Die Hit-Maschine: Wie MTV den Ton angab - Fr. 26.05 - ARTE: 21.50 Uhr

In der Wurstfabrik

Als der amerikanische TV-Kanal MTV 1981 auf Sendung ging, hatte man gerade mal 200 Videoclips auf Halde. Die meisten davon kamen aus Großbritannien. In Amerika hätte man es damals ziemlich absurd gefunden, zur eigenen Musik kleine Filmchen zu drehen. Mit dem Aufstieg von MTV änderte sich das. Plattenfirmen gaben eine halbe Million Dollar und mehr aus, um einzelne Songs ihrer Künstler zu bewerben. Ein Wahnsinn, denkt man heute, da es entweder gar keine Clips mehr gibt oder solche, die für 5.000 Euro hergestellt werden, wie Sharleen Spiteri von der Band Texas betont. Der Film "Die Hit-Maschine: Wie MTV den Ton angab" analysiert im 52 klugen Minuten den Aufstieg und Fall des dicksten Schiffes im Popzirkus der späten 80-er und 90-er. Dabei kommen viele bekannte Protagonisten der Zeit zu Wort.

Ray Cokes, hyperaktive Ikone des MTV-Zeitalters, erinnert sich im Interview an das Wesen seiner Arbeit. Von draußen, so erzählt der mittlerweile fast 60-Jährige, hätte MTV glamourös, verspielt und hip ausgesehen. Drinnen jedoch wäre es zugegangen wie in einer Wurstfabrik. Man hätte dieselbe, bescheuerte Ansage 60-mal in die Kamera blöken müssen und danach kamen die nächsten paar Dutzend Aufsprecher. Wer sich beschwerte, dem drohte die Kündigung. Schließlich hatte man doch einen Traumjob der 90-er: Ansager oder besser VJ bei MTV!

Die aus dem Jahr 2014 stammende Dokumentation von Laurent Thessier und Thierry Teston verbindet das unterhaltsame Wiedersehen mit "Videostars" von einst mit einer Analyse vom Aufstieg und Fall des Pop-Imperiums MTV. Der damals übermächtige Sender hätte eigentlich Youtube werden müssen, sagt ein Experte, denn man hielt alle Trümpfe für eine solche Internet-Plattform in der Hand. Stattdessen verabschiedete man sich vom Klang- und Bilderlebnis Pop und strich irgendwann sogar das Wort "Musik" aus dem eigenen Logo heraus. Eine ziemlich verrückte, tragikomische und spannende Geschichte.


Es ist eine Geschichte, die zahlreiche Aspekte aufweist, die aus heutiger Sicht unglaublich scheinen. Man denke an die ikonografischen Jingles, jene Marken-Filmchen zwischen den Musikclips, bei denen kunstvoll das Logo des Senders in immer neuen Anmutungen auftauchte. Sie wurden meist unentgeltlich von Designstudenten hergestellt. "Hey, du kannst für MTV arbeiten, welche Ehre", hieß es.


Eric Leimann
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.