Vergessen im Westen - Mi. 24.05 - 3sat: 20.15 Uhr

Zoff um den Soli

Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft, ist ein vieldiskutierter Missstand. In der Doku "Vergessen im Westen" wird das leidige Thema allerdings von einer anderen Seite angepackt. Der 3sat-Beitrag ist eine Dokumentation, die eine neue Ost-West-Debatte mit auslösen könnte und Wasser auf die Mühlen der sogenannten "Soli"-Kritiker im Lande ist: Anders als es das gängige Klischee will, verarmen laut der neuen 3sat-Dokumentation "Vergessen im Westen" vor allem im Bundesland NRW immer mehr Kommunen - unter anderem weil sie unter den Folgen des Solidarpakts ächzen. So musste die Stadt Oberhausen in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 300 Millionen Euro für die Ausgleichszahlungen aufwenden - Geld, das nun an allen Ecken und Enden fehlt. Apostolos Tsalastras, der Stadtkämmerer der überschuldeten Gemeinde, nimmt immer neue Kredite auf. "Die besten Angebote kamen von Sparkassen aus dem Osten", sagt er. "Die wussten nicht wohin mit dem Geld." Brisant!

Rupert Sommer
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.