Still Alice - Mein Leben ohne Gestern - Mi. 24.05 - ZDF: 20.15 Uhr

Für immer verloren?

Julianne Moore gehört zweifelsohne zu den größten Schauspielerinnen unserer Zeit. Das beweist sie auch in dem Drama "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" (2014), das nun erstmals im deutschen Free-TV zu sehen ist. Die sich stets unter die Haut des Zuschauers spielende Charakterdarstellerin wurde schon vielfach ausgezeichnet: Im Jahr 2015 gab es endlich - nach mehreren Nominierungen - den Oscar für ihre äußerst subtile Darstellung der 50-jährigen Linguistikprofessorin Dr. Alice Howland, die an Alzheimer erkrankt. Das Regie-Duo (und Ehepaar) Wash Westmoreland und Richard Glatzer erzählt das tiefschürfende Drama - nach der Buchvorlage der Neuro-Wissenschaftlerin Lisa Genova - aus der Perspektive von Alice. Eine deutlich leichtere Annäherung an das Thema Alzheimer bietet die Tragikomödie "Für dich dreh ich die Zeit zurück", die nur zwei Tage später, am Freitag, 26. April, 20.15 Uhr, im Ersten zu sehen ist.

"Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" begeistert dabei vor allem durch ihre einfühlsame Perspektive: Glatzer leidet selbst unter ALS, einer Krankheit, die mit einem ähnlich tragischen - wenngleich auch körperlichen und nicht geistigen Kontrollverlust - einhergeht. Auch die unglaublich wandelbare Moore als Hauptdarstellerin trägt dazu bei, dem Zuschauer einen nie zuvor dagewesenen Einblick in die Psyche eines Alzheimer-Patienten geben zu können.

Die Krankheit reißt Alice mitten aus ihrem Leben. Bislang hat die Professorin außerordentlich viel Glück gehabt: Ihren 50. Geburtstag verbringt sie gemeinsam mit dem Biologen John (Alec Baldwin), mit dem sie glücklich verheiratet ist und ihren drei Kindern Tom (Hunter Parrish), Anna (Kate Bosworth) und Lydia (Kristen Stewart). Doch wenig später treten bei Alice die ersten Gedächtnislücken auf, bei einem Vortrag hat sie plötzlich einen Aussetzer, beim Joggen fährt ihr der Schreck durch die Glieder, weil sie sich auf einmal nicht mehr an den Nachhauseweg erinnern kann. Ein Arzt eröffnet ihr kurz darauf die bittere Wahrheit: Alice hat frühmanifesten Alzheimer, der zu allem Übel auch noch vererblich ist.


Spätestens wenn der Arzt die bittere Diagnose stellt und die Kamera lange auf Moores Gesicht verweilt, geschieht mit dem Zuschauer dank der herausragenden Leistung dieser Ausnahmeschauspielerin etwas, was eigentlich unmöglich scheint: Er wird wahrlich in die Lage versetzt, sich fortan in diese Frau einzufühlen, die allmählich ihr Gedächtnis und die Kontrolle über ihr Leben verliert.


Ohne Taschentuch ist das Drama nicht auszuhalten. Neben Julianne Moore liefert auch Kristen Stewart, die bereits in dem Drama "Die Wolken von Sils Maria" zu beeindrucken wusste, hier eine höchst beachtliche Schauspielleistung ab, wenn sie sich äußerst feinfühlig ihrer Mutter in dieser schweren Zeit wieder annähert. Die anderen Familienmitglieder entfernen sich dagegen eher von dieser Frau, die zunehmend Worte, Erinnerungen und sogar das Wissen darüber, wer sie sind, langsam verliert.


Gabriele Summen
Erstmals seit elf Jahren steht Eintracht Frankfurt wieder im DFB-Pokalendspiel. Im Finale gegen Borussia Dortmund ist die SGE allenfalls Außenseiter. Das Erste zeigt die Partie im Berliner Olympiastadion live.
In der Verwechslungskomödie entdeckt Matthias Schweighöfer das Vollweib in sich.
Die Dokumentation (Erstsendung) vom NDR erzählt die 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs in opulenten Bildern und Interviews.
Ist der Mordanschlag auf den Kunstlehrer Edvin Lundberg (Henrik Norlén) ein Akt der Rache? Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) hat schnell seine eigene Theorie.
Der BR blickt eine Woche nach dem Abschied zurück auf die Karriere von Philipp Lahm.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Vor 25 Jahren ging der deutsch-französische Kultursender ARTE erstmals auf Sendung. In Zeiten wie diesen ist der Kanal für die Fernsehlandschaft wichtiger denn je.
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.
RTL Nitro zeigt erneut die vollen 24 Stunden vom Nürburgring. Der Männersender will dabei seinen eigenen Weltrekord für eine Live-Übertragung brechen. Mehr als 26 Stunden Sendezeit am Stück sind geplant.
Wenige Wochen vor dem Start der siebten Staffel veröffentlicht HBO einen neuen "Game of Thrones"-Trailer. Fans dürfen sich auf eine epische Schlacht einstellen.