Schwedisch für Fortgeschrittene - Do. 27.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Allein unter Frauen

Heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen. Dies sind einige Bestandteile des klassischen Plans für junge Frauen. Doch was kommt danach? Wenn es heißt: geschieden? Verwitwet? Kinder aus dem Haus? In der spritzigen Komödie "Schwedisch für Fortgeschrittene" (2006) über zwei völlig unterschiedliche Frauen, die sich mit dieser Situation auseinandersetzen müssen, zeigt Regisseur Colin Nutley, dass es sehr wohl ein Leben nach Ehefrust und Männerverdruss gibt. Und was für eines!

"Mein Sohn nannte mich 'tenil'. Einen senilen Teenager", erklärt die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth (Helena Bergström) ihrer neuen Freundin Gudrun (Maria Lundqvist), einer spröden Politesse. Nichts ist mehr davon zu spüren, dass sich die zwei bei ihrer ersten Begegnung beinahe geprügelt hätten. Beide Frauen sind über 40 Jahre und schieben aus unterschiedlichen Gründen Lebens- und Männerfrust. Gudrun trauert um den Verlust ihres Ehegatten, hat resigniert und verbringt ihre Freitagabende lieber mit dem Putzen von Gefrierschränken als sich unter Leute zu begeben. Was ihr ihre Tochter Liselotte (Erica Braun) auch immer vorhält. Elisabeth lebt zurzeit getrennt vom Vater ihres Sohnes und hat für die Ehe nicht mehr viel übrig.

Nun kann man beziehungsweise frau sich dem Herzschmerz entweder hingeben oder mit einer Leidensgenossin etwas dagegen unternehmen. Und so verbringen die beiden bald ihre Nächte auf der Tanzfläche des "Heartbreak Hotel": begleitet von heißen Rhythmen, jugendlichen Flirtpartnern und jeder Menge Tequila. Trotz des Spaßes, den Gudrun und Elisabeth miteinander haben, müssen sie erkennen, dass sich nicht alle Probleme auf Dauer wegtanzen oder -trinken lassen.


Der oscarnominierte Regisseur Colin Nutley kredenzt in dieser 3sat-Wiederholung ein echtes Schwedenhäppchen: belegt mit einer dicken Portion Situationskomik, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Charme, einem herrlich unverkrampften Darstellerduo und gespickt mit pointenreichen, teils scharfzüngigen Dialogen. Da kommen nicht nur "Sex and the City"-Fans auf ihre Kosten.


Ohne die Protagonistinnen bloßzustellen, zeichnet Nutley ein liebevolles Porträt zweier Frauen, die es - ungeachtet der sozialen Zwänge - mal so richtig krachen lassen und dem Leben jenseits der 40 noch jede Menge Spaß und Gutes abtrotzen. Die Performance der Hauptdarstellerinnen Helena Bergström (seit Jahren mit Nutley verheiratet) und Maria Lundqvist ist herzerfrischend, echt und überzeugend. Dass sie während der Dreharbeiten jede Menge Spaß hatten, ist auch deutlich auf der Leinwand zu spüren. Wie sagt Elisabeth so schön im Film zu Gudrun: "Du bist Witwe, ich bin geschieden. Let's go, have some fun!"


Jasmin Herzog
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.