Schwedisch für Fortgeschrittene - Do. 27.04 - 3sat: 22.25 Uhr

Allein unter Frauen

Heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen. Dies sind einige Bestandteile des klassischen Plans für junge Frauen. Doch was kommt danach? Wenn es heißt: geschieden? Verwitwet? Kinder aus dem Haus? In der spritzigen Komödie "Schwedisch für Fortgeschrittene" (2006) über zwei völlig unterschiedliche Frauen, die sich mit dieser Situation auseinandersetzen müssen, zeigt Regisseur Colin Nutley, dass es sehr wohl ein Leben nach Ehefrust und Männerverdruss gibt. Und was für eines!

"Mein Sohn nannte mich 'tenil'. Einen senilen Teenager", erklärt die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth (Helena Bergström) ihrer neuen Freundin Gudrun (Maria Lundqvist), einer spröden Politesse. Nichts ist mehr davon zu spüren, dass sich die zwei bei ihrer ersten Begegnung beinahe geprügelt hätten. Beide Frauen sind über 40 Jahre und schieben aus unterschiedlichen Gründen Lebens- und Männerfrust. Gudrun trauert um den Verlust ihres Ehegatten, hat resigniert und verbringt ihre Freitagabende lieber mit dem Putzen von Gefrierschränken als sich unter Leute zu begeben. Was ihr ihre Tochter Liselotte (Erica Braun) auch immer vorhält. Elisabeth lebt zurzeit getrennt vom Vater ihres Sohnes und hat für die Ehe nicht mehr viel übrig.

Nun kann man beziehungsweise frau sich dem Herzschmerz entweder hingeben oder mit einer Leidensgenossin etwas dagegen unternehmen. Und so verbringen die beiden bald ihre Nächte auf der Tanzfläche des "Heartbreak Hotel": begleitet von heißen Rhythmen, jugendlichen Flirtpartnern und jeder Menge Tequila. Trotz des Spaßes, den Gudrun und Elisabeth miteinander haben, müssen sie erkennen, dass sich nicht alle Probleme auf Dauer wegtanzen oder -trinken lassen.


Der oscarnominierte Regisseur Colin Nutley kredenzt in dieser 3sat-Wiederholung ein echtes Schwedenhäppchen: belegt mit einer dicken Portion Situationskomik, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Charme, einem herrlich unverkrampften Darstellerduo und gespickt mit pointenreichen, teils scharfzüngigen Dialogen. Da kommen nicht nur "Sex and the City"-Fans auf ihre Kosten.


Ohne die Protagonistinnen bloßzustellen, zeichnet Nutley ein liebevolles Porträt zweier Frauen, die es - ungeachtet der sozialen Zwänge - mal so richtig krachen lassen und dem Leben jenseits der 40 noch jede Menge Spaß und Gutes abtrotzen. Die Performance der Hauptdarstellerinnen Helena Bergström (seit Jahren mit Nutley verheiratet) und Maria Lundqvist ist herzerfrischend, echt und überzeugend. Dass sie während der Dreharbeiten jede Menge Spaß hatten, ist auch deutlich auf der Leinwand zu spüren. Wie sagt Elisabeth so schön im Film zu Gudrun: "Du bist Witwe, ich bin geschieden. Let's go, have some fun!"


Jasmin Herzog
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.