Bayerischer Fernsehpreis 2017 - Fr. 19.05 - 3sat: 19.00 Uhr

Ku'damm, Katharina Luther und das weiße Kaninchen

Die Produktionen "Katharina Luther" und "Ku'damm 56" sind mit ihren Hauptdarstellern die Favoriten bei der Vergabe des 29. Bayerischen Fernsehpreises Blauer Panther im Münchner Prinzregententheater. Die Preise werden in insgesamt fünf Kategorien, nämlich für Informationssendungen, Fernsehfilme, Serien und Reihen, Unterhaltungsprogramme sowie für Kultur und Bildungsangebote vergeben und erst am Abend bei der diesmal von Steven Gätjen moderierten Preisverleihung bekannt gegeben. Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten wird einmal mehr von Medienministerin Ilse Aigner überreicht. Horst Seehofer würdigte den Kabarettisten im voraus als "herausragenden Künstler, genauen Beobachter und profunden Kenner der bayerischen Mentalität". 3sat überträgt live ab 19 Uhr, das ZDF bringt um 0.30 Uhr eine Zusammenfassung.

Die Münchner Brass-Band Moop Mama und die deutsche Soulsängerin Joy Denalane sorgen für die musikalischen Highlights des Abends. Der Kabarettist Hannes Ringlstetter wirft zudem einen kritischen Blick auf die deutsche TV-Branche. Unter anderem wurden Caroline Schuch für ihre Rolle der "Katharina Luther" (ARD) und Sonja Gerhardt als die sich emanzipierende Tochter einer Berliner Tanzschulenbesitzerin in "Ku'damm 56" (ZDF) nominiert. Sonja Gerhardt spielte auch eine Hauptrolle im SAT.1-Film "Jack the Ripper". Hinzu kommt Johanna Wokalek für ihre Rolle in "Landgericht - Geschichte einer Familie" (ZDF), der tragischen Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie in der Kriegs- und Nachkriegszeit.

Devid Striesow wurde für "Katharina Luther" und für "Das weiße Kaninchen" (ARD) nominiert, wo es um Cyber Grooming geht, das Anbandeln mit Minderjährigen im Internet. Ken Duken ist mit der Rolle des Mark Tempel in der ZDFneo-Serie "Tempel" über die Entmietung alter Bewohner im Berliner Wedding ebenso Anwärter auf einen der begehrten Porzellanpanther wie Ronald Zehrfeld als Familienvater in "Landgericht - Geschichte einer Familie": "ein Höhepunkt im Werk eines der besten Schauspieler unserer Zeit", urteilte die Vorwahl-Jury schon mal im Voraus.


Wilfried Geldner
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.