Tatort: Die Liebe, ein seltsames Spiel - So. 21.05 - ARD: 20.15 Uhr

Münchner Kommissare auf der Höhe ihres Schaffens

Müßig, darüber nachzudenken, was die erotisch-sexuelle Antriebsfeder des Münchner Erfolgsarchitekten Thomas Jacobi ist. Allenfalls sieht er wie einer der 50 zweitschönsten Männer Münchens aus. Der Westentaschen-Casanova mit den gut organisierten Langzeit-Lieben ist im Beruf mindestens so erfolgreich wie bei den Frau'n. Bei jeder seiner Geliebten - und von denen hat er viele - stellt er eine Glasplastik mit seinem Konterfei auf, ein so deutliches wie geschmackloses Zeichen seiner Eitelkeit. - Martin Feifel spielt diesen Frauenjäger mit leicht verquälter Furchenstirn. Zwei Tote unter seinen Geliebten, da fällt im "Tatort"-Krimi "Die Liebe, ein seltsames Spiel" leicht mal der Verdacht auf ihn.

Wieder einmal, wie inzwischen in jedem Krimi, spielt das Handy der Leiche eine entscheidende Rolle. All die "Schatzi"-Nachrichten weisen den Kommissaren Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) nur zu eindeutig den Weg. Der Frauenversteher Thomas Jacobi könnte der Täter gewesen sein, die Tote erwartete von ihm ein Kind. Kam es darüber zum tödlichen Streit?

Batic und Leitmayr sind diesmal ganz auf der Höhe ihres Schaffens, denn auch sie haben ganz ohne Frage ihre Erfahrungen mit Frauen gesammelt. Leitmayr, der beim Umzug des Assistenten Kalli (Ferdinand Hofer) geholfen hat, wird gerade von dessen Mutter angeschwärmt, und Batic ist im wahrsten Sinne des Wortes sichtlich in eine (verheiratete) Frau verliebt. Für die kocht er scharfe Paprika und besorgt Rotwein für 40 Euro die Flasche (wobei er sich 20 von Leitmayr leiht). Er macht für das heimliche Date den Pilates-Unterricht als Alibi. Leitmayr fragt seinerseits nach und gibt kesse Tipps.


Andererseits liegt Leitmayr immer wieder richtig, wenn er den verdächtigen Architekten auseinandernimmt, sei es im Verhör oder in Mutmaßungen. Dabei soll ja angeblich der Batic immer der Bauchmensch sein. Schon bald nach der ersten Toten gibt es eine weitere Frauenleiche. Es ist die Hausärztin des Architekten und zugleich die Dauergeliebte. Die Ärztin (Juliane Köhler) hat Jacobi beim ersten Mord ein Alibi gegeben und vor kurzem den Kommissaren beim Verhör noch verschärften Unterricht in bestimmten Beziehungskisten erteilt. "Mein Mann", sagt sie, wenn sie von Jacobi spricht und erklärt den darob verdutzten Kommissaren: "Wir wohnen nicht zusammen."


Die Ermittler wiederum erahnen und wissen viel über Jacobis Frauen und die von ihnen abgegebenen Alibis. Sogar die Anzahl der Frauen - bisher drei, oder vier? - zählen sie sehr ordentlich an ihren Fingern ab (Drehbuch mit Witz: Katrin Bühlig). Alles läuft bei diesem Whodunit-Krimi sehr glatt und schreitet voran, zumal der Herr Architekt auch sehr freimütig seine restlichen Lieben nennt.


Da lässt sich's trefflich recherchieren - die Frauenbefragung wird zum Kriminalisten-Flirt. Jegliche Formen der freien Liebe werden durchdekliniert bis zu jenem Gipfel, den die Psychotherapeutin im Damenflor erklommen hat: Ihre Beziehung zu Jacobi sei offen - alle Beteiligten wüssten davon. "Ich bin polyamor", lässt sie wissen, und drückt Batic ein Messband in die Hand, an dem er sich den statistischen Rest seines (Liebes-) Lebens abschneiden kann. Da bleibt nicht viel, wie Batic später Leitmayr unzweideutig demonstriert.


Man verrät sicher nicht zu viel, wenn man sagt, dass auch hier zumindest einer der Mörder mal wieder der Gärtner war. Und was soll man sagen: Die Pointen sitzen, die Handlung ist bis ins Detail fein ausbalanciert, die Rollen stimmen wie selten bis in die letzte Bank hinein, und sogar die paar Münchner Postkartenbilder (Regie: Rainer Kaufmann) lassen sich gut verschmerzen.


Wilfried Geldner
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.