Lebenslinien: Der vegetarische Metzger - Mo. 19.06 - BR: 21.00 Uhr

Bruch mit der Vergangenheit

Die Reset-Taste drücken, noch mal ganz neu anfangen: Speziell in der Mitte des Lebens ist das für viele Menschen ein reizvoller Gedanke. Klemens Brugger vom Bodensee ist so ein Mann, der mit Mitte 40 sein Leben radikal verändert hat. Erst trank er keinen Alkohol mehr, dann zog sich der angesehene Bürger aus allen Ämtern eines ausgeprägten Vereinslebens zurück. Das war aber erst der Anfang. Seit Brugger in jungen Jahren den väterlichen Betrieb übernommen hatte, war er Metzger. Und das sehr erfolgreich mit der Erweiterung auf zahlreiche Filialen im Bodensee-Gebiet. Doch 2004 folgte der Bruch: Brugger stellte sich der Leere, die er in sich verspürte. Ausgerechnet aus dem Metzger wurde ein Vegetarier. Brugger hatte erkannt, dass er mit dem Schlachten von Tieren etwas gemacht hatte, dass er im Innerste niemals wollte. Schließlich verkaufte er auch noch seine zahlreichen Metzgereien, die ihn doch zu einem beachtlichen Wohlstand geführt hatten.

Im Porträt, das nun im Rahmen der "Lebenslinien" im Bayerischen Fernsehens zu sehen ist, erzählt Brugger von seiner Motivation, einen radikalen Wandel zu vollziehen. Währenddessen nimmt er einen weiteren kräftigen Schluck aus der Wasserflasche und blickt herab vom 1.062 Meter hohen Pfänder in den Allgäuer Alpen. Viel Sport, Meditation und eine gesunde Lebensweise bestimmen nun seine Tage. Brugger sagt: "Ich habe mich nie besser gefühlt."

Als Pächter zweier Schulkantinen bietet er zwar auch Klassiker wie Schnitzel mit Pommes an. Er versucht jedoch auch, Jugendliche für werthaltige Lebensmittel zu interessieren und für vegetarische Gerichte zu begeistern. "Ich selbst habe davon nur profitiert", sagt der ehemalige Metzger.


Andreas Schöttl
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.