Leviathan - Mo. 22.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Am Ende bleibt nur Wodka

Auch wenn der russische Regisseur Andrei Swjaginzew mit "Leviathan" (2014, bei ARTE nun in Erstausstrahlung zu sehen) den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" am Ende doch nicht gewann, so sorgte allein die Nominierung und der Sieg bei den "Golden Globes" für weltweite Aufmerksamkeit - und in seiner Heimat für heftige Kritik von offizieller Seite. Swjaginzew musste sich den Vorwurf gefallen lassen, für den Erfolg im Ausland russische Stereotype wie Alkoholismus zu bedienen und die nationale Kultur und Kirche zu verunglimpfen. Und das in einem staatlich geförderten Film.

Auch der Held der Geschichte, Automechaniker Kolia (Alexei Serebrjakow), trinkt Wodka wie Wasser. Am Wochenende geht er in die karge Natur am russischen Nordmeer zu Schießübungen. Anlässlich einer Geburtstagsfeier kommt dabei sogar eine Kalaschnikow zum Einsatz. Ein Übereifriger mäht die gesamten leeren Flaschen nieder und tröstet seine empörten Freunde mit besseren Zielscheiben, die er aus dem Auto holt: gerahmte Bilder ehemaliger russischer Staatschefs - allerdings nur bis Gorbatschow. Weit weg von Putin also, dessen Porträt in allen Amtsstuben - selbst in den entlegensten Orten - hängt.

In solch einer Ecke Russland spielt auch "Leviathan". Die Natur zeigt sich rau und unwirtlich, aber doch auch geheimnisvoll schön. Hier führt Kolia einen aussichtslosen Kampf. Der Bürgermeister eines kleinen Fischerdorfs hat es auf sein Grundstück mit Meerblick abgesehen. Er plant dort - unter dem Beifall der Priesterschaft - eine prunkvolle Heiligenstätte zu errichten. Der Mechaniker will das Haus, in dem schon seine Vorfahren gewohnt haben, auf keinen Fall aufgeben. Er beginnt sich mit rechtlichen Mitteln und mit Hilfe eines befreundeten Anwalts aus Moskau, gegen den Übergriff zu wehren. Damit löst er eine Reaktion aus, die seine Familie und ihn zerstört.


Grandios zeigt der Regisseur, wie ein Mann an einem System scheitert, das sich gegen rechtschaffene Bürger wendet. Fast scheint es so, als ob nur derjenige sich durchsetzen kann, der selbst schon gegen das Gesetz verstoßen hat. Ganz am Anfang glaubt man, dass auch Kolia diesen Weg einschlagen wird und sieht ihn bereits mit dem Gewehr auf seinen Widersacher losgehen. Doch Swjaginzews Erzählung ist eine andere, sein Held ist eine Art Hiob, der sich nichts zu Schulden kommen lassen will.


Dank seines bissig-humorvollen Tonfalls gelingt dem Regisseur das Kunststück, trotz der schwerwiegenden Thematik einen erstaunlich leichten Film abzuliefern. Bilder wie das Skelett eines gestrandeten Wals - ein Sinnbild für ein durch Stillstand zum Scheitern bestimmtes System - haben eine starke Wirkung. Zudem besitzt die Geschichte universellen Charakter: Nicht nur in Russland mag der Staat vom Bürger oftmals als unbezwingbares Ungeheuer empfunden werden. Dieses Drama könnte überall spielen, wo sich korrupte Beamte und Amigo-Politiker gegenseitig den Rücken freihalten.


Diemuth Schmidt
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.