9/11 - Die Welt danach - Di. 23.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Die weitreichenden Folgen des Terrors

Die Anschläge des 9. September 2001 waren verheerend. Die Folgen daraufhin desaströs. Nachdem die Vereinigten Staaten von Amerika sich mit dem Einsturz ihres einstigen Wahrzeichens der kapitalistischen Macht, den Twin Towers in New York, angegriffen fühlten, zogen sie in den Krieg gegen den Terror. Afghanistan, Irak, ein Bin Laden, ein Hussein, hießen die Ziele. Bis heute stehen den mehr als 3.000 Opfern von 9/11 Hunderttausende Tote vor allem im Irak und Afghanistan gegenüber. Womöglich schießt gerade just in diesem Momente eine Drohne eine nächste Rakete ab, um weitere Menschen in eben jenen Ländern zu töten. Die ARTE-Dokumentation "9/11 - Die Welt danach" zeigt in zwei Teilen, genau diese weitreichenden Folgen, die die Welt seitdem ertragen musste. Auch ein Krieg heute in Syrien könne damit in Verbindung gebracht werden, wie Experten in sehr spannenden und umfassenden knapp zwei Stunden erklären. Zudem habe auch die sogenannte Flüchtlingskrise für Europa ihre Ursachen darin.

Andreas Schöttl
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.