Sing meinen Song - Das Tauschkonzert (Neue Folgen:) - Di. 23.05 - VOX: 20.15 Uhr

Mark Forster in Südafrika

Auch wenn sich Gastgeber Xavier Naidoo von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" verabschiedete, eine der größten Formatüberraschungen im deutschen Fernsehen der letzten Jahre könnte auch ohne ihn erfolgreich weitergehen. Dafür dürfte schon die prominente Besetzung mit ESC-Siegerin Lena Meyer-Landrut, Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, Reggae-Ass Gentleman, Rap-Urvater Moses Pelham, 90er-Teenieschwarm Michael Patrick Kelly und Mark Forster sorgen. Forsters Songs, so das Prinzip dieser Staffel-Auftaktsendung, werden von den anderen Sängern im Garten einer intim-malerischen südafrikanischen Lodge gecovert. Dabei spielt die ausgezeichnete Live-Band der Show eine wichtige Rolle. Im Anschluss (22.05 Uhr) folgen "Die Mark-Forster-Story" sowie eine neue Ausgabe der Doku "Meylensteine" mit Sportfreunde Stiller (22.55 Uhr).

Mark Forster, 33, ist einer der deutschen Pop-Aufsteiger der letzten Jahre. Seinen Fußball-EM-Song "Wir sind groß" sangen schon Grundschüler auf dem Schulhof, dabei ist der Mann mit dem bürgerlichen Namen Mark Cwiertnia, dessen letztes Album "TAPE" 2016 Platz zwei der deutschen Charts erreichte, alles andere als ein Popstar vom Reißbrett.

Als Sohn einer polnischen Mutter und eines deutschen Vaters in der Pfalz geboren zog Forster als Songwriter, Pianist und Sänger nach Berlin, um es dort zu schaffen. Jahrelang spielte er als polnischer Pianist Kurt Krömers Sidekick in dessen Show, zu der Forster auch die Titelmelodie beisteuerte. Seinen Durchbruch dürfte der sympathische Jedermann mit Brille und Käppi mit dem Sido-Song "Einer dieser Steine" gefeiert haben, in dem er den Refrain sang.


Am ersten Abend der neuen Tauschkonzertrunde kommen folgende Forster-Songs zum Einsatz: Moses Pelham fet. Cassandra Steen spielen "Oh Love", Lena gibt "Nathalie", The BossHoss "Flash Mich", Stefanie Kloß "Au Revoir", Patrick Michael Kelly "Flüsterton" und Gentleman "Ich trink auf dich".


Zwischen den Songs reden die deutschen Poparbeiter über Musik und Leben. Einen echten Wettbewerb bietet "Das Tauschkonzert" nicht, auch wenn es für den "Song des Abends" früher eine Blume gab ("Wer bekommt heute die Protea?") und bei den neuen Gastgebern von The Bosshoss nun ein Banjo. "Sing meinen Song", eine gemütlich-gemächlich dahin schwappende Show mit immer wieder sehr gelungenen musikalischen Auftritten erreichte bei VOX über die letzten drei Staffeln oft Quoten-Bestwerte von zwei bis drei Millionen Zuschauern.


Mittlerweile laufen die Managements selbst erfolgreicher deutscher Popkünstler den Sendungsmachern die Redaktions-Bude ein, um ihre Schützlinge in der krediblen Show mit dem hohen Erfolgsfaktor unterzubringen. Fast alle Musiker veröffentlichen mittlerweile ein Album im Umfeld der Show, das sich weit oben in den Charts platziert. Wie sagt man so schön: eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Sender, Showprotagonisten und Zuschauer. Hat man auch nicht so oft.


Eric Leimann
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.