Spuren des Bösen: Zauberberg - Mi. 26.04 - ZDF: 21.45 Uhr

Das Verhör im Zentrum

"Zauberberg" (2013) beginnt mit einer Szene, die so ähnlich schon häufig in Krimis zu sehen war, die hier aber mit besonderer Intensität gezeigt wird. Marie-Lou Sellem spielt die Chirurgin Karin Staller, die ihre junge Tochter abends wie immer zu Bett bringt. Dann legt sie sich in die Wanne. Ein Geräusch im Haus schreckt sie auf, sie geht ins Kinderzimmer - das Mädchen ist verschwunden. Womöglich entführt, so glaubt die Polizei, von dem wegen Sexualdelikten vorbestraften Max Rieger (Cornelius Obonya). Der war ehemals ein Patient von Polizeipsychologe Richard Brock (Heino Ferch), und da dieser ihm die Chance zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft gab, hat es Brock nicht leicht in dem Wiener Vorort Semmering, in dem alle von der Schuld des etwas zurückgebliebenen Mannes überzeugt sind.

Auch wenn es einem der "Tatort" meistens so vorgaukelt: Es muss im deutschen Fernsehen nicht jeder Krimi gut ausgehen. Und weil man weiß, dass Martin Ambrosch zu jenen Drehbuchautoren gehört, die ihrem Publikum auch mal etwas zumuten, entwickeln seine Kriminalfälle aus der losen ZDF-Reihe "Spuren des Bösen" eine besondere Spannung. Wie auch der dritte Film der Reihe, "Zauberberg", den das ZDF nun wiederholt und der - auch dank exzellenter Schauspieler - beim Betrachter Spuren hinterlässt.

Kai-Oliver Derks
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.