Mulholland Drive / Lost Highway - Mo. 19.06 - ARTE: 20.15 Uhr

In David Lynchs düsterer Welt

Rund 34 Kilometer schlängelt sich der Mulholland Drive von den Hollywood Hills Richtung Westen. Eine zweispurige Straße, die vorbeiführt an den Villen der Reichen und Schönen und atemberaubende Blicke über Los Angeles bietet. Bei David Lynch allerdings birgt Anmut immer auch Schrecken, das war schon in der Mystery-Seifenoper "Twin Peaks" nicht anders. Die Serie, die Anfang der 90-er das Fernsehen revolutionierte, startete kürzlich beim Bezahlsender Sky Atlantic HD in eine dritte Staffel - nach mehr als einem Vierteljahrhundert Pause. Anlass für ARTE, zwei Filme des amerikanischen Regiemeisters Lynch an einem Abend zu wiederholen.

Den Auftakt macht das nach jener mythosbehafteten Straße benannte "Mulholland Drive" (2001). Lynch lässt in seinem meisterhaften Thriller Naomi Watts auf Laura Herring treffen, die eine Frau mit Gedächtnisverlust spielt. Ursprünglich als Pilotfilm einer nie entstandenen Serie geplant, ist "Mulholland Drive" der wohl verwirrendste Film im Schaffen David Lynchs, der für seine Regie in Cannes ausgezeichnet wurde.

Kaum weniger rätselhaft präsentiert sich "Lost Highway" (1996), ein düsterer Reigen, den ARTE um 22.35 Uhr zeigt. Bill Pullman spielt einen Mann, der wegen des Mordes an seiner Frau verhaftet wird. Als es ihm gelingt zu entkommen, versucht er mit Hilfe des geheimnisvollen Mystery Man, den wahren Mörder seiner Frau zu finden. Gekonnt spielt Lynch mit Visionen und Realitäten und lässt den Zuschauer wieder fassungslos zurück.


Sven Hauberg
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.