomödie, die bei allem Zynismus richtig gute Laune macht. 3sat zeigt den Film nun erstmals im Free-TV.

Das ist sicherlich vor allem das Verdienst des kongenialen neapoletanischen Schauspielers Toni Servillo. Er spielt den blassen Oppositionspolitiker Enrico Oliveri, der in die Krise geraten ist. Die Umfragewerte seiner Partei sind auf dem Tiefstand, er scheint dem Druck, der vergifteten politischen Atmosphäre, nicht mehr gewachsen. Über Nacht tritt er den Rückzug an und haut ab nach Paris, zu seiner früheren Geliebten Danielle (Valeria Bruni Tedeschi). Gleichzeitig tritt zu Hause in Rom überraschend sein Zwillingsbruder Giovanni Ernani (Toni Servillo) aufs politische Parkett, um Enricos Part zu übernehmen.

Roberto Andòs feinsinniger Film war 2013 gleich zwölfmal für den italienischen Filmpreis Davide di Donatello nominiert. Gewonnen hat er ihn zu Recht für das beste Drehbuch, Valerio Mastandrea erhielt die Prämie als bester Nebendarsteller.


Heidi Reutter
Naturschützer Dirk Steffens begibt sich für das ZDF in den Kongo. Er deckt auf, wie die Geografie des Landes Menschen und Tiere in ihrem Leben beeinflusst.
Zwei Frauen sind weg, eine ist tot und eine verschwunden. Haben Sie etwas miteinander zu tun? Die gediegenen Kölner "Tatort"-Kommissare übertreffen ihr konservatives Image in diesem Krimi-Langweiler fast schon selbst.
Katie Fforde, Nummer 33: Die Schulpsychologin Lydia (Gesine Cukrowski) ist in der Klemme, denn der Schwerenöter Simon will ausgerechnet ihrer Tochter an die Wäsche.
Im SciFi-Drama "Der Kongress" spielt sich "House of Cards"-Star Robin Wright selbst - und soll darin durch ein digitales Ebenbild ersetzt werden.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtlingskrise um.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.