Jack - So. 21.05 - ARD: 23.35 Uhr

Großstadtcowboy wider Willen

Edward Bergers Sozialdrama "Jack", das bei der Berlinale 2014 zur Premiere kam, ruht ganz auf den naturgemäß noch recht schmalen Schultern seines jungen Hauptdarstellers Ivo Pietzcker. Zum ersten Mal in seinem Leben stand der Elfjährige vor der Kamera. Eine große Herausforderung, die er bravourös gemeistert hat. Auch der zehnjährige Jack, den er im Film verkörpert, vermag eine enorme Verantwortung zu tragen: die für sich und seinen kleinen Halbbruder, da seine junge, alleinerziehende Mutter ihre Kinder zwar liebt, leider aber auch hoffnungslos unzuverlässig ist.

Von der ersten Minute an ist die häufig mobile Kamera von Jens Harant mit Jack auf einer Augenhöhe. Es gibt kaum eine Einstellung in dem Film, in dem er nicht zu sehen ist. Gemeinsam mit ihm betrachtet der Zuschauer ernst die zum Teil abgrundtief gleichgültige Welt der Erwachsenen. Schauplatz des Films ist Berlin. Aber die Autobahnraststätten, die Parkhäuser, die Einkaufspassagen, die öden, nächtlichen Straßen und die Clubs könnten in jeder größeren Stadt vorzufinden sein.

Zu Beginn des Films sieht man Jack, der in seiner Familie notgedrungen die Vaterrolle übernommen hat, wie er routiniert das Frühstück für seinen kleinen Halbbruder Manuel (Georg Arms) zubereitet. Dann rennt der verschlossene kleine Kerl zur Schule. Seine verantwortungslose 26-jährige Mutter Sanna (Luise Heyer) ist ziemlich selten zu Hause - entweder arbeitet sie, oder sie zieht mit ihren Freunden um die Häuser. Warum Sanna so ist, wie sie ist, wird von Berger nicht näher beleuchtet, sodass man sich voll auf die Sicht der alleingelassenen Kinder einlassen kann.


So beobachtet man gebannt, wie Jack seinem Halbbruder auf seine liebevoll-geduldige Art das Schuhezubinden beibringt oder wie er verhindert, dass der Kleine im See ertrinkt. Doch als Manuel sich einmal im zu heißen Badewannenwasser verbrüht, greift das Jugendamt ein - Jack muss ins Heim.


Auch die nette Heimerzieherin Becki, die übrigens von Bergers Ehefrau und Co-Drehbuchautorin Nele Mueller-Stöfen gespielt wird, findet keinen Zugang zu dem viel zu früh erwachsen gewordenen Jack, der zudem noch von einem anderen Jungen Danilo drangsaliert wird. Jack beschließt zu fliehen. Doch als er zu Hause ankommt, fehlt von seiner Mutter jede Spur. Zusammen mit seinem Bruder begibt er sich auf eine dreitägige, in langen Plansequenzen eingefangene Odyssee durch eine Welt, die von mitleidlosen Erwachsenen bevölkert ist - auf der Suche nach ihrer Mutter, einem Schlafplatz, etwas zu essen.


Und hier gelingt Jungdarsteller Ivo Pietzcker etwas Außerordentliches: Selbst wenn wir ihn durch Clubs begleiten, die nach Fernsehart überzogen wirken, wo Techno-Drogenleichen dumpf vor sich hinstieren, verlieren wir nie den Glauben an der Authentizität seiner Geschichte. Denn die spiegelt sich jede Sekunde in seinem ausdrucksstarken Gesicht. Und wenn Jack am Ende des Films eine weisere Entscheidung für sein Leben trifft, als manch ein Cowboy in der Prärie, fühlt man sich endgültig wachgerüttelt. Man wird das Schicksal vernachlässigter Kinder künftig noch ernster nehmen und stärker über eine Gesellschaft nachsinnen, in der jeder sich selbst nur noch der Nächste ist.


Gabriele Summen
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.