37°: Betrug im weißen Kittel - Di. 20.06 - ZDF: 22.15 Uhr

Die vielen Lügen der Alexandra B.

Zuletzt glaubte sie ihre Lügengeschichten fast schon selbst. Als das Kartenhaus in sich zusammenfiel, verstand Alexandra B. die Welt nicht mehr. Über Jahre hatte sie ihre Arbeitgeber an der Nase herumgeführt - und das körperliche und seelische Wohl ihrer "Patienten" gefährdet. Trotzdem glaubte die heute 36-Jährige, dass sie richtig handelte, als sie die Urkunden für einen vermeintlichen Hochschulabschluss als Ärztin und ihre Promotionsunterlagen fälschte. Ein "gutes Leben" habe ihr doch eigentlich zugestanden, war sich die Betrügerin, die selbst aus einem reichen Elternhaus stammt, sicher. Die ZDF-Dokumentation "37°: Betrug im weißen Kittel - Die vielen Lügen der Alexandra B." zeichnet den Weg einer perfiden Täuschung - und Selbsttäuschung - nach.

Es ist keine komische, sondern eine zutiefst tragische Geschichte, die die Filmemacher Angelika Wörthmüller und Enrico Demurray aufgreifen. Eine Verstellungsgeschichte, der natürlich komplett die augenzwinkernde Leichtigkeit fehlt, mit der etwa die Titelanmaßungskomödie "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmayer seit jeher beim Publikum punktet.

Die junge Alexandra wuchs in einem Elternhaus auf, in dem es ihr an nichts mangeln sollte. Im Gegenzug erwarteten ihre Eltern allerdings überdurchschnittliche Leistungen: Juristin oder Ärztin sollte die junge Frau werden. Doch sie beginnt erst spät zu studieren, bricht ihr Studium der Sozialpädagogik dann sogar ab.


Mit 32 Jahren möchte sie doch noch etwas vorweisen können: Auch sie träumt mittlerweile von einem Beruf mit hohem Prestige - und von einem Doktortitel. "Adrenalin schoss durch meinen Körper und mein Gehirn", sagt sie in die ZDF-Kameras. "Ich wollte diese kleine Abkürzung 'Dr.' vor meinem Namen haben." Dann wurde sie zur Urkundenfälscherin.


Das Perfide an ihrem Betrug: Zunächst einmal fliegt gar nichts auf. Im Gegenteil: Zwei Jahre lang arbeitet Alexandra B. an einer psychiatrischen Klinik in Remscheid und bekommt dort sogar gute Zeugnisse. So klappt es auch mit dem Wechsel nach Berlin, wo sie im Krankenhaus des Maßregelvollzugs unterkommt - als Psychiaterin. Weitere Stationen führen sie zu immer neuen Kliniken, zuletzt arbeitete sie sogar als Oberärztin in einer Reha-Klinik. Doch dann wird sie entlarvt.


Angelika Wörthmüller und Enrico Demurray nahmen ihre TV-Ermittlungen mit der Kamera auf, als Alexandra B., die ihre Taten gestand, aber offensichtlich die tiefergehenden Zusammenhänge nicht recht einsehen konnte oder wollte, nach Verbüßung einer Haftstrafe im Oktober 2016 entlassen wurde. Nun zeigt sich, wie schwer es der wegen Betrugs und Titelmissbrauchs Verurteilten fällt, wieder in ein geordnetes Leben ohne Bluffs zurückzufinden.


Ihre Freunde haben sich von Alexandra B. abgewandt, die Ehe kriselt. Erst nach und nach gesteht sie sich die schmerzhafte Erkenntnis ein, dass sie sich selbst in diese höchst betrübliche Lage gebracht hat.


Rupert Sommer
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.