Aktenzeichen XY... ungelöst - Mi. 26.04 - ZDF: 20.15 Uhr

Zusammenarbeit mit der Kripo

Gerade die aktuellen groß angelegten Fahndungsfälle sind es, die nicht nur die Schlagzeilen im Boulevard bewegen. Auch "Aktenzeichen XY ... ungelöst" wird bei besonders spektakulären und öffentlichkeitswirksamen Kriminalfällen oft zu Hilfe gezogen. Von der Kripo höchstselbst! "Wir sind stets in einem Austausch. Wenn gewünscht, können wir spontan reagieren", sagt eine ZDF-Sprecherin. Unlängst geschah das in dem Fall des verschwundenen HSV-Managers Timo Kraus. "Aktenzeichen" brachte einen Aufruf über den wochenlang verschwundenen Mann. Gebracht hatte er nichts. Laut Informationen der "Bild" rief nur ein Zuschauer zu dem Fall an. Auch dieser allerdings konnte keine erkenntnisbringenden Hinweise geben. Der Fall scheint inzwischen gelöst. Mit einem traurigen Ende! Kraus wurde tot aufgefunden an den Hamburger Landungsbrücken. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unfall aus. Kraus' Witwe bezweifelt das.

Dass "Aktenzeichen" spontan auf Fahndungsaufrufe - wenn von der Kripo gewünscht - reagieren kann, zeichnet den Klassiker aus. Auch die Polizei weiß eine Reichweite von mehr als fünf Millionen Zuschauern zu schätzen. Im Fall der verschwundenen Malina beispielsweise bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, dass sich die Kripo gerade durch einen bundesweiten Aufruf im Fernsehen oftmals weitere Hinweise aus der Bevölkerung erhoffe. Durch einen Beitrag in einer so wichtigen Sendung wie "Aktenzeichen" könnten Menschen, die auch nur eine kleine Beobachtung gemacht haben, motiviert werden, zur Polizei zu gehen, sagte er. Genau dieses winzige Puzzleteil sei es, das zur Klärung eines Falles führen könnte.

Nachteil einer zugegeben wichtigen Aktualität allerdings ist, dass andere Filmbeiträge und damit immer noch ungeklärte Fälle "liegen" bleiben und womöglich auch vernachlässigt werden. So wurde ein angekündigter Beitrag über die Attacke auf einen resoluten Landwirt bereits mehrfach verschoben. Er konnte die Angreifer wenigstens aus seinem Eigenheim verjagen. Flüchtig sind sie noch immer - und sie haben mit ihrem Eindringen eine Straftat begangen.


Andreas Schöttl
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.