Spuren des Bösen: Zauberberg - Mi. 26.04 - ZDF: 21.45 Uhr

Das Verhör im Zentrum

"Zauberberg" (2013) beginnt mit einer Szene, die so ähnlich schon häufig in Krimis zu sehen war, die hier aber mit besonderer Intensität gezeigt wird. Marie-Lou Sellem spielt die Chirurgin Karin Staller, die ihre junge Tochter abends wie immer zu Bett bringt. Dann legt sie sich in die Wanne. Ein Geräusch im Haus schreckt sie auf, sie geht ins Kinderzimmer - das Mädchen ist verschwunden. Womöglich entführt, so glaubt die Polizei, von dem wegen Sexualdelikten vorbestraften Max Rieger (Cornelius Obonya). Der war ehemals ein Patient von Polizeipsychologe Richard Brock (Heino Ferch), und da dieser ihm die Chance zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft gab, hat es Brock nicht leicht in dem Wiener Vorort Semmering, in dem alle von der Schuld des etwas zurückgebliebenen Mannes überzeugt sind.

Auch wenn es einem der "Tatort" meistens so vorgaukelt: Es muss im deutschen Fernsehen nicht jeder Krimi gut ausgehen. Und weil man weiß, dass Martin Ambrosch zu jenen Drehbuchautoren gehört, die ihrem Publikum auch mal etwas zumuten, entwickeln seine Kriminalfälle aus der losen ZDF-Reihe "Spuren des Bösen" eine besondere Spannung. Wie auch der dritte Film der Reihe, "Zauberberg", den das ZDF nun wiederholt und der - auch dank exzellenter Schauspieler - beim Betrachter Spuren hinterlässt.

Kai-Oliver Derks
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.