Im Tunnel - Mo. 24.04 - ZDF: 20.15 Uhr

Eine Angst, die in den Kleidern hängen bleibt

Laut ZDF-Mitteilung geht die Produktion des Fernsehfilms "Im Tunnel" auf einen Erfolg von 2010 zurück. In "Es war einer von uns" spielte Maria Simon eine Frau, die nach einer Geburtstagsfeier vergewaltigt wurde, sich aber nach der Eingabe von K.-o.-Tropfen an nichts mehr erinnern kann. "Mein Albtraum ist ein blinder Fleck", sagte sie damals. Doch der Fall klärte sich, ihr Verdacht wurde bestätigt. Auch im neuen Film, "Im Tunnel", spielt Maria Simon die Hauptrolle. Wieder ist sie eine Frau, die geradezu manisch einen von ihr gehegten Verdacht verfolgt. Doch diesmal geht es nicht um sie selbst. Sie glaubt, einem Atommüll-Skandal auf der Spur zu sein, und isoliert sich dabei immer mehr.

Wie schon bei "Es war einer von uns" stammt das Drehbuch von Astrid Ströher, Kai Wessel ("Nebel im August") führte abermals Regie. Und wieder meldet sich zu Beginn die Stimme der Hauptdarstellerin Maria Simon aus dem Off. "Nie hätte ich gedacht, dass die Menschen, die ich liebe, meine Feinde sind", sagt sie in der Rolle der Heldin Maren Adam diesmal und meint damit die eigene Familie, die sich von ihr distanziert, der sie sich entfremdet, weil sie gepackt wird von der Obsession, einem Umweltskandal, ausgelöst von einer russischen Mafia, auf der Spur zu sein.

Das ist ein feiner Unterschied: Damals ging es um sie selbst, jetzt muss sie eine Vorkämpferin für Recht und eine saubere Umwelt sein. Da müsste sich das Psychodram zum Thriller wenden, die Gegner eine greifbare Antipodenrolle spielen. Doch Maren Adam, die mit ihrer Partnerin Iris (Jasmin Gerat) in Hamburg ein innovatives Café eröffnen will, kämpft letztlich immer wieder nur gegen sich selbst. Irgendwelche Beweise oder nachvollziehbare Andeutungen für den Umweltskandal werden nicht ins Spiel gebracht.


Immerhin: Marens Bruder wird in seinem Büro erschlagen aufgefunden. Er hatte im Keller einen unbekannten Tunnel entdeckt. War es der Zugang zu einer bislang unbekannten Mülldeponie, war die Tat ein Auftragsmord der russischen Müllmafia? - Immerhin wurden vor Zeiten in einer Lagerhalle in Altona schon einmal unerlaubte Sondermüll-Halden entdeckt. Und führte nicht der unterirdische Tunnel geradewegs dorthin?


Zwischen dem veritablen Giftmüll- oder gar Atommüllskandal und Marens grassierender Psychose kann (und will) sich der Film nicht entscheiden. Da ist viel Taschenlampen-Gefummel im sehr beeindruckenden unterirdischen Labyrinth (fast wie im "dritten Mann"), werden Backstein-Löcher aufgerissen und mit dem Vorschlaghammer Schneisen geschlagen. Der Sisyphos-Kampf einer besorgten Frau und Familienmutter, der sich - weil alleingelassen und unverstanden? - zum Wahnsinn wandelt, spielt sich jedoch zu sehr im Ungefähren ab.


Das alles wird in Rückblenden erzählt. Maren sitzt einer Gutachterin gegenüber, die darüber entscheiden soll, ob sie aus der Psychiatrie zu ihrer Familie zurückkehren darf. "Wollen Sie denn überhaupt zu ihrer Familie zurück?", fragt die Exegetin. Maren will. Aber es ist kalt um sie geworden, nichts wird wieder wie vorher sein. Doch um sich ganz in sie hineinversetzen zu können, dazu wirkt dieser Film, zwischen Psychodram und Thriller schwankend, doch allzu konstruiert. Die Angst, sie kriecht nicht hoch, sie bleibt bloß hängen in den unterirdischen Verliesen.


Wilfried Geldner
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.