Verschollen in Kolumbien - Fr. 26.05 - ARTE: 20.15 Uhr

Schweißer sucht Sohn - und Sinn

Ausgerechnet Kolumbien. Das liegt für den französischen Schweißer Michel (Pascal Demolon) nicht nur hinsichtlich der Kilometer außerhalb der Vorstellungskraft. Aber genau dorthin hat sich sein Sohn Etienne (Gabriel Garnier) abgesetzt. Eigentlich widerstrebend, aber konsequent bricht Michel alle Zelte in Brest ab - allzu pompöse sind es ohnehin nicht - und fliegt nach Südamerika. Hinein ins Abenteuer in einem exotischen, unbekannten Land und getrieben von den Fragen: Bin ich schuld, dass mein Sohn verschwand? Bin ich ein schlechter Vater? "Verschollen in Kolumbien" (2015), der spannende Fernsehfilm im Roadmovie-Ambiente von Olivier Péray, den ARTE nun in einer Wiederholung zeigt, sprüht vor Humor und Verständnis für die Sorgen eines bärbeißigen Vaters, zeigt aber auch Respekt und Faszination für den pulsierenden Dschungelstaat.

Seit seine Frau vor zwei Jahren starb, lebt Michel zurückgezogen, hat kaum Freunde. Genauso lange hat er seinen Sohn nicht mehr gesehen oder mit ihm gesprochen. Als er erfährt, dass sich Etienne von Bekannten Geld lieh und nach Kolumbien reiste, macht er sich auf die Suche.

Aber Kolumbien ist nicht Brest: Michel wird ausgeraubt, bei der Polizei schenkt ihm niemand Gehör. Nur der Schweizerin Charlie (Lola Naymark) und dem Einheimischen Jesús (Nelson Camayo) ist es zu verdanken, dass er überhaupt eine Spur findet. Und er nimmt sie auf: stur, eisern, wie es sich für einen kernigen Ex-Gewerkschaftler gehört. Michel quält sich durch quer den Dschungel an die Karibik-Küste und weiter zu einem Indianerdorf. Doch als er Etienne findet, ist ihrer beider Reise noch lange nicht zu Ende ...


Jürgen Winzer
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Als Professor Simoni spielte sich Dieter Bellmann in die Herzen unzähliger "In aller Freundschaft"-Fans. Nun verstarb er im Alter von 77 Jahren.
Er war ein Teenie-Idol der 70-er, musst aber auch schwere Zeiten durchleben. Jetzt verstarb David Cassidy in Florida.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.