Tatort: Die Liebe, ein seltsames Spiel - So. 21.05 - ARD: 20.15 Uhr

Münchner Kommissare auf der Höhe ihres Schaffens

Müßig, darüber nachzudenken, was die erotisch-sexuelle Antriebsfeder des Münchner Erfolgsarchitekten Thomas Jacobi ist. Allenfalls sieht er wie einer der 50 zweitschönsten Männer Münchens aus. Der Westentaschen-Casanova mit den gut organisierten Langzeit-Lieben ist im Beruf mindestens so erfolgreich wie bei den Frau'n. Bei jeder seiner Geliebten - und von denen hat er viele - stellt er eine Glasplastik mit seinem Konterfei auf, ein so deutliches wie geschmackloses Zeichen seiner Eitelkeit. - Martin Feifel spielt diesen Frauenjäger mit leicht verquälter Furchenstirn. Zwei Tote unter seinen Geliebten, da fällt im "Tatort"-Krimi "Die Liebe, ein seltsames Spiel" leicht mal der Verdacht auf ihn.

Wieder einmal, wie inzwischen in jedem Krimi, spielt das Handy der Leiche eine entscheidende Rolle. All die "Schatzi"-Nachrichten weisen den Kommissaren Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) nur zu eindeutig den Weg. Der Frauenversteher Thomas Jacobi könnte der Täter gewesen sein, die Tote erwartete von ihm ein Kind. Kam es darüber zum tödlichen Streit?

Batic und Leitmayr sind diesmal ganz auf der Höhe ihres Schaffens, denn auch sie haben ganz ohne Frage ihre Erfahrungen mit Frauen gesammelt. Leitmayr, der beim Umzug des Assistenten Kalli (Ferdinand Hofer) geholfen hat, wird gerade von dessen Mutter angeschwärmt, und Batic ist im wahrsten Sinne des Wortes sichtlich in eine (verheiratete) Frau verliebt. Für die kocht er scharfe Paprika und besorgt Rotwein für 40 Euro die Flasche (wobei er sich 20 von Leitmayr leiht). Er macht für das heimliche Date den Pilates-Unterricht als Alibi. Leitmayr fragt seinerseits nach und gibt kesse Tipps.


Andererseits liegt Leitmayr immer wieder richtig, wenn er den verdächtigen Architekten auseinandernimmt, sei es im Verhör oder in Mutmaßungen. Dabei soll ja angeblich der Batic immer der Bauchmensch sein. Schon bald nach der ersten Toten gibt es eine weitere Frauenleiche. Es ist die Hausärztin des Architekten und zugleich die Dauergeliebte. Die Ärztin (Juliane Köhler) hat Jacobi beim ersten Mord ein Alibi gegeben und vor kurzem den Kommissaren beim Verhör noch verschärften Unterricht in bestimmten Beziehungskisten erteilt. "Mein Mann", sagt sie, wenn sie von Jacobi spricht und erklärt den darob verdutzten Kommissaren: "Wir wohnen nicht zusammen."


Die Ermittler wiederum erahnen und wissen viel über Jacobis Frauen und die von ihnen abgegebenen Alibis. Sogar die Anzahl der Frauen - bisher drei, oder vier? - zählen sie sehr ordentlich an ihren Fingern ab (Drehbuch mit Witz: Katrin Bühlig). Alles läuft bei diesem Whodunit-Krimi sehr glatt und schreitet voran, zumal der Herr Architekt auch sehr freimütig seine restlichen Lieben nennt.


Da lässt sich's trefflich recherchieren - die Frauenbefragung wird zum Kriminalisten-Flirt. Jegliche Formen der freien Liebe werden durchdekliniert bis zu jenem Gipfel, den die Psychotherapeutin im Damenflor erklommen hat: Ihre Beziehung zu Jacobi sei offen - alle Beteiligten wüssten davon. "Ich bin polyamor", lässt sie wissen, und drückt Batic ein Messband in die Hand, an dem er sich den statistischen Rest seines (Liebes-) Lebens abschneiden kann. Da bleibt nicht viel, wie Batic später Leitmayr unzweideutig demonstriert.


Man verrät sicher nicht zu viel, wenn man sagt, dass auch hier zumindest einer der Mörder mal wieder der Gärtner war. Und was soll man sagen: Die Pointen sitzen, die Handlung ist bis ins Detail fein ausbalanciert, die Rollen stimmen wie selten bis in die letzte Bank hinein, und sogar die paar Münchner Postkartenbilder (Regie: Rainer Kaufmann) lassen sich gut verschmerzen.


Wilfried Geldner
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".