Schwedisch für Fortgeschrittene - Do. 27.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Allein unter Frauen

Heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen. Dies sind einige Bestandteile des klassischen Plans für junge Frauen. Doch was kommt danach? Wenn es heißt: geschieden? Verwitwet? Kinder aus dem Haus? In der spritzigen Komödie "Schwedisch für Fortgeschrittene" (2006) über zwei völlig unterschiedliche Frauen, die sich mit dieser Situation auseinandersetzen müssen, zeigt Regisseur Colin Nutley, dass es sehr wohl ein Leben nach Ehefrust und Männerverdruss gibt. Und was für eines!

"Mein Sohn nannte mich 'tenil'. Einen senilen Teenager", erklärt die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth (Helena Bergström) ihrer neuen Freundin Gudrun (Maria Lundqvist), einer spröden Politesse. Nichts ist mehr davon zu spüren, dass sich die zwei bei ihrer ersten Begegnung beinahe geprügelt hätten. Beide Frauen sind über 40 Jahre und schieben aus unterschiedlichen Gründen Lebens- und Männerfrust. Gudrun trauert um den Verlust ihres Ehegatten, hat resigniert und verbringt ihre Freitagabende lieber mit dem Putzen von Gefrierschränken als sich unter Leute zu begeben. Was ihr ihre Tochter Liselotte (Erica Braun) auch immer vorhält. Elisabeth lebt zurzeit getrennt vom Vater ihres Sohnes und hat für die Ehe nicht mehr viel übrig.

Nun kann man beziehungsweise frau sich dem Herzschmerz entweder hingeben oder mit einer Leidensgenossin etwas dagegen unternehmen. Und so verbringen die beiden bald ihre Nächte auf der Tanzfläche des "Heartbreak Hotel": begleitet von heißen Rhythmen, jugendlichen Flirtpartnern und jeder Menge Tequila. Trotz des Spaßes, den Gudrun und Elisabeth miteinander haben, müssen sie erkennen, dass sich nicht alle Probleme auf Dauer wegtanzen oder -trinken lassen.


Der oscarnominierte Regisseur Colin Nutley kredenzt in dieser 3sat-Wiederholung ein echtes Schwedenhäppchen: belegt mit einer dicken Portion Situationskomik, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Charme, einem herrlich unverkrampften Darstellerduo und gespickt mit pointenreichen, teils scharfzüngigen Dialogen. Da kommen nicht nur "Sex and the City"-Fans auf ihre Kosten.


Ohne die Protagonistinnen bloßzustellen, zeichnet Nutley ein liebevolles Porträt zweier Frauen, die es - ungeachtet der sozialen Zwänge - mal so richtig krachen lassen und dem Leben jenseits der 40 noch jede Menge Spaß und Gutes abtrotzen. Die Performance der Hauptdarstellerinnen Helena Bergström (seit Jahren mit Nutley verheiratet) und Maria Lundqvist ist herzerfrischend, echt und überzeugend. Dass sie während der Dreharbeiten jede Menge Spaß hatten, ist auch deutlich auf der Leinwand zu spüren. Wie sagt Elisabeth so schön im Film zu Gudrun: "Du bist Witwe, ich bin geschieden. Let's go, have some fun!"


Jasmin Herzog
Lange hielt sich Deutschland für ein Öko-Musterland - vor allem beim Mülltrennen. Doch die Realität sieht anders aus.
SAT.1 zeigt die 13 Folgen der zweiten Staffel der US-Crime-Serie "Criminal Minds: Beyond Borders". Eine weiteren Durchgang wird es allerdings nicht mehr geben. In den USA wurde die Reihe unlängst eingestellt.
Was ist schwieriger? Den Mond zu stehlen oder plötzlich Vater von drei kleinen Mädchen zu sein?
Stipe Erceg gibt in der düsteren Mini-Serie "Culpa - Niemand ist ohne Schuld" auf 13th Street den Beichtvater und Ermittler zugleich.
Der sommerliche Pop-Schwerpunkt bei ARTE widmet sich vom 14. Juli bis 20. August Phänomenen der britischen Popkultur.
Heimchen am Herd oder Strippenzieher im Hintergrund? Die fünfteilige Dokureihe "Despot Housewives" porträtiert Ehefrauen berüchtigter Diktatoren und Machthaber.
"Neo Magazin Royale"-Sidekick William Cohn präsentiert in seiner ersten eigenen Sendung "Callin' Mr. Brain" (ab 16.7. sonntags, 16.20 Uhr, auf ZDFneo) Skurriles und Geniales.
Aus der schon lange angekündigten Freitagabend-Premiere der neuen RTL-Show "The Wall" mit Moderator Frank Buschmann wird erst mal nichts. Sein Sender fürchtet die Fußballkonkurrenz im ZDF. Stattdessen läuft bei RTL nun eine wiederholte Tier-Show.
Gewinner des diesjährigen Kurzfilmpreises des Pay-Senders 13th Street ist der Filmemacher und Set-Designer Josef Brandl, der nun am "Universal Filmmasters Program" in der Traumfabrik teilnehmen darf. Zuvor ließ er sich auf dem Party-Event des Filmfests München gebührend feiern.
Ende August beginnen die Dreharbeiten für die achtteilige Sequel-Serie zum Kino-Welterfolg "Das Boot". Regisseur Andreas Prochaska hat nun seine Schauspieler-Crew vorgestellt - darunter "Crazy"-Star Robert Stadlober und Franz Dinda.
Jetzt geht es um Leben und Tod: Das Drama rund um Sunny (Valentina Pahde) Chris (Eric Stehfest) und Felix (Thaddäus Meilinger) wird spannender denn je!