Leviathan - Mo. 22.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Am Ende bleibt nur Wodka

Auch wenn der russische Regisseur Andrei Swjaginzew mit "Leviathan" (2014, bei ARTE nun in Erstausstrahlung zu sehen) den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" am Ende doch nicht gewann, so sorgte allein die Nominierung und der Sieg bei den "Golden Globes" für weltweite Aufmerksamkeit - und in seiner Heimat für heftige Kritik von offizieller Seite. Swjaginzew musste sich den Vorwurf gefallen lassen, für den Erfolg im Ausland russische Stereotype wie Alkoholismus zu bedienen und die nationale Kultur und Kirche zu verunglimpfen. Und das in einem staatlich geförderten Film.

Auch der Held der Geschichte, Automechaniker Kolia (Alexei Serebrjakow), trinkt Wodka wie Wasser. Am Wochenende geht er in die karge Natur am russischen Nordmeer zu Schießübungen. Anlässlich einer Geburtstagsfeier kommt dabei sogar eine Kalaschnikow zum Einsatz. Ein Übereifriger mäht die gesamten leeren Flaschen nieder und tröstet seine empörten Freunde mit besseren Zielscheiben, die er aus dem Auto holt: gerahmte Bilder ehemaliger russischer Staatschefs - allerdings nur bis Gorbatschow. Weit weg von Putin also, dessen Porträt in allen Amtsstuben - selbst in den entlegensten Orten - hängt.

In solch einer Ecke Russland spielt auch "Leviathan". Die Natur zeigt sich rau und unwirtlich, aber doch auch geheimnisvoll schön. Hier führt Kolia einen aussichtslosen Kampf. Der Bürgermeister eines kleinen Fischerdorfs hat es auf sein Grundstück mit Meerblick abgesehen. Er plant dort - unter dem Beifall der Priesterschaft - eine prunkvolle Heiligenstätte zu errichten. Der Mechaniker will das Haus, in dem schon seine Vorfahren gewohnt haben, auf keinen Fall aufgeben. Er beginnt sich mit rechtlichen Mitteln und mit Hilfe eines befreundeten Anwalts aus Moskau, gegen den Übergriff zu wehren. Damit löst er eine Reaktion aus, die seine Familie und ihn zerstört.


Grandios zeigt der Regisseur, wie ein Mann an einem System scheitert, das sich gegen rechtschaffene Bürger wendet. Fast scheint es so, als ob nur derjenige sich durchsetzen kann, der selbst schon gegen das Gesetz verstoßen hat. Ganz am Anfang glaubt man, dass auch Kolia diesen Weg einschlagen wird und sieht ihn bereits mit dem Gewehr auf seinen Widersacher losgehen. Doch Swjaginzews Erzählung ist eine andere, sein Held ist eine Art Hiob, der sich nichts zu Schulden kommen lassen will.


Dank seines bissig-humorvollen Tonfalls gelingt dem Regisseur das Kunststück, trotz der schwerwiegenden Thematik einen erstaunlich leichten Film abzuliefern. Bilder wie das Skelett eines gestrandeten Wals - ein Sinnbild für ein durch Stillstand zum Scheitern bestimmtes System - haben eine starke Wirkung. Zudem besitzt die Geschichte universellen Charakter: Nicht nur in Russland mag der Staat vom Bürger oftmals als unbezwingbares Ungeheuer empfunden werden. Dieses Drama könnte überall spielen, wo sich korrupte Beamte und Amigo-Politiker gegenseitig den Rücken freihalten.


Diemuth Schmidt
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.