Leviathan - Mo. 22.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Am Ende bleibt nur Wodka

Auch wenn der russische Regisseur Andrei Swjaginzew mit "Leviathan" (2014, bei ARTE nun in Erstausstrahlung zu sehen) den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" am Ende doch nicht gewann, so sorgte allein die Nominierung und der Sieg bei den "Golden Globes" für weltweite Aufmerksamkeit - und in seiner Heimat für heftige Kritik von offizieller Seite. Swjaginzew musste sich den Vorwurf gefallen lassen, für den Erfolg im Ausland russische Stereotype wie Alkoholismus zu bedienen und die nationale Kultur und Kirche zu verunglimpfen. Und das in einem staatlich geförderten Film.

Auch der Held der Geschichte, Automechaniker Kolia (Alexei Serebrjakow), trinkt Wodka wie Wasser. Am Wochenende geht er in die karge Natur am russischen Nordmeer zu Schießübungen. Anlässlich einer Geburtstagsfeier kommt dabei sogar eine Kalaschnikow zum Einsatz. Ein Übereifriger mäht die gesamten leeren Flaschen nieder und tröstet seine empörten Freunde mit besseren Zielscheiben, die er aus dem Auto holt: gerahmte Bilder ehemaliger russischer Staatschefs - allerdings nur bis Gorbatschow. Weit weg von Putin also, dessen Porträt in allen Amtsstuben - selbst in den entlegensten Orten - hängt.

In solch einer Ecke Russland spielt auch "Leviathan". Die Natur zeigt sich rau und unwirtlich, aber doch auch geheimnisvoll schön. Hier führt Kolia einen aussichtslosen Kampf. Der Bürgermeister eines kleinen Fischerdorfs hat es auf sein Grundstück mit Meerblick abgesehen. Er plant dort - unter dem Beifall der Priesterschaft - eine prunkvolle Heiligenstätte zu errichten. Der Mechaniker will das Haus, in dem schon seine Vorfahren gewohnt haben, auf keinen Fall aufgeben. Er beginnt sich mit rechtlichen Mitteln und mit Hilfe eines befreundeten Anwalts aus Moskau, gegen den Übergriff zu wehren. Damit löst er eine Reaktion aus, die seine Familie und ihn zerstört.


Grandios zeigt der Regisseur, wie ein Mann an einem System scheitert, das sich gegen rechtschaffene Bürger wendet. Fast scheint es so, als ob nur derjenige sich durchsetzen kann, der selbst schon gegen das Gesetz verstoßen hat. Ganz am Anfang glaubt man, dass auch Kolia diesen Weg einschlagen wird und sieht ihn bereits mit dem Gewehr auf seinen Widersacher losgehen. Doch Swjaginzews Erzählung ist eine andere, sein Held ist eine Art Hiob, der sich nichts zu Schulden kommen lassen will.


Dank seines bissig-humorvollen Tonfalls gelingt dem Regisseur das Kunststück, trotz der schwerwiegenden Thematik einen erstaunlich leichten Film abzuliefern. Bilder wie das Skelett eines gestrandeten Wals - ein Sinnbild für ein durch Stillstand zum Scheitern bestimmtes System - haben eine starke Wirkung. Zudem besitzt die Geschichte universellen Charakter: Nicht nur in Russland mag der Staat vom Bürger oftmals als unbezwingbares Ungeheuer empfunden werden. Dieses Drama könnte überall spielen, wo sich korrupte Beamte und Amigo-Politiker gegenseitig den Rücken freihalten.


Diemuth Schmidt
Erstmals seit elf Jahren steht Eintracht Frankfurt wieder im DFB-Pokalendspiel. Im Finale gegen Borussia Dortmund ist die SGE allenfalls Außenseiter. Das Erste zeigt die Partie im Berliner Olympiastadion live.
In der Verwechslungskomödie entdeckt Matthias Schweighöfer das Vollweib in sich.
Die Dokumentation (Erstsendung) vom NDR erzählt die 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs in opulenten Bildern und Interviews.
Ist der Mordanschlag auf den Kunstlehrer Edvin Lundberg (Henrik Norlén) ein Akt der Rache? Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) hat schnell seine eigene Theorie.
Der BR blickt eine Woche nach dem Abschied zurück auf die Karriere von Philipp Lahm.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Vor 25 Jahren ging der deutsch-französische Kultursender ARTE erstmals auf Sendung. In Zeiten wie diesen ist der Kanal für die Fernsehlandschaft wichtiger denn je.
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.
RTL Nitro zeigt erneut die vollen 24 Stunden vom Nürburgring. Der Männersender will dabei seinen eigenen Weltrekord für eine Live-Übertragung brechen. Mehr als 26 Stunden Sendezeit am Stück sind geplant.
Wenige Wochen vor dem Start der siebten Staffel veröffentlicht HBO einen neuen "Game of Thrones"-Trailer. Fans dürfen sich auf eine epische Schlacht einstellen.