All Is Lost - Überleben ist alles - Mo. 19.06 - ZDF: 22.15 Uhr

Solo für Redford

Einen Star, ja sogar einen ehemaligen Superstar auf der Besetzungsliste zu haben, macht das Filmedrehen in mancher Hinsicht sicherlich leichter, in anderer wohl schwerer. Wenn einer wie Robert Redford mit von der Partie ist, dürften sich die Brieftaschen der Finanziers leichter öffnen. Doch wie setzt man seinen Star am besten ein - zumal dann, wenn er der einzige Darsteller überhaupt ist? Dem wertvollsten Mitarbeiter seines maritimen Survival-Dramas "All Is Lost" (2013) rückt Regisseur und Autor J. C. Chandor zunächst lange nicht von der Pelle. Darüber vergisst er fast, die Gewalt des Meeres zu beschwören. Aber zum Glück nur fast, wie sich in der spätabendlichen Free-TV-Premiere im ZDF zeigt.

Gleich am Anfang des Films weckt ein regelrechter Sturzbach, der die Tür zum Schlafraum aufdrückt, den namenlosen und einsamen Jachtsegler, den Robert Redford verkörpert. Vor die Füße gespült werden ihm Turnschuhe, die fast wie seine eigenen aussehen. Sie stammen aus dem kaputten Container, der im Indischen Ozean treibt und beim Zusammenprall mit der Yacht ein schweres Leck gerissen hat.

Der reiche, ältere Jachtbesitzer, der mit der Billigwarenwelt kollidiert: Wer Chandors atmosphärisch überzeugenden Erstling "Der große Crash" (2011) über die Finanzkrise gesehen hat, wird wähnen, "All Is Lost" würde die Katastrophe der Weltwirtschaft als Schiffsunglück allegorisieren. Aber nichts liegt ferner. Abgesehen von einer resignierten Flaschenpost an die Nachwelt gibt es auch keinerlei explizite Psychologie.


Chandor inszeniert einen stummen Überlebenskampf ohne Innenperspektive. Alle elektronischen Navigationsgeräte sind durch den Wassereinbruch ausgefallen, auch der Funkkontakt geht verloren. Das Leck kittet der Segler so einigermaßen. Aber wie soll er den heraufziehenden Sturm überstehen? Gesehen wird all das mehr oder weniger mit den Augen des Schiffbrüchigen.


Chandor macht erst ab der Hälfte deutlich, im Zuge zum Teil wunderschöner Unterwasseraufnahmen, dass Wellen, Wolken und Fischschwärme nicht einfach die Ausdehnung der Welt seines Helden sind, sondern ihm gleichsam duellhaft gegenüberstehen und sein Schicksal bestimmen. So wie später die Tanker, die den Mann in Seenot stoisch übersehen. Ab dann wird's richtig packend.


Andreas Günther
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.