MacGyver (Neue Serie:) - Mo. 19.06 - SAT.1: 20.15 Uhr

Comeback auf jung getrimmt

In den 80er-Jahren war er vor allem ein Held für die Jungs. Der Agent, Bastler und irgendwie Nothelfer der Unterdrückten, Angus MacGyver, gespielt von Richard Dean Anderson, zeichnete sich auch durch den damals schon sehr angesagten Vokuhila-Haarschnitt aus. Und vor allem durch das unglaubliche Talent, mit fast nichts, also höchstens vielleicht einer Büroklammer, gleich eine ganze Bombe bauen zu können. Die Serie lief ab 1985 sieben Staffeln lang mit insgesamt 139 Episoden. Nun, ein Vierteljahrhundert später, feiert der Bastelagent in einer Serie, die SAT.1 am Montagabend zur besten Sendezeit ausstrahlt, sein Revival. Das sogenannte Reboot von "MacGyver" zeigt den Profi-Tüftler in seinen jungen Jahren. Lucas Till, der zuletzt als Marvel-Superheld Havoc in den letzten "X-Men" Filmen zu sehen war, spielt die Hauptrolle. Der 26-Jährige ist zehn Jahre jünger, als Anderson es war, als er 1985 erstmals im US-TV in der Rolle des MacGyver zu sehen war.

Es ist bestimmt nicht leicht, einem Helden aus vergangener Zeit, die zudem ihre eigene Mode und eigene Themen hatte, ein neues und modernes Kleid anzupassen. Die Macher des neuen "MacGyver" entschieden sich für ein in die Gegenwart verlegtes Prequel. Die 21-teilige erste Staffel zeigt zunächst, wie der junge Angus MacGyver als Agent der Geheimorganisation Department of External Services rekrutiert wird. Schon eine erste Mission am Comer See allerdings gerät zu einem Desaster. Nikki (Tracy Spiridakos), die selbstredend in einer modernen Zeit eine gerissene Hackerin ist und zudem MacGyvers Freundin, stirbt vermeintlich bei dem Einsatz. MacGyver zieht sich daraufhin zurück. Als die schlimmen Erlebnisse ihn doch gleich wieder einholen, muss er, statt zu trauern, eine todbringende Bio-Waffe entschärfen.

Für eine Pilotfolge packen Regisseur David Von Ancken und die Autoren Paul Downs Colaizzo und Brett Mahone schon arg viel Handlung in sehr kurze Zeit. Vor allem wollen sie einen auf jung und frisch getrimmten MacGyver kaum in Verbindung mit dem Serien-Original gestellt wissen. Das wirkt arg bemüht. Und kam zumindest beim US-Publikum dennoch gut an. "MacGyver" startete beim US-Network CBS im vergangenen Jahr mit mehr als zehn Millionen Zuschauern und hielt einen ordentlichen Schnitt bei rund acht Millionen Serien-Fans. Das Format wurde bereits um eine zweite Staffel verlängert.


In dieser könnte die aufgebaute Distanz zum Original weiter bröckeln. So sei es geplant, dass sogar Richard Dean Anderson seinen Auftritt erhält, heit es. Showrunner Peter M. Lenkov kündigte an: "Wenn wir erst einmal in einem stabilen Tempo unterwegs sind, kommt er uns hoffentlich besuchen. Wir haben eine Rolle für ihn. Es ist eine wiederkehrende Figur, und ich hoffe, dass er zusagt."


Andreas Schöttl
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.