Amour Fou - Mi. 24.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Gesucht: Eine Partnerin fürs Sterben

Ist ein Doppelselbstmord der ultimative Ausdruck von romantischer Liebe? Kann man überhaupt gemeinsam sterben? Oder ist diese Art von Liebe tatsächlich nur eine "Verrücktheit"? Um Fragen wie diese dreht sich das Drama "Amour Fou", das ARTE nun erstmals im Free-TV zeigt. Die österreichische Regisseurin und Drehbuchautorin Jessica Hausner ("Lourdes") ließ sich für den Film vom Suizid Heinrich von Kleists "frei inspirieren": Im Berlin des frühen 19. Jahrhunderts hegt der Dichter Heinrich (Christian Friedel) den Wunsch, gemeinsam mit einem geliebten Menschen aus dem Leben zu scheiden. Seine engste Vertraute Marie (Sandra Hüller) weigert sich, diesen Schritt zu gehen, die todkranke Henriette (Birte Schnöink), die Frau eines Bekannten, jedoch zeigt sich seinem Angebot gegenüber offen. Ein durchaus spannender Versuch, sich mit romantischen Idealen auseinanderzusetzen!

Stefan Weber
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.