Viva la libertà - So. 23.04 - 3sat: 21.45 Uhr

Utopie al dente

Politische Satire im Film ist so eine Sache. Zu kompliziert sind in der Regel die Sachverhalte, als dass jeder sie verstünde. Um den Witz der Politgroteske zu erfassen, ist Konsenswissen Voraussetzung. Der sizilianische Regisseur Roberto Andò, der sein Handwerk bei Fellini, Coppola und Michael Cimino gelernt hat, hat es aber geschafft. Er präsentiert mit "Viva la libertà" (2013) fernab von komplexen politischen Fakten eine unbekümmerte Verwechslungskomödie, die bei allem Zynismus richtig gute Laune macht. 3sat zeigt den Film nun erstmals im Free-TV.

Das ist sicherlich vor allem das Verdienst des kongenialen neapoletanischen Schauspielers Toni Servillo. Er spielt den blassen Oppositionspolitiker Enrico Oliveri, der in die Krise geraten ist. Die Umfragewerte seiner Partei sind auf dem Tiefstand, er scheint dem Druck, der vergifteten politischen Atmosphäre, nicht mehr gewachsen. Über Nacht tritt er den Rückzug an und haut ab nach Paris, zu seiner früheren Geliebten Danielle (Valeria Bruni Tedeschi). Gleichzeitig tritt zu Hause in Rom überraschend sein Zwillingsbruder Giovanni Ernani (Toni Servillo) aufs politische Parkett, um Enricos Part zu übernehmen.

Roberto Andòs feinsinniger Film war 2013 gleich zwölfmal für den italienischen Filmpreis Davide di Donatello nominiert. Gewonnen hat er ihn zu Recht für das beste Drehbuch, Valerio Mastandrea erhielt die Prämie als bester Nebendarsteller.


Heidi Reutter
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.