Aktenzeichen XY... ungelöst - Mi. 26.04 - ZDF: 20.15 Uhr

Zusammenarbeit mit der Kripo

Gerade die aktuellen groß angelegten Fahndungsfälle sind es, die nicht nur die Schlagzeilen im Boulevard bewegen. Auch "Aktenzeichen XY ... ungelöst" wird bei besonders spektakulären und öffentlichkeitswirksamen Kriminalfällen oft zu Hilfe gezogen. Von der Kripo höchstselbst! "Wir sind stets in einem Austausch. Wenn gewünscht, können wir spontan reagieren", sagt eine ZDF-Sprecherin. Unlängst geschah das in dem Fall des verschwundenen HSV-Managers Timo Kraus. "Aktenzeichen" brachte einen Aufruf über den wochenlang verschwundenen Mann. Gebracht hatte er nichts. Laut Informationen der "Bild" rief nur ein Zuschauer zu dem Fall an. Auch dieser allerdings konnte keine erkenntnisbringenden Hinweise geben. Der Fall scheint inzwischen gelöst. Mit einem traurigen Ende! Kraus wurde tot aufgefunden an den Hamburger Landungsbrücken. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unfall aus. Kraus' Witwe bezweifelt das.

Dass "Aktenzeichen" spontan auf Fahndungsaufrufe - wenn von der Kripo gewünscht - reagieren kann, zeichnet den Klassiker aus. Auch die Polizei weiß eine Reichweite von mehr als fünf Millionen Zuschauern zu schätzen. Im Fall der verschwundenen Malina beispielsweise bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, dass sich die Kripo gerade durch einen bundesweiten Aufruf im Fernsehen oftmals weitere Hinweise aus der Bevölkerung erhoffe. Durch einen Beitrag in einer so wichtigen Sendung wie "Aktenzeichen" könnten Menschen, die auch nur eine kleine Beobachtung gemacht haben, motiviert werden, zur Polizei zu gehen, sagte er. Genau dieses winzige Puzzleteil sei es, das zur Klärung eines Falles führen könnte.

Nachteil einer zugegeben wichtigen Aktualität allerdings ist, dass andere Filmbeiträge und damit immer noch ungeklärte Fälle "liegen" bleiben und womöglich auch vernachlässigt werden. So wurde ein angekündigter Beitrag über die Attacke auf einen resoluten Landwirt bereits mehrfach verschoben. Er konnte die Angreifer wenigstens aus seinem Eigenheim verjagen. Flüchtig sind sie noch immer - und sie haben mit ihrem Eindringen eine Straftat begangen.


Andreas Schöttl
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.