Sing meinen Song - Das Tauschkonzert (Neue Folgen:) - Di. 23.05 - VOX: 20.15 Uhr

Mark Forster in Südafrika

Auch wenn sich Gastgeber Xavier Naidoo von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" verabschiedete, eine der größten Formatüberraschungen im deutschen Fernsehen der letzten Jahre könnte auch ohne ihn erfolgreich weitergehen. Dafür dürfte schon die prominente Besetzung mit ESC-Siegerin Lena Meyer-Landrut, Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, Reggae-Ass Gentleman, Rap-Urvater Moses Pelham, 90er-Teenieschwarm Michael Patrick Kelly und Mark Forster sorgen. Forsters Songs, so das Prinzip dieser Staffel-Auftaktsendung, werden von den anderen Sängern im Garten einer intim-malerischen südafrikanischen Lodge gecovert. Dabei spielt die ausgezeichnete Live-Band der Show eine wichtige Rolle. Im Anschluss (22.05 Uhr) folgen "Die Mark-Forster-Story" sowie eine neue Ausgabe der Doku "Meylensteine" mit Sportfreunde Stiller (22.55 Uhr).

Mark Forster, 33, ist einer der deutschen Pop-Aufsteiger der letzten Jahre. Seinen Fußball-EM-Song "Wir sind groß" sangen schon Grundschüler auf dem Schulhof, dabei ist der Mann mit dem bürgerlichen Namen Mark Cwiertnia, dessen letztes Album "TAPE" 2016 Platz zwei der deutschen Charts erreichte, alles andere als ein Popstar vom Reißbrett.

Als Sohn einer polnischen Mutter und eines deutschen Vaters in der Pfalz geboren zog Forster als Songwriter, Pianist und Sänger nach Berlin, um es dort zu schaffen. Jahrelang spielte er als polnischer Pianist Kurt Krömers Sidekick in dessen Show, zu der Forster auch die Titelmelodie beisteuerte. Seinen Durchbruch dürfte der sympathische Jedermann mit Brille und Käppi mit dem Sido-Song "Einer dieser Steine" gefeiert haben, in dem er den Refrain sang.


Am ersten Abend der neuen Tauschkonzertrunde kommen folgende Forster-Songs zum Einsatz: Moses Pelham fet. Cassandra Steen spielen "Oh Love", Lena gibt "Nathalie", The BossHoss "Flash Mich", Stefanie Kloß "Au Revoir", Patrick Michael Kelly "Flüsterton" und Gentleman "Ich trink auf dich".


Zwischen den Songs reden die deutschen Poparbeiter über Musik und Leben. Einen echten Wettbewerb bietet "Das Tauschkonzert" nicht, auch wenn es für den "Song des Abends" früher eine Blume gab ("Wer bekommt heute die Protea?") und bei den neuen Gastgebern von The Bosshoss nun ein Banjo. "Sing meinen Song", eine gemütlich-gemächlich dahin schwappende Show mit immer wieder sehr gelungenen musikalischen Auftritten erreichte bei VOX über die letzten drei Staffeln oft Quoten-Bestwerte von zwei bis drei Millionen Zuschauern.


Mittlerweile laufen die Managements selbst erfolgreicher deutscher Popkünstler den Sendungsmachern die Redaktions-Bude ein, um ihre Schützlinge in der krediblen Show mit dem hohen Erfolgsfaktor unterzubringen. Fast alle Musiker veröffentlichen mittlerweile ein Album im Umfeld der Show, das sich weit oben in den Charts platziert. Wie sagt man so schön: eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Sender, Showprotagonisten und Zuschauer. Hat man auch nicht so oft.


Eric Leimann
Erstmals seit elf Jahren steht Eintracht Frankfurt wieder im DFB-Pokalendspiel. Im Finale gegen Borussia Dortmund ist die SGE allenfalls Außenseiter. Das Erste zeigt die Partie im Berliner Olympiastadion live.
In der Verwechslungskomödie entdeckt Matthias Schweighöfer das Vollweib in sich.
Die Dokumentation (Erstsendung) vom NDR erzählt die 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs in opulenten Bildern und Interviews.
Ist der Mordanschlag auf den Kunstlehrer Edvin Lundberg (Henrik Norlén) ein Akt der Rache? Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) hat schnell seine eigene Theorie.
Der BR blickt eine Woche nach dem Abschied zurück auf die Karriere von Philipp Lahm.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Vor 25 Jahren ging der deutsch-französische Kultursender ARTE erstmals auf Sendung. In Zeiten wie diesen ist der Kanal für die Fernsehlandschaft wichtiger denn je.
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.
RTL Nitro zeigt erneut die vollen 24 Stunden vom Nürburgring. Der Männersender will dabei seinen eigenen Weltrekord für eine Live-Übertragung brechen. Mehr als 26 Stunden Sendezeit am Stück sind geplant.
Wenige Wochen vor dem Start der siebten Staffel veröffentlicht HBO einen neuen "Game of Thrones"-Trailer. Fans dürfen sich auf eine epische Schlacht einstellen.